Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21681

S, M, L, XL oder doch lieber XXL? Beim Sex kommt es nicht auf die Größe an, meint Mr. Mojo.

Hi Jungs, hallo Mädels! Kennt jemand von euch noch Long Dong Silver? Den britischen Pornodarsteller aus den Siebzigern, der für seine Penislänge von 25 Zentimetern berühmt-berüchtigt war?

Der Mann war – na, sagen wir mal – keine klassische Schönheit, dafür aber hatte er diesen enormen äußeren Wert zwischen seinen Beinen hängen, mit dem er hetero- wie homosexuelle Zuschauer schwer beeindruckte. Blöd nur, dass der Monsterdödel ein Riesenschwindel war. Der Entdecker von Daniel Arthur Mead, der als Long Dong Silver berühmt wurde, war der Fotograf Jay Myrdal. Der konnte verdammt gut mit seiner Kamera und der Technik der Mehrfachbelichtung umgehen. Durch übereinanderlegen verschiedener Aufnahmen entstand der Mythos vom Riesenpenis. In den Pornofilmen stülpte sich Silver eine Long-Dong-Latexhülle über seinen ganz normal großen Willy…

Viele Schwule schätzen sich eine Nummer zu groß ein


Mr. Mojo interessiert sich mehr für Krümmungen als für die Länge

Was uns die Geschichte lehrt? Nun, sie könnte uns beispielsweise zur Skepsis ermahnen, wenn es beim Onlinedating um Schwanzgrößen geht. Statistiken zeigen, dass sich besonders junge Menschen gern mal eine Nummer zu groß einschätzen.

Viel interessanter aber scheint Mr. Mojo jedoch die Frage zu sein, warum wir überhaupt diese Bilder im Kopf haben, die eine besondere Größe mit einer außerordentlichen Potenz verknüpfen? Warum denken wir, dass der Sex mit "gut bestückten" Männern geiler sein soll als der mit durchschnittlich geformten Geschlechtsteilträgern. Wo uns doch die eigene Lebenserfahrung sogar zeigt, dass es oft nicht auf die Größe ankommt: Ein Deep Throat, bei dem man wirklich bis zum Anschlag drinsteckt, ist geiler als den armen Kerl unter sich an einem Monster verzweifeln zu sehen.

Ein anderes Beispiel: Mr. Mojo war vor vielen Jahren einmal ein bisschen in einen Mann verliebt, der nicht nur ganz doll traurig gucken konnte, er besaß auch einen faszinierend fetten Schwanz. Draufsetzen? Keine Chance, es gab kein passendes Kondom für dieses Gemächt. Bei einem anderen Mann dagegen, dessen Gerät eine normale Länge und Breite, dafür aber eine ungewöhnliche Krümmung aufwies, hatte Mr. Mojo seinen Heidenspaß. Die Biegung sorgte für eine besonders intensive Prostatamassage.

Was im großen Ganzen für die Community gilt, gilt auch im kleinen intimen Rahmen: Die Vielfalt ist es, die es so richtig geil macht!



#1 DavidJacobEhemaliges Profil
#3 draganProfil
#4 daVinci6667
  • 01.06.2014, 16:11h

  • Ganz ehrlich, wenn ich mich in einen Mann verliebte, was zum Glück ein paar Mal auch auf Gegenseitigkeit beruhte, dann spielte weder die Schwanzlänge noch Schwanzdicke jemals eine Rolle.

    Natürlich war Mann gegenseitig bis zum Bersten gespannt auf den Schwanz des anderen, doch entscheidend war die Freunde, der Spass und die Lust auf den anderen.

    Was ich mir als junger Mann ganz schnell abschminkte war der Glaube an die Volksweisheit jeder hätte doch nichts was man noch nie gesehen hätte oder jeder sähe doch (fast) gleich aus. Oh nein!

    Jeder Schwanz ist anders, hat einen eigenen Willen und einen eigenen Charakter!
    Mich freute jede Bekanntschaft die ich machen durfte :)))

    Jeder ist ein Unikat und einzigartig! (Wer mag kann sich auf meinem Tumblr-Blog davon überzeugen)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ShlomoAnonym
#7 RobbyEhemaliges Profil
  • 01.06.2014, 18:25h
  • Meiner Meinung nach kommt es vor allem darauf an, dass Mann mit seinem Schwanz auch umgehen kann. Was nützt es einem, wenn man einen heißen Typen mit einem Riesenschwanz aufreißt, der trotzdem ein mieser Ficker ist. Allerdings gebe ich gern zu, dass ich nicht unbedingt was dagegen habe, wenn mein Fickpartner einen großen Schwanz hat. Grins... Geht wohl vielen so, denke ich...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ZeitfensterAnonym
#9 RobinAnonym
  • 01.06.2014, 18:36h
  • Schwänze sind genau so individuell wie der Fingerabdruck - keine zwei sind gleich.

    Ich habe schon Männer mit sehr kleinen Schwänzen gehabt, Männer mit sehr großen Schwänzen und welche die irgendwo im Durchschnittsbereich liegen. Und es war immer anders aber immer schön.

    Wenn ich mich in einen Mann verliebe, dann verliebe ich mich in den gesamten Körper, den Charakter, den Humor, etc. Da ist mir die Schwanzgröße dann echt egal. Wenn es schon nach Äußerlichkeiten geht, ist mir das Gesicht viel wichtiger.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 asdfAnonym
  • 01.06.2014, 19:38h
  • Ich hatte mal einen Kommilitonen, der einen Schwanz hatte, wie ich ihn in der Länge und Dicke noch nie gesehen hatte (obwohl er einen eher schächtigen Körper hatte).

    Aber als wir dann mal zusammen im Bett landeten, war das nicht gerade angenehm. Klar, als ich ihn vorher schon beim Sport öfter schlaff gesehen hatte, sah das schon beeindruckend aus. Aber als der dann steif war, war das weder im Mund noch im Arsch angenehm...

    Er sagte mir auch, dass sein größter Wunsch wäre, wenn ihn mal jemand komplett in den Mund nehmen würde, was aber schlichtweg nicht möglich war.

    Insofern kann ich nur sagen:
    irgendwo im Durchschnittsbereich ist das vollkommen okay und für den Sex vielleicht sogar am besten.

    Aber auch die extremen Ausreißer nach oben wie nach unten finden sicher ihr Glück.
  • Antworten » | Direktlink »