Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 18.05.2014           7      Teilen:   |

LGBT-Community und Gesellschaft

Homosexuelle Alt-68er plaudern von damals

Artikelbild
Gruppenbild nach der Veranstaltung (oben, v.l.n.r.): Angelina Bartlett (Generationennetz Gelsenkirchen, Mitveranstalterin), Georg Roth (Moderator), Dietmar Clermont (Talkgast), Cornelia Sperling (Talkgast), Reinhard Klenke (Talkgast), Carolina Brauckmann (Moderatorin), Deborah Campbell (Musik). Untere Reihe: Ingrid Klenke (Talkgast), Aurora Steffens (Musik), Bernd Hellbusch (Generationennetz Gelsenkirchen, Mitveranstalter) (Bild: Marvin Mendyka)

Die Podiumsdiskussion "Vielfalt im Pott" am vergangenen Wochenende in Gelsenkirchen setzte einen neuen Schwerpunkt bei den Hirschfeld-Tagen NRW.

Von Marvin Mendyka

Im Rahmen der Hirschfeld-Tage veranstaltete die Landeskoordination für ältere Lesben und Schwule "immer dabei" in Zusammenarbeit mit der Arcus-Stiftung und dem Generationennetz Gelsenkirchen am vergangenen Wochenende eine Talkrunde unter dem Motto "Vielfalt im Pott". Vor rund 25 Zuschauern wagten die Moderatoren Carolina Brauckmann und Georg Roth mit ihren Talkgästen im Gelsenkirchener Consol Theater einen Rückblick in die Zeit nach '68. Was sie fanden, waren jede Menge Gemeinsamkeiten.

Mit einem leichten Schmunzeln saßen die Zuschauer da und hörten den Podiumsteilnehmern Cornelia Sperling, Dietmar Clermont, Ingrid und Reinhard Klenke zu. Den einen zog es von der Kolping-Jugend über die Jusos zur "Paderborner Aktion Homosexualität". Eine andere war antiautoritär, frauenbewegt, "wollte nie wie ihre Mutter werden" und zog "für die Revolution" von Frankfurt ins Ruhrgebiet. Wieder ein anderer war begeistert von seinem linksradikalen Pfarrer, kämpfte gegen Fahrpreiserhöhungen und gegen den Militarismus.

Fortsetzung nach Anzeige


"Dass die Revolution nicht kam, hat mich sehr enttäuscht"

Die Anzahl der Gründe, sich zu engagieren, so hatte es fast den Anschein, war für die vier Talkgäste ähnlich hoch wie die Anzahl der K-Gruppen, in denen sie Mitglieder waren. Sehr, sehr hoch also. Man fühlte sich an die Parole erinnert, die der heutige Autor und Sexualwissenschaftler Martin Dannecker 1972 bei der ersten Demo für Homorechte in Münster auf einem Transparent hochhielt: "Brüder und Schwestern, warm oder nicht, Kapitalismus bekämpfen ist unsere Pflicht".

Aber was hat man erreicht? Sind die Träume von damals in Erfüllung gegangen? Das Fazit der Podiumsteilnehmer ist gemischt. "Dass die Revolution nicht kam, hat mich sehr enttäuscht", musste sich Dietmar Clermont eingestehen. Vom SDAJ und der DKP habe er sich längst distanziert. Heute widme er sich der klassischen Musik. Den "Kampf" führt er in der Gewerkschaft und bei attac weiter.
Ingrid Klenke, die Schwester von Reinhard Klenke, der lange Jahre Vorstand des Schwulen Netzwerks NRW war, vermisst die linke Szene hingegen nicht all zu sehr. Für sie war die Zeit auch mit großem individuellen Leid verbunden.

Während sich die meisten Veranstaltungen der Hirschfeld-Tage die Frage stellen, was die LGBT-Community einzigartig macht, was sie von der "Mehrheitsgesellschaft" unterscheidet und wo ihre eigenen Bedürfnisse und Probleme liegen – sprich: sich um sich selbst drehen -, konnten mit der Podiumsdiskussion am vergangenen Sonntag ein ganz neuer Schwerpunkt gesetzt werden. Die Community ist eben keine isolierte Insel. Und was Heteros im Alltag bewegt, bewegt LGBT in vielen Fällen genau so. Also doch "getrennt marschieren, vereint schlagen"?

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare
Teilen: 56             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: alt-68er, gelsenkirchen, georg roth, generationennetz, reinhard klenke, carolina brauckmann
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Homosexuelle Alt-68er plaudern von damals"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
18.05.2014
19:32:41
Via Handy


(-4, 4 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Revolution ?
Wozu, wir leben doch gut so


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.05.2014
21:48:56


(+2, 2 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Martin28a


Dein Textverständnis ist erschreckend !

Es geht um die 68´er Generation und das damalige revolutionäre Geschehen, das Dein ""wir leben doch gut so"" überhaupt erst möglich gemacht hat..

Es ist kein Zufall das die von Frankreich ausgehende Studentenrevolte, die dann auf andere europäische Staaten überschwappte, und über den großen Teich hinweg zu Anti-Kriegs-Demonstrationen und Aufbegehren gegen verkrustete Strukturen führte, auch die Revolte in der Christoffer Street auslöste, der wir LGBT´s letztlich unseren Befreiungs-Kampf zu verdanken haben..

Dieses ""uns gehts doch gut""-Geseier ist ein unerträgliches Gewäsch in den Ohren all derer, die täglich Unterdrückung und Diskriminierung am eigenem Leib erfahren !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
18.05.2014
23:54:16


(-4, 4 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von TheDad


Geht noch etwas "dicker auftragend ? "

Im Text bezieht der sich auf die heutige Zeit und der ausgebliebenen Revolution.
Ich finde es darum "gut" wie wir jetzt leben und es braucht keine neue Revolution.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.05.2014
11:54:36


(+2, 2 Votes)

Von einmischen
Aus Berlin
Mitglied seit 20.09.2013


Was sind eigentlich "Alt-68er"? Dass die nicht mehr ganz jung sein können, versteht sich doch von selbst. Gibt es auch "Jung-68er"?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.05.2014
16:57:50


(-1, 3 Votes)

Von etwas dicker
Antwort zu Kommentar #3 von Martin28a


"Geht noch etwas "dicker auftragend ? "

Bild-Link:
1692947_m3w678h360q90v58658_Eventpress_Mittelmosel
2.jpg-G462PK258.1-ORG.jpg?version=1271101624


Ich finde es darum "gut" wie wir jetzt leben und es braucht keine neue Revolution.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.05.2014
19:34:27


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #3 von Martin28a


Du findest es also "gut", dass wir diskriminiert und wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden? Du findest es also "gut", dass die Homophobie in Deutschland immer mehr zunimmt und wir Schwulen uns immer öfter gegen verbale UND körperliche homophobe Gewalt wehren müssen?
Du findest es also auch "gut", dass uns Schwule diese perversen Homo-Hasser immer mit Pädophilen gleichsetzen?
Du findest es also auch "gut", dass es Anti-Bildungsplan-Demos in Deutschland gibt, um zu verhindern, dass Homosexualität/Transexualität/Intersexualität/Bisexualität in der Schule durchgenommen werden?
Du findest es also auch "gut", dass nach wie vor tausende homosexueller Kinder und Jugendlicher in der Schule schikaniert, gemobbt und gedemütigt werden?
Du findest es also auch "gut", dass es nach wie vor jährlich massenweise Selbstmorde dieser gemobbten, gequälten homosexuellen Kinder/Jugendlichen gibt?
Du findest es also auch "gut", dass diese Religioten und Rechten immer massiver und aggresiver gegen Homosexuelle hetzen - vor allem gegen Schwule?
Du findest es also auch "gut", dass homosexuelle Jugendliche immer noch von diesem verdammten perversen "Homo-Heilern" psychisch und physisch bis aufs Blut gequält werden, um sie zu Heteros 'umzupolen'?

Wenn Du diese klaren - wenn auch etwas provokanten - Statements liest: Bist Du dann immer noch der Meinung, dass Deine Aussage
(Zitat:) "Ich finde es darum 'gut' wie wir jetzt leben und es braucht keine neue Revolution"(Zitat Ende)
immer noch zutriffft???

Ich sage ganz klar und offen: NEIN! Es stimmt NICHT, dass es "gut" ist, wie wir jetzt leben! - Wir brauchen ein neues "Stonewall"! Mehr denn je! - Denn nur SO können wir WIRKLICH eine Gleichstellung und ein Ende der Homophobie - oder drastischer ausgedrückt: des Homo-Hasses - erreichen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.12.2014
02:59:25


(0, 0 Vote)

Von MarleneBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2011


Ich gebe dir voll Recht. Und wir werden wieder weiter kämpfen für unser Menschenrecht !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 




 SZENE - HIRSCHFELD-TAGE NRW 2014

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt