Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21591

Im letzten Jahr war der CSD noch verboten worden - LGBT demonstrierten trotzdem

Die Veranstalter verschieben die Pride Week wegen der Flutkatastrophe auf unbestimmte Zeit.

Die Veranstalter des CSD in der serbischen Hauptstadt Belgrad haben am Samstag die Pride Week abgesagt, die an diesem Montag mit Veranstaltungen beginnen und in einer großen Demo am nächsten Wochenende enden sollte.

Grund ist die Hochwasserkatastrophe auf dem Balkan, die allein in Serbien bis zu 20 Todesopfer gefordert hat. Zahlreiche Städte sind überschwemmt und bis zu 100.000 Bewohner ohne Strom.

"In diesem tragischen Moment wollen wir keine öffentliche Veranstaltung durchführen", so das Organisationsteam des CSD. "Wir drücken unsere Dankbarkeit aus gegenüber den Mitgliedern der Polizei, der Armee, der Gendarmerie und all den freiwilligen Helfern, die selbstlos Leben retten." Auch LGBT-Aktivisten und Ehrenamtler des CSD beteiligten sich an den Rettungsaktionen.

Die Pride-Demo, die auf unbestimmte Zeit verschoben wurde, wäre die erste seit 2010 gewesen; damals kam es unter großem Polizeiaufgebot zu schweren Krawallen (queer.de berichtete). Danach war der CSD immer wieder aus Sicherheitsgründen verboten worden, zuletzt 2013; LGBT demonstrierten dennoch in der Nacht zum Parlament (queer.de berichtete). Danach hatte der serbische Präsident Tomislav Nikolic mit Hinblick auf das Versammlungsrecht und Druck aus der EU gesagt, dass der nächste CSD unbedingt stattfinden müsse. (nb)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.05.2014, 10:02h
  • Schade, aber wenn man die Bilder gestern Abend in den Nachrichten gesehen hat, verständlich und ich hoffe, daß die Menschen dort bald wieder zur "Normalität" zurückkehren können und die großen Wassermassen verschwinden.
  • Antworten » | Direktlink »