Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.06.2014           24      Teilen:   |

Umpolungstherapie

Texas: Republikaner für Homo-"Heilung"

Artikelbild

Bei ihrer jährlichen Versammlung beschloss die Partei in Fort Worth, Angebote zur "Konversions-Therapie" offiziell zu unterstützen.

Die texanischen Repbulikaner unterstützen ab sofort ausdrücklich Angebote zur "Heilung" von Homosexuellen. Die rund 10.000 Delegierten der jährlichen Parteiversammlung in der Stadt Fort Worth nahmen am Samstag einen entsprechenden Antrag an, die "Konversions-Therapie" in das Programm zu übernehmen.

Eingebracht worden war der Antrag vom Texas Eagle Forum des Tea-Party-Flügels der Partei. Anerkannt wird dadurch "die Legitimität und Effektivität der Beratung, die Reperativtherapie und Behandlung für jene Patienten anbietet, die Heilung von ihrem homosexuellen Lebensstil suchen".

Gegner der Umpolungstherapien, auch aus den eigenen Reihen, kamen vor der Abstimmung nicht zu Wort, darunter die Texas Log Cabin Republicans, die LGBT-Vereinigung der Republikaner. Allerdings setzten sich auch einige Hardliner nicht durch, die im Vorfeld von "sexueller Sünde" statt von Homosexualität sprechen wollten.

Fortsetzung nach Anzeige


Beschluss gegen den Lauf der Zeit

Damit setzten sich die texanischen Republikaner auch vom möglichen Präsidentschaftsbewerber Chris Christie ab, der als Gouverneur in New Jersey entsprechende Angebote für Minderjährige verboten hatte. Als Christie bei einer Umfrage im Saal zu möglichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten für 2016 nur auf dem elfen Platz landete, gab es Jubel.

Zuletzt hatten mehrere US-Staaten entsprechende Angebote unter Jugendlichen verboten oder planen entsprechende Schritte. In New Jersey selbst entschied ein Richter in der letzten Woche, dass Anbieter von "Konversionstherapie" unter bestimmten Voraussetzungen schadenersatzpflichtig sind – bis zu der dreimaligen Höhe der Kosten, den Schaden der "Therapie" wieder gut zu machen.

Kein Verbot in Deutschland

Fachverbände wie die American Psychoanalytic Association hatten Angebote zur Umpolungstherapie immer wieder als unwissenschaftliche Behandlung kritisiert, die Schaden anrichten könne. Auch in Deutschland ist sich die Wissenschaft in dieser Frage einig – Ende Mai lehnte der Bundesärztetag noch einmal ausdrücklich entsprechende Angebote ab (queer.de berichtete).

Allerdings scheiterten die Grünen im letzten Jahr mit einem Antrag, die "Therapie" an Jugendlichen zu verbieten (queer.de berichtete). Anfang Mai hatte ein Bericht des Magazins "Panorama" für Aufregung gesorgt, nachdem Undercover-Recherchen nahelegten, dass manche "Heiler" die Angebote über Krankenkassen abrechen (queer.de berichtete.

Homo-"Heilung" wird in Deutschland vor allem von evangelikaler Seite angeboten und von den großen Verbänden Evangelische Allianz und Gnadauer Gemeinschaftsverband, die gute Verbindungen zur Politik und in die evangelische Kirche haben, verteidigt und unterstützt. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 24 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 45             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: homoheiler, usa, texas, republikaner, evangelische allianz, gnadauer gemeinschaftsverband
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Texas: Republikaner für Homo-"Heilung""


 24 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
08.06.2014
13:17:33


(+9, 11 Votes)

Von -hw-


Link zu www.gallup.com

Kein Problem mit...

Gleichgeschlechtliche Beziehungen:
2001: 40%
2014: 58%

Sex zwischen einem unverheirateten Mann und einer unverheirateten Frau:
2001: 53%
2014: 66%

Uneheliche Geburten:
2001: 45%
2014: 58%

Scheidung:
2001: 59%
2014: 69%

Pornografie:
2001: 30%
2014: 33%

2003 hielten 52 Prozent der Demokraten uneheliche Kinder für moralisch vertretbar, 40 Prozent der Republikaner und 61 Prozent der Parteilosen. Heute sind es 72 Prozent der Demokraten, 20 Prozentpunkte mehr. Bei den Republikanern sind es 40 Prozent, wobei es im vergangenen Jahr noch 50 Prozent waren. Bei den Parteilosen hat sich ebenfalls nicht viel getan, weiterhin haben 60 Prozent kein Problem mit einem Baby, das nicht aus einer Ehe resultiert.

19 Prozent der Amerikaner im Alter ab 55 Jahren halten Pornografie für »moralisch vertretbar«. In der Altersklasse der 18- bis 34-Jährigen sind es 49 Prozent.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.06.2014
13:46:28


(-10, 14 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von -hw-


Du musst härter daran arbeiten den sogenannten "roll back" herauszustellen.

Sind die Zahlen sicher nicht aus dem Springer Konzern?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.06.2014
14:21:28
Via Handy


(+11, 11 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von -hw-


Unglaubliche Zahlen...

US-Bürger finden aussereheliche Beziehungen schlimmer als Menschen zu klonen?

Ganz zu schweigen vom Pelztragen, Tierversuchen und der Todesstrafe.

Seit Obama hat sich in den Köpfen zwar vieles verbessert, sympathisch ist mir diese Mehrheit immer noch nicht. Sie ticken einfach verkehrt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.06.2014
15:00:25


(+7, 15 Votes)

Von Lampedusa
Antwort zu Kommentar #3 von daVinci6667


Schröder-Blair-Papier für die Nacht?

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.06.2014
15:38:29


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


In Texas gehörten die Republikaner immer zu den Gruppen mit den meisten geistig Unterbelichteten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.06.2014
15:39:38


(+5, 11 Votes)

Von Jesus


Sind Vernichtungsfantasien und -praktiken gegen Homosexuelle im Geiste der Nazis nun mehr oder weniger Rechtsverstoß als eine politische Demonstration?

"halten wir an einem Nichtverbot bei Erwachsenen fest. Wir wollen dies nur im Rahmen des Jugendschutzes
[...]
Wir betrachten dies in unserem Entwurf zwar lediglich als Ordnungswidrigkeit, wollten dieses Signal gegen Scharlatarnerie aber setzen."

Link zu www.jesus.de

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Ordnungswidrigkeit


"Bei der Frau handelt es sich Berichten zufolge um die Femen-Aktivistin Josephine Witt aus Hamburg, die bereits auf der Hannover-Messe gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin demonstrierte...

Beck erklärte in Berlin....die Störung eines Gottesdienstes wie einen Hausfriedensbruch zu bestrafen, sei "angemessen"."

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.06.2014
16:04:06


(+7, 7 Votes)

Von Sebi


Nur ein weiterer Beleg dafür, wie erzkonservativ und rechtspopulistisch die Republikaner sind. Da kann man echt nur hoffen, dass die nie mehr die Wahlen gewinnen - die haben schon genug in der ganzen Welt angerichtet...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
08.06.2014
17:38:41


(+4, 10 Votes)

Von halt du sie dumm
Antwort zu Kommentar #6 von Jesus


Verlogenheit und Zynismus:

"Evangelische Homo-Heiler [in Hessen, Schwarz-Grün] dürfen weiterhin ein Freiwilliges Soziales Jahr anbieten, sofern sie den Freiwilligen nicht direkt ihre homsosexuellenfeindlichen Thesen vermitteln."
(queer.de, 22.10.2013)

Mehr Schwarz-Grün:

"Neben Kretschmann und Staatssekretär Rust nahmen an dem Gespräch unter anderem EKD-Ratsmitglied Tabea Dölker, Pfarrer Steffen Kern, Vorsitzender des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Württemberg die Apis, Pfarrer Detlef Krause, Direktor der Liebenzeller Mission, der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, sowie weitere Vertreter pietistischer und evangelikaler Werke teil."

Link zu www.pro-medienmagazin.de

"Dort eröffnet sie das Landesjugendtreffen des "pietistischen Evangelischen Gemeinschaftsverbandes 'die Apis'"."

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.06.2014
18:26:04
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Sebi


Ich hoffe auf die Latinos! Denn wenn Texas blau wird, gibts nur noch demokratische Präsidenten!

"Swing State 2016? Gerade Texas könnte neben den Südstaaten Georgia oder Arizona womöglich 2016 oder 2020 zum Swing State avancieren, zum umkämpften Bundesstaat, der die politische Landschaft der USA grundlegend verändern würde. Die Demokraten machen sich berechtigte Hoffnungen, den Lone-Star-State in der Couleur ihrer Partei blau einzufärben."

Link:
m.diepresse.com/home/panorama/welt/1337296/index.d
o


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.06.2014
18:37:59
Via Handy


(+7, 7 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Jesus


Seit der Religiot Beck sich vehement für die Verstümmelung wehrloser kleiner Jungs engagiert hat, ist er für mich gestorben.

Ich weiss er hat auch viel gutes für uns getan, legt man alles in eine Waagschale überwiegt bei ihm leider mittlerweile eindeutig das negative.

Den heutigen Grünen in Deutschland kann man nicht mehr trauen. (Siehe auch Kretschmann in BaWü)

Übrigens haben sich die Grünen in der Schweiz längst gespaltet. Das ist viel transparenter. In die Grünliberalen (was wohl euren Grünen entspricht) und den Grünen. Erstere würde ich nie im Leben wählen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt