Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.05.2014           11      Teilen:   |

Künstler sieht Hürden bei Stadt

Weiter Probleme mit Ulrichs-Ausstellung in Berlin


Der Jurist, Journalist und Sexualwissenschaftler Karl Heinrich Ulrichs sorgte mit seinen Forderungen zur Gleichbehandlung von Homosexuellen für Aufruhr im Deutschland des 19. Jahrhunderts – und nicht nur damals…

Die Ausstellung über LGBT-Aktivist Karl Heinrich Ulrichs in der Hauptstadt wurde zunächst von Homo-Hassern kaputt geschlagen. Jetzt beklagt Künstler Gerhard Hoffmann, dass ihm auch die Verwaltung Steine in den Weg legt.

Gerhard Hoffmann ist sauer: Seine aus 20 Collagen-Bildern bestehende Wanderausstellung über Karl Heinrich Ulrichs (1825-1895) fiel erst in Schöneberg der Zerstörungswut von Homo-Hassern zum Opfer, während jetzt offenbar Bürokraten die Schau im Rathaus verhinderten. In einer Rundmail beklagt der Künstler, dass in der Stadtmitte die geplante Ausstellung über den Wegbereiter von Magnus Hirschfeld nicht möglich ist:

Im Rathaus Tiergarten sah man sich leider nicht in der Lage, uns die Leiter der Hausmeister zur Verfügung zu stellen, damit wir die 20 Text-Tafeln hätten aufhängen können. – Mir bleibt also nichts anderes übrig, als die Ausstellung abzusagen, denn wie heißt es so schön: "Wo kein Wille, da kein Weg".

Ein weiterer Grund ist aber, dass ich für alle "Schäden durch Dritte, die im Interesse der Ausstellung das Grundstück aufsuchen und schuldhaft verursacht werden", haftbar gemacht werden sollte.

Man hatte wohl davon gehört, dass eine rechtsradikale Organisation dreimal versucht hat, meine Ausstellung im Rathaus Schöneberg zu eliminieren. Außerdem wurden zweimal die Türschlösser des Café Ulrichs der Berliner Aids-Hilfe, in dem die Ausstellung zur Zeit hängt, unaufsperrbar gemacht. — Das Angebot aus dem Rathaus Schöneberg, dem Rathaus Tiergarten eine Alarmanlage zur Verfügung zu stellen, wurde leider überhört.

[Bezirksbürgermeister] Hanke hat mir nach meiner Absage versichert, dass er ein großes Interesse daran habe, dass meine Ausstellung an anderen Orten im Bezirk Mitte gezeigt wird. — Ich würde mich sehr freuen, wenn er mir dabei behilflich würde. — Sonst hätten diese Rechtsradikalen ihr Ziel erreicht, nämlich meine Ausstellung grundsätzlich zu verhindern.

Bald werden vor den Bezirks-Rathäusern wieder die Regenbogenfahnen gehisst. Was für ein schönes Symbol. — Einem Symbol sollten aber auch Taten folgen.



In Berlin wurde erst im Dezember ein Teil der Einemstraße in Karl-Heinrich-Ulrichs umbenannt. Dieser Schritt war von LGBT-Aktivisten begrüßt worden, da Karl von Einem ein Homo-Hasser war: Als preußischer Kriegsminister (1903 bis 1909) forderte er die Vernichtung von homosexuellen Männern. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare
Teilen: 2                  
Service: | pdf | mailen
Tags: karl heinrich ulrichs, gerhard hoffmann, berlin
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Weiter Probleme mit Ulrichs-Ausstellung in Berlin"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
30.05.2014
14:03:45
Via Handy


(+1, 7 Votes)

Von Gerrit


Berlin gerät immer mehr ins Abseits...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.05.2014
14:05:18
Via Handy


(+2, 6 Votes)

Von Simon H


Der konservative Rollback erreicht jetzt auch schon ehemals tolerante Städte wie Berlin!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.05.2014
14:06:33
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Felix


Das ist ganz klar homophobe Zensur...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.05.2014
14:09:28
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Alex


Statt auf High-Society-Bällen Champagner zu schlürfen sollte Herr Wowereit sich lieber auch mal um sowas kümmern...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.05.2014
18:17:19


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #1 von Gerrit


Leider!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.05.2014
20:48:48


(+3, 3 Votes)

Von GeorgFalkenhagen
Aus Bremen
Mitglied seit 21.05.2010


Also, ich als alter Bremer bin ich selbstverständlich voll empört über diese Maßnahme. Werde selbstverständlich Abhilfe schaffen. Weil wohl illegal.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
31.05.2014
10:34:15


(+5, 5 Votes)

Von Jasper


Ein Armutszeugnis für Berlin!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
31.05.2014
12:30:16


(+4, 4 Votes)

Von Marek


ich weiß nicht, was mir mehr Sorgen macht:
der Vorfall selbst oder dass es in Berlin keinen Aufschrei der Entrüstung gegen diese homophobe Zensur gibt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.06.2014
00:52:29


(-3, 3 Votes)

Von dobrapivo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Also das mit der Leiter ist aber von beiden Seiten reichlich albern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.06.2014
19:58:19


(+3, 5 Votes)

Von Sebi


Mit dem Verhindern von Ausstellungen fängt es an.

Dann kommen die Bücherverbrennungen.

Und was dann folgt wissen wir alle...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt