Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.05.2014           20      Teilen:   |

Michael Sam im siebten Himmel

Erstmals schwuler NFL-Spieler verpflichtet

Artikelbild
Michael Sam feiert mit seinem Freund, dass er als erster offen schwuler Footballer in der NFL mitmischen darf

Die NFL schreibt Geschichte: Zum ersten Mal in der Geschichte der Footballliga verpflichtete ein Profiverein einen offen schwulen Spieler – ein Kuss sorgte danach unter Homo-Hassern für Aufregung.

Michael Sam ist der erste offen schwule Footballspieler, der in einem Team der nordamerikanischen "National Football League" spielt. Beim jährlichen "NFL-Draft", bei dem die 32 Proficlubs in mehreren Runden Spieler von Colleges und Universitäten verpflichten, wurde er in der siebten und letzten Runde als 249. Spieler von den St. Louis Rams eingekauft. Die Mannschaft aus Missouri gewann zuletzt im Jahr 2000 die Meisterschaft ("Super Bowl").

Sam hatte sich erst im Februar diesen Jahres als schwul geoutet (queer.de berichtete). Sein Coming-out sorgte in den USA für viel Medienaufmerksamkeit, da nach Coming-outs von Robbie Rogers in der Fußballliga MLS und Jason Collins in der Basketballliga NBA bereits erwartet wurde, dass Sam der erste offen schwule Profi beim Lieblingssport der Amerikaner werden könnte.

Am Ende wurde es im Draft allerdings knapper als von den meisten Experten vorhergesagt: So wurde Sam, der als Spieler der Universität von Missouri als eine der größten Talente des Footballsports gegolten hatte, als sechstletzter Spieler nominiert. Eigentlich war erwartet worden, dass er bereits in einer der ersten drei Bieterrunden von einem NFL-Team verpflichtet wird. Allerdings hatte er im Vorfeld des Bieterwettstreits auch einen schwachen Auftritt beim traditionellen Probetraining gezeigt. Zudem glauben Sportkommentatoren, dass die Homosexualität des Spielers von manchen Vereinen als Belastung angesehen werden könnte.

Fortsetzung nach Anzeige


Kritik an Kuss

Wie sehr die NFL noch mit Homophobie kämpft, zeigen Reaktionen auf Sams erfolgreiche Bewerbung: So wurde auf sozialen Netzwerkseiten kritisiert, dass Sam in Anwesenheit von Kameras seinen Lebenspartner küsste, als er von seiner Verpflichtung erfuhr. Daraufhin gab es eine regelrechte Hetzkampagne gegen Sam, obwohl es seit Jahren ähnliche Szenen bei heterosexuellen Spielern gibt.

Auch Prominente zeigten offen ihren Hass auf den homosexuellen Spieler: So erklärte der frühere NFL-Profi Derrick Ward: "Mann, da schauen Kinder zu". Auch NFL-Profi Don Jones von den Miami Dolphins erklärte via Twitter, dass er den Kuss "fürchterlich" gefunden habe. Er wurde daraufhin sofort von seinem Team suspendiert und musste sich in einer öffentlichen Erklärung entschuldigen.

Glückwünsche erhielt Sam aus dem Weißen Haus: Präsident Barack Obama bezeichnete die Nominierung des 24-Jährigen als "wichtigen Schritt vorwärts". Er sehe die USA in der Frage der Toleranz auf dem richtigen Weg: "Vom Spielfeld bis zum Vorstand großer Konzerne beweisen LGBT-Amerikaner jeden Tag, dass man jemanden nur nach seinen Taten beurteilen soll und nicht danach, wer man ist". (dk)

Youtube | Manche Homo-Hasser haben offenbar nicht erwartet, dass in ihrem Sportkanal auch ein schwuler Spieler Emotionen zeigen darf
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 20 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 236             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: michael sam, football, sport, usa
Schwerpunkte:
 Sport
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Erstmals schwuler NFL-Spieler verpflichtet"


 20 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
12.05.2014
15:29:49


(+7, 9 Votes)
 
#2
12.05.2014
15:45:32


(+9, 11 Votes)

Von pervers


wie pervers muss man eigentlich sein, um den liebevollen austausch von zärtlichkeiten derart herabzuwürdigen und mit hass zu überschütten?

was kann es schöneres für kinder zu sehen geben, als liebe- und respektvolles menschliches miteinander in seiner ganzen vielfalt und in all seinen facetten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.05.2014
16:52:55


(+9, 11 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""So erklärte der frühere NFL-Profi Derrick Ward: "Mann, da schauen Kinder zu".""..

Und Kinder dürfen nicht sehen das Zwei Männer sich küssen, WEIL ?

Mein lieber Mr.Ward !
Vielleicht denken Sie in Zukunft erst einmal nach, bevor sie den Mund öffnen, oder ihn zum Kuss auf die Lippen ihrer Frau pressen..

Da könnten auch Kinder zuhören, bzw. zusehen !

Mit so einer Äußerung sind Sie jedenfalls schon einmal einer der heißen Anwärter auf den
""Dreck-Säck-A-Ward""..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.05.2014
17:18:23


(+6, 8 Votes)

Von Enyyo
Antwort zu Kommentar #2 von pervers


Im "Land of the Glory" ist es halt wichtiger, dass jeder seine Waffe haben (und benutzen!) darf, als dass man Gefühle der Zuneigung zeigt.

Tja, die Footballer - da können sich unsere Pussies von den Fußballern mal noch ein paar Scheiben abschneiden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.05.2014
17:34:29


(+6, 6 Votes)

Von mx5972
Aus Kerpen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.02.2013


Wirklich schön das in der breiten Öffentlichkeit zu sehen!
Hoffe es gibt noch jede Menge Menschen die den Mut haben auch in der Öffentlichkeit Zärtlichkeiten auszutauschen!!! Ohne Saublöde Kommentare!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.05.2014
17:35:54


(+7, 7 Votes)

Von maaaaaaartin


oooch süß. sowas brauchen wir hier auch.

na dann mal los, die herren fußballmillionäre!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.05.2014
17:42:24


(+7, 7 Votes)

Von MeineFresse


Super.
Hoffentlich läuft es für ihn weiterhin so gut.

Wenn da steht, seine Leistungen sind schwächer geworden seit seinem Coming Out, kann man nur hoffen, dass er einen guten "Mentalcoach" oder sowas hat.
Dass der Druck nicht zu groß wird für ihn.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
12.05.2014
17:51:57


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Schön, daß er einen neuen Verein gefunden hat, auch wenn dieser in einem homophoben US-Staat beheimatet ist!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.05.2014
18:45:58


(+8, 8 Votes)

Von Kokolemle
Aus Herschweiler
Mitglied seit 02.12.2009


Der Film zeigt ganz eindringlich dass Homophobie keine Meinung sein kann sondern ein Verbrechen. Michael Sam hat mich sehr betroffen gemacht, als er weinte. Wie gerne hätte ich ihn geschmust und getröstet. Homophobie die muss endlich aufhören und was da unsere Bundeskanzlerin tut, dass sie immer noch gegen die Öffnung der Ehe für uns ist ist ein Verbrechen und keine politische Meinung. Machen Sie endlich damit Schluss Frau Merkel.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.05.2014
18:55:19


(+8, 8 Votes)

Von Koechli
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Das regt mich doch schon wieder auf, wenn ich über die Reaktionen von Homohassern lese.
Da zeigt einer seine Gefühle, und küsst den Mann den er liebt. Liebe ist was wunderbares, und diese Homohasser ziehen alles in den Dreck.

In was für einer Traurigen Welt die Leben.

Ich hoffe das ich im nächsten Leben wieder schwul zur Welt komme.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt