Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2157
  • 16. Dezember 2004, noch kein Kommentar

Lang, lang ist es her, als Culture Club die Charts anführten. Zeit sich zu erinnern, denn nun gibt es alle "Greatest Hits" auf einer DVD.

Von Jan Gebauer

Es ist heute kaum noch vorstellbar, dass ein Paradiesvogel wie Boy George (43) vor über 20 Jahren weltweit an den Chartsspitzen stand und sich die Leute weniger aufgeregten als heute bei Daniel Küblböck. Vielleicht lag es daran, dass Boy George unbestreitbar singen konnte (sein Solo-Cover des Klassikers "Crying Game" ist großartig, aber auf dieser DVD nicht enthalten) und ein Gespür für einfach strukturierte Gute-Laune-Pop-Songs hatte, auch wenn es natürlich genügend Menschen gab, die in ihm nur eine "abgetakelte Tunte" sahen. Seine Kostüme und Verkleidungen kommen auch auf der neuen DVD von Culture Club, schlicht "Greatest Hits" betitelt, ordentlich zur Geltung. Ganze 17 Video-Clips hält die Sammlung bereit, was viele überraschen dürfte, die bei Culture Club nur an "Do You Really Want To Hurt Me?" oder "Karma Charmeleon" denken. Dabei hatte das Quartett jede Menge andere Singles in den Charts. Besonders hervorzuheben wären da die Reggae-infizierte Pop-Unschuldigkeit "I'll Tumble For Ya" (USA # 9), der 98er Comeback-Hit "I Just Wanna Be Loved" (UK # 4) und das Antikriegs-Lied "The War Song" (UK # 2).

Letzteres ist wahrscheinlich das am unbeschwertesten klingende Mahnmal gegen Krieg, das es in der Pop-Musik gegeben hat: "Krieg ist dumm, die Menschen sind dumm, und Liebe bedeutet nichts, an manch seltsamen Plätzen." Dazu eine fröhliche Ohrwurm-Melodie und ein Video, in dem Boy George am Ende zwischen lauter mit Totenkopf-Kostümen bekleideten Statisten spazieren geht. Muss man gesehen haben! Die anderen Videos leben in der Regel vom starken 80er-Jahre-Charme oder Boy Georges Selbstinszenierung inklusive seiner unglaublichen Kostümierungen. Da hat sich sicher auch Hella von Sinnen einst ihre Anregungen für ihre Show "Alles nichts, oder?" geholt. Als Bonus-Material locken ein Konzert vom Dezember 1983 im Hammersmith Odeon in London, ein Interview von 1998 als die Band wieder zusammen kam (Greatest Moments 'Then & Now') und eine ausführliche DVD-Rom-Sektion mit Diskographie, Screensaver, Weblinks und Wallpaper. Ein großes Lob an die Macher dieser DVD, die die Speicherkapazität des Datenträgers gut ausgeschöpft haben und eine Menge bieten, worauf Fans schon lange gewartet haben.

16. Dezember 2004