Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21741

Das politische Ziel von Jelena Misulina ist es, Homosexuellen das Leben möglichst schwer zu machen

Rund 100.000 Russen haben bereits eine Petition unterschrieben, in der die psychologische Untersuchung einer homophoben Politikerin gefordert wird.

Jelena Misulina gilt als eine der homophobsten Politiker Russlands und sorgt mit radikalen Anträgen in der Duma oft für Aufregung. In einer russsischsprachigen Online-Petition wird daher das Moskauer Gesundheitsministerium aufgefordert, den Geisteszustand der 59-jährigen Duma-Abgeordneten zu überprüfen. Bislang haben mehr als 97.000 Menschen die Forderung unterstützt.

In der Petition heißt es, Misulina unterstütze "verrückte Gesetzentwürfe". Dabei wird auf einen Gesetzentwurf Bezug genommen, in dem die Vorsitzende des Duma-Ausschusses für Familie, Frauen und Kinder fordert, alle Schimpfwörter im Internet zensieren zu lassen. Misulina lebe daher "in einer Fantasiewelt (ein Zeichen von Schizophrenie)". Außerdem beschuldige sie alle, "die nicht ihrer Meinung sind, mit der 'Pädophilenlobby' zusammenzuarbeiten (Paranoia), und hat einen riesigen Minderwertigkeitskomplex", heißt es in dem Text weiter.

Misulina: Homosexuelle bedrohen generell Kinder

Besonders bekannt wurde Misulina freilich als treibende Kraft und Hauptautorin des Gesetzes gegen Homo-"Propaganda", das im Januar 2013 beschlossen worden ist (queer.de berichtete). "Die Propaganda von Homosexualität schränkt das Recht von Kindern auf freie Entwicklung ein", argumentierte Misulina damals. Sie erklärte auch, dass alleine der Satz "Homosexuelle sind auch nur Menschen" eine potenziell extremistische Meinungsäußerung sei, die in der Öffentlichkeit verboten sei, weil sie Kinder schädigen könne.

Misulina war im letzten Herbst bei der rechtspopulistischen "Compact"-Konferenz in Leipzig aufgetreten (queer.de berichtete). Dort sprach sie den Deutschen ihr "Beileid" aus, weil die Bundesregierung den richtigen Augenblick verpasst habe, homosexuelle "Propaganda" zu verbieten.

Die Politikerin der Putin-Partei "Einiges Russland" gehört auch zu den elf Politikern, gegen die US-Präsident Barack Obama im März Sanktionen verhängte. Grund war Anschluss der zur Ukraine gehörenden Krim an Russland. Damit wurde ihr Vermögen in den USA eingefroren und amerikanische Staatsbürger dürfen keine Geschäfte mit ihr abschließen. Außerdem erhielt sie ein Einreiseverbot in die Vereinigten Staaten. (dk)



#1 -hw-Anonym
#2 TimonAnonym
  • 11.06.2014, 16:50h

  • "Damit wurde ihr Vermögen in den USA eingefroren"

    Vielleicht sollte man mal veröffentlichten, wieviel Geld diese Madame so auf ausländischen Konten versteckt, während sie ihre Landsleute arm hält.

    Und wieso versteckt sie das Geld im Ausland statt das russischen Banken zu geben, was ihnen nutzen würde...?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ten years afterAnonym
  • 11.06.2014, 17:01h
  • Antwort auf #1 von -hw-
  • "Um Gehirnfunktionen angemessen verstehen zu können, ist daher eine enge und institutionalisierte Zusammenarbeit von Biologie, Psychologie und Systemwissenschaft erforderlich, und zwar unter essenzieller Beteiligung der Philosophie mit ihren Facetten der Anthropologie, Philosophie des Geistes und Wissenschaftstheorie. Eine bloße Ergänzung der (neuro)biologischen Beschreibung durch einige psychologische und geisteswissenschaftliche Randaspekte ginge am Ziel vorbei. Nur wenn die klinische Praxis, also Psychiater und Neurologen, in die Forschung eingebunden wäre, könnte die nötige Transdisziplinarität zustande kommen, die eine neue, diskursive und reflexive (nachdenkliche) Neurowissenschaft entstehen lässt, die auch ihre eigenen Grundlagen hinterfragen und ihre Grenzen erkennen kann.

    Letztlich ist die Reduktion des Menschen und all seiner intellektuellen und kulturellen Leistungen auf sein Gehirn als neues Menschenbild völlig unzureichend. In diesem einseitigen Raster ist der Mensch als Subjekt und Person in seiner Vielschichtigkeit nicht mehr zu fassen. Es ist immer die ganze Person, die etwas wahrnimmt, überlegt, entscheidet, sich erinnert usw., und nicht ein Neuron oder ein Cluster von Molekülen."

    www.psychologie-heute.de/home/lesenswert/memorandum-reflexiv
    e-neurowissenschaft/


    Diamat und Epigenetik kirchern zustimmend.

    "What is perhaps more intriguing is the finding that the brains of the homosexual fathers were different to that of the heterosexual fathers. They exhibited activation of the amygdala which was comparable to that of the mothers, but also activation of the superior temporal sulcus (STS) which was similar to that of heterosexual fathers. In all of the men, the connectivity between the amygdala and the STS was linked to the amount of time spent looking after the infants."

    littlegreenfootballs.com/page/308848_SCIENCE_IS_SO_KEWL!!!_B
    ecoming


    The second group consisted of homosexual male couples where one of the males was the biological father of the child. The homosexual couples assumed responsibility of the children very shortly after birth and played equal roles in childrearing.

    www.iflscience.com/brain/becoming-father-can-rewire-mans-bra
    in


    www.pnas.org/content/early/2014/05/22/1402569111
  • Antworten » | Direktlink »
#4 kldiAnonym
  • 11.06.2014, 17:22h
  • Ich würde noch weiter gehen!

    Menschen die behaupten homosexuelle ,könnten keine Kinder zeugen und immer noch nicht verstehen, weshalb Sex auch ohne jemand zu lieben möglich ist , also auch Fortpflanzung deshalb möglich ist ,mit jmd. den man nicht liebt.Sollten mal von der WHO untersucht werden.

    Alle die HIV leugnen und HIV nur bei homosexuellen existent sehen .

    Die WHO hat viel Nachholarbeit bei christl.Fundamentalisten(Religiösen Fundamentalisten).

    Was denkt Ihr wie schnell, Fundamentalisten die WHO als Homo-Lobby abstempeln würden , wenn endlich viele heterosexuelle die Fakten begreifen würden über LGBT's.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Arme IrreAnonym
  • 11.06.2014, 17:26h
  • Dazu braucht es kaum eine Untersuchung. Daß die Tussi geisteskrank ist, erkennt man allein schon an ihren hirnverbrannten Aussagen zu dem Thema Homosexualität. Die gehört weggesperrt - weit weg!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.06.2014, 17:33h
  • Hoffentlich unterschreiben noch mehr Russen die Petition, damit diese Schrapnell endlich aus dem politischen und auch gesellschaftlichen Umfeld auf Nimmerwiedersehen verschwindet! Auch die zwei Diktatoren Putin und Lukaschenko sollten wegen ihrer notorischen Homophobie für "geisteskrank" erklärt und aus dem Verkehr gezogen werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 kolipAnonym
#8 tzuiAnonym
  • 11.06.2014, 17:39h
  • Auch fände ich es sinnvoll, wenn Sekten und religiöse Fundamentalisten das erziehungsrecht entzogen bekämen. Darum sollte sich Karlsruhe mal bemühen und eine Petition sollte man starten. Kein Erziehungsrecht für Sekten&religiöse Fundamentalisten.

    Die Schäden die durch so einen fundamentalistischen Glauben entstehen können,weiß man ja bei Psychologischen Verbänden.

    Wann greift da mal jmd. zum Wohl des Kindes ein?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 RobinAnonym
  • 11.06.2014, 17:41h
  • Meiner Erfahrung nach sind Leute, die sich von Homosexuellen bedroht fühlen, alle irgendwie psychopathisch...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 m123Anonym