Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.06.2014               Teilen:   |

Neues Album von Cro

Der Panda setzt auf Kanten

Das zweite Album "Melodie" von Cro ist am 6. Juni 2014 erschienen
Das zweite Album "Melodie" von Cro ist am 6. Juni 2014 erschienen

"Melodie" heißt das zweite große Album des deutschen Rappers Cro, in dem er härtere Töne anschlägt und verarbeitet, was alles passiert ist.

Cro, der Rapper mit der Pandamaske, ist ein Phänomen. Ohne es zu wollen, prägte er mit seiner Musik und seinem Look eine ganze Generation. Er hat Musikgeschichte geschrieben und Deutschrap verändert, wohlgemerkt alles Independent und ohne ein Major-Label im Rücken.

Mit "Raop" hat er sogar sein eigenes Genre erfunden. In seinen Produktionen mischt er Samples aus Indie und Pop mit klassischem Rap zu etwas Neuem, Großem und vor allem Eigenem. Das Prinzip ist nicht neu, sondern so alt wie Hip Hop selbst und damit realer als es manchen Kritikern lieb wäre.

Jetzt steht das zweite große Album an und das ist bekanntlich am schwersten. Mit "Melodie" hat sich sein Stil etwas verändert hat, statt auf sanfte Instagram-Optik setzt er nun auf Kanten, sein Look ist düsterer, doch seine Musik gewohnt positiv, zumindest oberflächlich betrachtet.

Subjektiv schlägt Cro härtere Töne an, er reflektiert und verarbeitet, was alles passiert ist. Erfolg, Kritik an ihm und seiner Musik, Liebe für ihn, Hass auf ihn.

Fortsetzung nach Anzeige


Gegen die Abhängigkeit von virtuellen Likes

Er kritisiert Selbstdarstellungssucht und Abhängigkeit von virtuellen Likes und dem Leben der anderen: Permanent klebt man an kleinen Bildschirmen, gierig nach fremden Abenteuern. Aus Angst, langweilig zu sein, füllt man die Chronik mit falschen Erinnerungen. Statt tatsächlich loszuziehen und aufzubrechen, verpasst man sein eigenes Leben.

Das alles fasst Cro auf der neuen Platte in Worte und Musik: Teenage-Angst, Reflektion und Rückblicke, Liebeslieder und natürlich Rap. Beat-technische Referenzen an Eminem, Dre, Jay-Z, natürlich auch Indie-Anleihe und den guten alten Boombap.

Wie bei seinen letzten Veröffentlichungen produziert zum Großteil von Cro selbst, bis auf ein paar Ausnahmen, die Shuko beigestäuert hat. Der junge Schwabe ist zurück und hat ein Album mitgebracht, das reifer klingt als Raop, immer noch so frisch ist wie Meine Musik und wieder die Hits hat. (cw/pm)

Links zum Thema:
» In die CD bei Amazon reinhören
» Offizielle Facebookseite von Cro
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: cro, tag am see, melodie, pandamaske
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Der Panda setzt auf Kanten"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - BLACK

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt