Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21706

Klaus Wowereit wird den ersten Aktionsbündnis-CSD eröffnen (Bild: abbilder / flickr / by 2.0)

Die Vorbereitungen zum Ersatz-CSD laufen: Das Aktionsbündnis hat nun eine geänderte Route bekannt gegeben und konnte den Regierenden Bürgermeister für die Eröffnung gewinnen.

Wegen Behinderungen durch die Fanmeile musste der erstmalig stattfindende CSD des Berliner Aktionsbünisses seine Route für den 21. Juni ändern und wird nun nicht wie geplant beim Homo-Mahnmal vorbeiführen. Wie die Veranstalter am Dienstag bekannt gaben, wird das Stadtoberhaupt Klaus Wowereit um zwölf Uhr die Parade gemeinsam mit Ute Hiller von der Berliner Aids-Hilfe eröffnen. In einem Grußwort freut sich der dienstälteste Regierungschef eines deutschen Bundeslandes, dass die Hauptstadt "im Zeichen des Regenbogens" stehe.

Startpunkt für die neue Parade bleibt wie vorher geplant die Axel-Springer-Straße, an der die Botschaften Sambias und Ugandas liegen. Danach führt die Parade über Spittelmarkt zur Straße Unter den Linden. An der Behrenstraße biegt der Zug entgegen ursprünglichen Planungen zum Potsdamer Platz ab. Grund: Auf der Tiergartenstraße verengt ein Sicherheitszaun der Fanmeile den Weg so stark, dass eine sichere Durchführung nicht gewährleistet ist. Die Abschlusskundgebung soll auf der anderen Seite der Spree am Nollendorfplatz stattfinden.

Ingo Appelt moderiert "Stonewall Gala"

Der Aktionsbündnis war erst im April gegründet worden, nachdem sich LGBT-Aktivisten mit der Führung des CSD e.V. überworfen hatten (queer.de berichtete). Kritisiert wurde insbesondere die inzwischen zurückgenommene Umbenennung des CSDs in "Stonewall Parade", eine mangelnde Dialogbereitschaft der Veranstalter und eine kommerzielle Ausrichtung. Der CSD e.V. hält an einem Teil des Stonewall-Konzepts fest: So wird am Tag vor der Parade die "Stonewall Gala" im Deutschen Theater veranstaltet, die von Starkomiker Ingo Appelt moderiert werden soll.

Die Ur-Parade des CSD e.V. hatte bereits vor zwei Wochen die endgültige Streckenführung bekannt gegeben (queer.de berichtete). Sie wird am selben Tag stattfinden und an der Siegessäule enden. Parteien, der Lesben- und Schwulenverband und einige Gruppen haben aber angekündigt, beim Aktionsbündnis-CSD mitzulaufen.

Andere Gruppen planen dagegen, an beiden Veranstaltungen teilzunehmen. So kündigte der Veranstalter der "Propaganda"-Partys an, mit einem Truck am Ur-CSD teilzunehmen, aber auch eine Delegation zum Aktionsbündnis-CSD zu schicken.

Zu den beiden Prides gesellt sich am gleichen Tag noch der neue CSD in Kreuzberg, ein Nachfolger des Transgenialen CSDs, sowie am Tag zuvor der Dyke March. Noch ist unklar, ob die Szene auch in den nächsten Jahren derart gespalten bleiben wird. Die Veranstalter der beiden großen CSDs wollen sich nach den Paraden erneut treffen, um über eine Zusammenarbeit zu verhandeln. (dk)



#1 LangsamLangsamEhemaliges Profil
#3 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 05.06.2014, 17:52h
  • Ich hoffe Wowereit fliegen die Eier & Tomaten nur so um die Ohren!
    Als korruptes Mitglied einer rechten, homophoben und rassistischen Partei, sollte er doch besser mit seinen Faschisten-Freunden (Sarrazin, Woelkli, usw.) feiern und Platzverweis erhalten, wenn es um Menschenrechte geht.
    Wer auf dem CSD homophobe Parteien bewirbt, sollte diese Jahr mit entsprechenden Reaktionen rechnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Guy FawkesAnonym
  • 05.06.2014, 17:58h
  • Kleinliches Geplänkel untereinander....

    WANN ziehen WIR endlich an einem Strang?!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 05.06.2014, 18:03h
  • Antwort auf #3 von Defragmentierung
  • Und wieder ein dummdämliches und hetzerisches Posting! Solche Leute wie DU sollten die Klappe halten und froh sein, daß überhaupt jemand die Schirmherrschaft übernommen hat! Du kannst sie ja nächstes Jahr übernehmen, dann ist nämlich die Katastrophe schon vorprogrammiert!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 seb1983
  • 05.06.2014, 19:20h
  • Antwort auf #4 von Guy Fawkes
  • Je weiter die rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung voranschreitet je weniger wird an einem Strang gezogen:
    §175: abgeschafft, viele waren schon zufrieden.
    ELP eingeführt: staatl. Anerkennung erreicht, wieder hat es einigen gereicht
    Splitting für ELP: wieder einige ausgestiegen.
    Themen wie Eheöffnung, Adoption und Schulaufklärung sind für immer weniger interessant.
    Und plötzlich gucken sich Berliner Lederbär, Münchener FDP Schwuppe und Kölner D&G Glitzertunte an und finden keine Gemeinsamkeiten mehr...

    Tja und Herr Wowereit, der ist wohl froh wenn er tatsächlich mal was eröffnen darf.... war da was, hm nö......
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 05.06.2014, 19:23h
  • Antwort auf #5 von FoXXXyness
  • "Solche Leute wie Du... "

    Dass Du nicht viel mit der Realität am Hut hast, ist schon traurig genug, aber eine Steigerung ist immer möglich. Auch wenn Du es Dir sehnlichst wünschst, unsere Bekanntschaft gar herbei fantasierst, doch wir kennen uns nicht. So fügt sich Deine unzusammenhängende Keiferei stringent Deinem allzu bekannten sonstigen Schwachfug bei.
    Herzlichen Glückwunsch!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 UweBerlinProfil
#9 LangsamLangsamEhemaliges Profil
  • 05.06.2014, 21:05h
  • Antwort auf #2 von Dodo Derf
  • Da siehste mal, daß Schwule entweder an Gedächtnisverlust leiden, oder kein Rückrad haben. Aber vielleicht tritt er ja im Büßerhemd auf. Ich persönlich kann nicht vergessen. Die Leute sind bei mir durch auf ewig. Da bin ich vielleicht etwas stur. Kurz, ich verachte Archkriecherei.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 lotharzumAnonym
  • 05.06.2014, 21:08h
  • Ingo Appelt moderiert??? Gehts noch? Ich erwarte einen schwulen Moderator der sich das jahr über für unsere Rechte engagiert und keinen comedian der auf kosten von schwulen in seinem Programm witze reißt!
  • Antworten » | Direktlink »