Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.05.2014           5      Teilen:   |

Unglücklich verliebt in einen anderen Mann

Sam Smith outet sich in Berlin

Artikelbild
Noch ein Wink mit dem Zeigefinger: Sam Smith, gerade mal 22 Jahre jung, gehört zur Familie (Bild: Capitol Records)

Jetzt ist es offiziell: Bei einem Interview in der deutschen Hauptstadt hat der britische Sänger erstmals bestätigt, dass er schwul ist.

Gerüchte hatte es seit langem gegeben, und auch in seinem jüngsten Musikvideo "Leave Your Lover" ging es um eine unerwiderte schwule Liebe – doch über seine eigene sexuelle Orientierung wollte Sam Smith bislang nicht sprechen. Jetzt hat der britische Newcomer, der im Februar mit "Money On My Mind" die Charts stürmte, sein Schweigen gebrochen.

Anlass war ein Interview mit dem US-Musikmagazin "The Fader", das in einem Berliner Hotel stattfand. Darin sagt Sam Smith über sein Debütalbum: "'In The Lonely Hour' handelt von einem Mann, in den ich mich letztes Jahr verliebte, der aber meine Liebe nicht erwiderte." Mittlerweile sei er darüber hinweg, aber damals sei er in ein sehr tiefes Loch gefallen. "Ich fühlte mich einsam, zumal ich niemals zuvor geliebt wurde. Ich sah alles nur noch negativ. Und was ist das kraftvollere Gefühl: Schmerz oder Freude?", so der Sänger.

Fortsetzung nach Anzeige


Smith: Schwulsein "so normal wie mein rechter Arm"

Der Besungene wisse, dass er mit dem Album gemeint sei, erklärte Sam Smith, er habe mit ihm gesprochen. Darüber zu singen und Interviews zu geben, helfe die Sache abzuschließen. Nun schaue er nach vorne und hoffe, eines Tages den Richtigen zu treffen, so der junge Musiker.

Mit seinem Schwulsein habe er keine Probleme, meinte der 22-Jährige. "Ich bin zufrieden mit mir selbst, und mein Leben ist in dieser Hinsicht wunderbar", sagte Smith gegenüber "The Fader". Seine Homosexualität sei "so normal wie mein rechter Arm". Er habe darüber bislang nicht gesprochen, weil diese Normalität für ihn "kein Thema" sei und er nicht in bestimmte Schubladen gesteckt werden wolle: "Ich singe, ich mache Musik, ich performe zu meinen Songs – darüber sollte geredet werden."

Ihm sei es wichig, mit seiner Musik alle zu erreichen, meinte Sam Smith: "Ich mache meine Musik so, dass sie von alles und jedem handeln kann, ob es nun ein Mann, eine Frau oder eine Ziege ist, und jeder kann das nachvollziehen. Ich bin nicht in dieser Branche, um über mein Privatleben zu sprechen, es sei denn, es geschieht in einer musikalischen Form."

Genau dies hatte Smith zuletzt in seinem Video zu "Leave Your Lover" getan: Dort ist der Sänger mit dem weiblichen Model Daisy Lowe und einem anderem jungen Mann in Paris unterwegs, während er traurig singt: "Just leave your lover, leave him for me". In der letzten Einstellung dann die Überraschung: Man sieht den anderen Kerl mit seinem Liebhaber in einem Restaurant sitzen.

Vimeo | Das Video zu "Leave Your Lover"

Der männliche Nachfolger von Adele?

Samuel "Sam" Frederick Smith, der 1992 in einem Dorf in Cambridgeshire geboren wurde, wird seit anderthalb Jahren von einigen Musikkritikern als der männlicher Nachfolger von Adele gehandelt. Im Oktober 2012 erhielt er erstmals überregionale Bekanntheit, als er an der Durchbruch-Single "Latch" der britischen House/Electronica-Band Disclosure mitwirkte. Etwa ein halbes Jahr später war er am internationalen Hit "La La La" von Naughty Boy beteiligt.

Im Februar 2013 erschien Sam Smiths Debüt-Single "Lay Me Down", die jedoch noch viel weniger Aufmerksamkeit erhielt als seine zweite Single "Money on My Mind", die auf den Tag genau ein Jahr später auf den Markt kam und es prompt in die internationalen Charts schaffte. In Großbritannien landete der Vorbote des Albums "In The Lonely Hour" binnen einer Woche auf Platz eins. (cw)

Links zum Thema:
» Das Interview mit "The Fader"
» In das Album bei Amazon reinhören
» Homepage von Sam Smith
» Fanpage auf Facebook
Mehr zum Thema:
» CD-Kritik zu "In The Lonely Hour" von Sam Smith: Verstecktes Coming-out (24.05.2014)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 161             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: sam smith, in the lonely hour
Schwerpunkte:
 Promis kommen raus
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Sam Smith outet sich in Berlin"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
29.05.2014
16:43:42


(0, 4 Votes)

Von myystery


Ein Mann aus einem Land, in dem es keine CDU gibt.
Utopia für uns!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.05.2014
17:19:18


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Glückwunsch zum Coming-Out!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.05.2014
09:32:47
Via Handy


(-2, 2 Votes)

Von Blushadow84


Bravo fürs outing aber besser wird die musik trotzdem nicht


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.05.2014
18:31:01


(-2, 2 Votes)

Von Sabb
Antwort zu Kommentar #3 von Blushadow84


Leider eher schlechter nach nem Outing siehe G. Michael und Ricky MArtin


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
31.05.2014
23:45:13


(-1, 1 Vote)

Von GeorgFalkenhagen
Aus Bremen
Mitglied seit 21.05.2010


Pah, Sam Smith, wer ist das denn? Muss ich den jetzt kennen oder gar mögen? Ich liebe meinen Mann seit 29 Jahren, seit 2001 verheiratet/lebenspartnerschaftsbesiegelt, Urkundstext ("die LP") von uns.

Sicher, "richtig" heiraten wollen wir immer noch, mit allen Schikanen. Aber dafür Fan von "Sam Smith" ...? Wir sind doch wohl alle versorgt, oder??


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt