Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21565

Der katholische Priester Adam (Andrzej Chyra) bekämpft seine eigene Homosexualität mit kalten Duschen in der Nacht und stundenlangem Laufen durch den Wald (Bild: Edition Salzgeber)

Ab Donnerstag im Kino: Neben einem erfreulich lebensnahen Beitrag zum Dauerbrenner Homosexualität und Kirche bietet der diesjährige Teddy-Gewinner "Im Namen des…" unfassbar poetische Bilder.

Von Michael Thiele

Nach dem Drogentod eines Jungen in seiner Warschauer Gemeinde, der womöglich nie ganz aufgeklärt werden wird, wird Priester Adam in die polnische Provinz versetzt. Dabei soll er nicht nur für die Gläubigen vor Ort da sein, sondern auch ein Gemeindezentrum für schwer erziehbare Jungs aufbauen. Dass das wirklich Not tut, beweist der erschreckend derbe, grobe Umgang der Jugendlichen untereinander. Doch für Adam scheint es gut zu laufen. Zusammen mit dem Lehrer Michał bringt er die Gruppe voran, jeden Sonntag strömt die Gemeinde in den Gottesdienst des charismatischen Kirchenmannes.

Aber dann kippt die Stimmung. Der seltsam verschlossene Łukasz sucht abseits der Gruppe die Nähe zu Adam, Neuzugang Adrian provoziert ihn, ein anderer Junge erhängt sich, nachdem er Adam gebeichtet hat, dass er auf einer Party einem Typen einen geblasen hat. Michał, der nichts Gutes ahnt, sucht schließlich Adams Vorgesetzten auf.

Ein großartiges, aufwühlendes Drama


Priester Adam wird von seinen unterdrückten Sehnsüchten übermannt (Bild: Edition Salzgeber)

Mit "Im Namen des…" kommt ein großartiges, aufwühlendes Drama in die Kinos, das einen klugen, emotionalen und lebensnahen Beitrag zum Thema (katholische) Kirche und Homosexualität leistet. Denn während sich die Debatte in den letzten Jahren in Schlagworten wie Täter und Opfer, Missbrauch und Kirchenaustritt sowie den roten Lackschühchen von Papst Benedikt erschöpfte, setzt "Im Namen des…" ganz basal an: beim alltäglichen Leben, Arbeiten und Empfinden eines homosexuellen Priesters.

Dieser ist mit Andrzej Chyra, einem der populärsten Schauspieler Polens, bestens besetzt. Die Rolle des leidenden Priesters passt ihm wie eine zweite Haut. Auch die Figur seines Freundes Łukasz, gespielt von Mateusz Kościukiewicz, der übrigens mit Regisseurin Małgorzata Szumowska verheiratet ist, überzeugt, und ist darüber hinaus auch etwas fürs Auge: Mit seinem langen, strähnigen Haar und seinen abgefuckten Hipster-Klamotten könnte er durchaus an einem Ashton-Kutcher-Lookalike-Contest teilnehmen.

Ausgezeichnete Story und poetische Aufnahmen


Bundesweiter Kinostart ist am 15. Mai 2014

"Im Namen des…" lief bereits erfolgreich auf der Berlinale 2013, wo er sowohl den Teddy-Award als bester Spielfilm als auch die Else, den LeserInnenpreis der "Siegessäule", erhielt. Auch auf anderen Filmfestivals wurde er prämiert, etwa mit dem Jurypreis der Lesbisch-Schwulen Filmtage Hamburg. Grund dafür sind aber nicht nur die ausgezeichnete Story und die starken Darsteller, sondern vor allem die poetischen Aufnahmen von Kameramann Michał Englert, die "Im Namen des…" zu einem 96-minütigen Bilderrausch machen.

Da ist das gelbe Flimmern der Sonnenstrahlen zwischen schwer behangenen Wäscheleinen. Da ist die Trostlosigkeit der Provinz mit ihren halb verfallenen Häusern und den dichten Staubwolken in den Straßen. Da sind neblig blaue Wälder mit langen, dürren Baumstämmen – wohlgemerkt nur Stämme, die Kronen und damit einen Ausweg aus Adams Dickicht sieht man nicht. Das trübe Wasser eines Waldsees, in dem die Kamera halb unter der Wasseroberfläche schwimmt. Meterhohe Maisfelder in der Abenddämmerung.

Das Erschreckende: Trotz dieser sommerlich flirrenden Bilder verströmt Szumowskas Film eine ungeheure Kälte. Nach getaner Arbeit ist Adam so entsetzlich allein mit seinen Gefühlen. Seine Lust versucht er sich auszutreiben mit kalten Duschen in der Nacht, mit stundenlangem Laufen durch die Wälder, angetrieben von der Musik, eisige Geigen, die an Klaus Nomis "Cold Song" erinnern.

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film
Infos zum Film

Im Namen des… (Originaltitel: W imię). Drama. Polen 2012. Regie: Malgorzata Szumowska. Darsteller: Andrzej Chyra, Mateusz Kosciukiewicz, Lukasz Simlat, Maja Ostaszewska, Maria Maj, Tomasz Schuchardt, Kamil Adamowicz, Mateusz Gajko. Laufzeit: 96 Minuten. Sprache: deutsche Synchronfassung. Bundesweiter Kinostart: 15. Mai 2014. Verleih: Edition Salzgeber
Galerie:
In Namen des...
10 Bilder


#1 ollinaieProfil
  • 14.05.2014, 11:41hSeligenstadt
  • Austreten und leben.

    Das Drama kann mensch sich sparen - im doppeltem Sinne.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Oliver43Anonym
  • 14.05.2014, 11:56h
  • Antwort auf #1 von ollinaie
  • @ollinaie
    "Austreten und leben.

    Das Drama kann mensch sich sparen - im doppeltem Sinne."

    --> Falsch. ÜBERTRETEN zu einer besseren christlichen Kirche, wie beispielsweise den Lutheranern, Reformierten, Unierten, Unitariern, Quäkern, Altkatholiken, Anglikanern oder Presbyterianern.

    Dort in diesen anderen Kirchen können homosexuelle Pfarrer mit ihrem Lebenspartner öffentlich im Pfarrhaus wohnen und tätig sein. Dort erhalten in diesen Kirche homosexuelle Paare vor dem Altar einen Trauungsgottesdienst bzw. einen Segnungsgottesdienst.

    Zu nennen sind hier beispielsweise in vorbildlicher Weise die offen homosexuellen Geistlichen Horst Gorski in Hamburg in der lutherischen Norddeutschen Kirche, Bischöfin Eva Brunne in der Schwedischen Kirche, Mary Douglas Glasspool in der anglikanischen Kirche in Kalifornien, Gene Robinson ebenfalls in der anglikanischen Kirche in New Hampshire, Gary Patterson als Moderator der United Church of Canada, Rembert Truluck von der Metropolitan Community Church oder Bischof Peter Wheatley von der anglikanischen Church of England.

    In allen diesen anderen protestantischen, anglikanischen und altkatholischen Kirchen sind homosexuelle Paare ehtisch und theologisch akzeptiert und anerkannt und können offen mit ihrem Partner zusammenleben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Gegen MissbrauchAnonym
  • 14.05.2014, 13:13h
  • Antwort auf #1 von ollinaie
  • Eben!

    Erschreckend, dass hier weiterhin Kirchenwerbung betrieben wird.

    Diese kriminellen, antidemokratischen und antiaufklärerischen Organisationen, die nichts anderes als ein Herrschafts- und Unterdrückungsinstrument im Interesse der herrschenden Klasse sind, müssen mit allen Mitteln bekämpft werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FaktenAnonym
  • 14.05.2014, 13:24h
  • "Denn während sich die Debatte in den letzten Jahren in Schlagworten wie Täter und Opfer, Missbrauch und Kirchenaustritt...erschöpfte"

    Hat der Autor Probleme mit Fakten?

    Religion und Kirche bedeuten Missbrauch und mindestens psychische Vergewaltigung schon von Kindern. Sie sind Produkt und wesentliche stabilisierende Säule einer Gesellschaft, die auf Ausbeutung und Unterdrückung beruht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 sanscapote
  • 14.05.2014, 13:35h
  • Ich habe ueberhaupt kein Verstaendnis fuer alles was mit Kirche zu tun hat. Daher sehe ich den Film eher als Werbung anstatt als Anprangern an. Jede-r die-der den Film sieht wird sich ein eigenes Bild machen. Die mit Brett vorm G'hirn werden weiterhin das Brett polieren und diejenigen, die die Kirche kritisch betrachten, werden es weiterhin tun.

    Aber ob die Bundesregierung und alle regierenden oder Moechtengernregieren-Parteien sich von der Kirche lossagen und die Geschaeftsbedingungen auf den Pruefstand stellen, glaube ich nicht.

    Daher werden wie bisher die Kirchen schweigen und froehlich unter ihrem Deckmantel weiterhin Kinder missbrauchen bzw. im Vatikan verschwinden lassen. Zum Kotzen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 userer
  • 14.05.2014, 14:00h
  • Was für eine Phrasendrescherei mit Dekolletégriff, Michael Thiele: "Ein großartiges, aufwühlendes Drama". Mon Dieu!

    Und ein vollkommen hausgemachtes wie unnötiges obendrein: ohne "Glauben" kein Versteckspiel.

    Für aufgeklärte Denker ist das, was diese Religionsverwirrten anrichten - für sich selbst und vor allem für von Religion Unbehelligte - bestimmt ein Drama, aber beileibe kein großartiges.

    "Denken statt glauben!" möchte man diesem Artikel zurufen - dann klappts auch besser mit leben und lieben!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Fred i BKKAnonym
  • 14.05.2014, 14:41h
  • oliver 43 ,alias Tim Johannes glaubt lieber als er denkt.....
    er ist bibeltreu-(verdummbibelt) nach Luthersart..
    auch fuer ihn koenne 14 jaehrige ohne schnackseln schwanger werden, Tode rumlaufen, Schlangen und brennende Dornbuesche sprechen..auch seine Sekte macht die Kanibalismus-Show. und quatscht den Unsinn vom allmaechtigen,liebenden GOTT ,trotz Pest,Colera,Aids,Tsunamie,Erdbeben,Taifune Stalin,Hitler (was soll ich noch bennenen wo ein liebender -ALLMAECHTIGER GOTT eingreifen muesste....)
    mit ihm zu diskutieren ist wie mit einer Taube Schach zu spielen , sie tanz auf dem Brett herum,alle Figuren umwerfend mit stolz erhobenem Haupt und letztlich kack sie dir noch darauf ,hat mal einer gesagt ..
    und dem kann man nur zustimmen...

    hoffnungslos verloren und verblendet faellt er auf die Knie vor seiner "Schauspielertruppe"

    hoffnungslos ...........
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Oliver43Anonym
  • 14.05.2014, 16:24h
  • Antwort auf #8 von Fred i BKK
  • @Fred i BKK

    Oh mein Gott, was holst du denn da für einen Klamauk aus deinem atheistischen Zauberhut.

    Falls du es nicht mitbekommen hast, die immer von mir aufgezählten christlichen Kirchen der Reformation bzw. nach der Reformation entstandenden Kirchen halten im Unterschied zur Katholischen Kirche nicht daran fest, dass Gott hier und jetzt auf dieser Welt eingreift und Wunder bewirkt. Bei diesen aufgeklärten christlichen Kirchen wird der Wunderglaube, den der Vatikan praktiziert ("beispielsweise bei den Wunderheilungen von Parkinson für die Heiligungssprechungen der Päpste"), strikt abgelehnt.

    Bei Dir merkt man in der Tat, wie wenig Ahnung du von Religion und von den Unterschieden zwischen den Kirchen hast.

    Es ist schon sehr peinlich, wie Du hier mit deiner mangelnden Allgemeinbildung dich offenbarst.
  • Antworten » | Direktlink »