Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.05.2014           31      Teilen:   |

Adoption

Ross Antony ist Papa geworden

Artikelbild
Ross Antony ist seit 2001 im Showbusiness aktiv und gern gesehener Gast im Unterhaltungssendungen

Der ehemalige Dschungelkönig hat seinen "größten Traum" erfüllt und ein Kind adoptiert.

Auf seiner Facebook-Seite hat der 39-jährige Entertainer Ross Antony bekannt gegeben, dass er mit seinem Lebenspartner Paul Reeves ein adoptiertes Kind großziehen wird. "Viele von Euch haben uns in den letzten Jahren auf diesem langen Weg begleitet: nun ist unser größter Traum endlich wahr geworden", schreibt das Paar, das in der Nähe von Bonn lebt. "Wir sind überglücklich und dankbar mitteilen zu können, dass wir ein Kind adoptiert haben und endlich Eltern geworden sind!". Das Paar bedankte sich "bei den deutschen Jugendämtern für die engagierte und freundliche Unterstützung".

Einzelheiten wie Geschlecht, Name und Alter des Kindes wollte das prominente Paar nicht mitteilen, um dessen Identität zu schützen. "Dieser kleine Mensch ist […] noch zu jung, um selbst die Wahl zu treffen, ob er in der Öffentlichkeit stehen möchte oder nicht", erklärten Ross und Reeves. "Wir wollen unserem Kind die Möglichkeit geben, seinen eigenen Weg zu finden und ungestört aufzuwachsen. Wir bitten daher zu respektieren, dass dieser Teil unseres Lebens nicht öffentlich sein wird".

2010 hatte Antony in einem Interview erklärt, dass er ein Mädchen adoptieren wolle, aber "sicherlich nicht in den nächsten Jahren" (queer.de berichtete).

Es ist derzeit auch nicht bekannt, ob das Paar das Kind in Großbritannien oder Deutschland adoptiert hat. In der Heimat der beiden Engländer wäre die Adoption einfacher, da dort gleichgeschlechtliche Paare im Adoptionsrecht gleichgestellt sind. In Deutschland wäre gegenwärtig nur die Sukzessivadoption möglich – das bedeutet, dass zunächst nur einer der beiden als Einzelperson das Kind adoptieren könnte und die andere Person später mit bürokratischem Aufwand das Kind nachadoptieren müsste.

Youtube | Ross Antony trat zusammen mit seinem Partner in einer ZDF-Musikshow auf
Fortsetzung nach Anzeige


Der gebürtige Brite Ross Antony wurde 2001 in Deutschland bekannt, als er in der Fernsehshow "Popstars" als Mitglied der Band Bro'Sis gecastet wurde. Drei Jahre später outete er sich als schwul und ging 2006 mit seinem langjährigen Partner Paul Reeves, einem Opernsänger, in Deutschland eine eingetragene Lebenspartnerschaft ein.

Als Kandidat der RTL-Erfolgsshow "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" gelangte er 2008 wieder auf die Titelseiten der Boulevardpresse. Er gewann die dritte Staffel vor der ehemaligen Porno-Darstellerin Michaela Schaffrath ("Gina Wild") und dem serbischen Schlagersänger Bata Illic (queer.de berichtete). Seither trat er immer wieder als Gast in Fernsehshows mehrerer privater und öffentlich-rechtlicher Sender auf und moderierte Sendungen wie "Die singende Firma" (RTL), "Bingo! Bingo!" (RTL II) oder "Ross – Der Kindergartenboss" (RTL II). Im vergangenen Jahr veröffentlichte er sein erstes Schlageralbum (queer.de berichtete). (dk)

Youtube | Ross verdient seine Brötchen auch mit deutschen Schlagern
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 31 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 632             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: ross antony
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ross Antony ist Papa geworden"


 31 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
27.05.2014
12:21:28


(+8, 8 Votes)

Von UweBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 20.06.2010


Glückwunsch.

Eine schöne Neuigkeit. Ich denke, das Kind wird es gut bei Ross und Mann haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.05.2014
12:22:54


(-6, 12 Votes)

Von Oliver43


Herzlichen Glückwunsch zur Gründung der Familie

Mich freut es, wenn schwule Paare sich zur Familiengründung entschließen.

Die Queer-Redaktion könnte in diesem Zusammenhang einmal einen Artikel schreiben, welches die international derzeit bekanntesten Regenbogenfamilien sind.

Bei schwulen Paaren mit Kindern fallen mir dazu "auf die Schnelle" ein:

* Elton John und Ehemann mit Kind
* Ricky Martin und Ehemann mit Kind
* Ross Antony und Ehemann mit Kind
* Patrick Lindner, getrennt lebend mit Kind
* Michael Kauch und Lebenspartner mit Kind in Patchworkfamilie


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.05.2014
12:50:45


(-12, 12 Votes)

Von JaJaIchWeiß


Und da soll nochmal einer sagen, Homo-Paare in Deutschland werden schlimm diskriminiert und dürfen keine Familie gründen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.05.2014
13:06:53


(-5, 13 Votes)

Von niccinicci


dieser c-Promi ist einfach nur peinlich, auch wenn ich ihm sein glück gönne. soll er es geniessen, dann belästigt er mit seiner peinlichen art weniger die Fernsehzuschauer. muss sich ja um sein vaterglück kümmern. prima Idee!!!
lieben gruss aus berlin


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.05.2014
13:14:16


(+2, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Herzlichen Glückwunsch und ein weiteres Beispiel dafür, daß schwule und lesbische Paare eindeutig die besseren Eltern sind und sie in keinster Weise dem KINDESWOHL schaden!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.05.2014
13:14:30
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Gerrit


Herzlichen Glückwunsch den beiden.

Dass sie das Kind komplett aus der Öffentlichkeit raus halten wollen, kann ich gut verstehen. Ich glaube, die beiden werden tolle Eltern sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.05.2014
13:20:47
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von Alex


Der Artikel zeigt auch wieder mal sehr schön die Idiotie der deutschen Gesetzgebung: zunächst kann nur einer der beiden das Kind adoptieren, während der andere erst mal warten muss und dann mit viel bürokratischem Aufwand nachadoptieren muss. Und in der Zwischenzeit hat das Kind nicht die volle Sicherheit und den vollen Rechtsschutz.

Das zeigt, dass es der deutschen Regierung gar nicht um das Kindeswohl geht, sondern dass sie es Regenbogenfamilien aus purer Gehässigkeit so schwer wie möglich machen wollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.05.2014
13:32:41


(-6, 10 Votes)

Von parierend
Antwort zu Kommentar #3 von JaJaIchWeiß


Diese Aussage ist so natürlich nicht richtig.

Da er allerdings bei nicht wenigen Menschen peinlich rüberkommt, dürfte sich die grundsätzlich positive Außenwirkung einer Adoption durch schwule oder lesbische Paare in Grenzen halten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
27.05.2014
14:07:19


(+7, 7 Votes)

Von ehemaligem User Jane_


Wie schön! Meine herzlichen Glückwünsche an Ross und Paul! Ich wünsche ihnen viel Freude mit ihrem Kind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
27.05.2014
14:51:42
Via Handy


(+5, 7 Votes)

Von Petter
Antwort zu Kommentar #7 von Alex


Ja, die Bundesregierung weiß ganz genau, dass sie nicht mehr verhindern kann, dass Kinder in schwulen und lesbischen Familien aufwachsen. Aber dann wollen die das diesen Familien wenigstens so schwer wie möglich machen.

Dafür schaden die sogar den Kindern. Und behaupten dann auch noch, es ginge ihnen ums Kindeswohl, dem sie in Wahrheit schaden. Das zeigt nur die Perversität, Skrupellosigkeit und Verlogenheit der Regierung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt