Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21751

Nationalrat Toni Bortoluzzi (SVP) (Bild: Nationalrat)

Ein Parlamentarier aus der Schweiz wehrt sich gegen die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben, weil Homosexuelle eine Störung im Gehirn hätten.

Nationalrat Toni Bortoluzzi von der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei (SVP) hat am Mittwoch nach Angaben der Zeitschrift "Beobachter" erklärt, Homosexuelle seien "Fehlgeleitete" mit einem "unnatürlichen Verhalten". Das Wort "Fehlgeleitete" definierte er als "Schwule, Lesben und alle, die allein leben oder ihren Partner nach Lust und Laune wechseln". Diese Menschengruppe gefährde die Stabilität der Gesellschaft, so der Politiker aus dem Kanton Zürich.

Anlass für die Äußerungen ist eine geplante Reform des schweizerischen Familienrechts. Bis Ende des Jahres will der Bundesrat, wie in der Schweiz die Bundesregierung genannt wird, zu dem Thema einen Bericht vorlegen. Die geforderte vollständige Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften bezeichnete Bortoluzzi als "dummes Zeug". Er warnte davor, die heterosexuelle Ehe abzuwerten, wenn man "jeden Blödsinn zur Normalität" erkläre.

Putzlappen überreicht

Politiker aus anderen Parteien kritisierten die Äußerungen scharf. Vertreter von SP, CVP, BDP, Grünen und FDP konterten den Spruch Bortoluzzis, Schwule und Lesben hätten einen "Hirnlappen, der verkehrt läuft", am Donnerstag im Parlament mit der Überreichung eines Putzlappens – um ihn zu überzeugen, dass man diesen wenden kann, wie man will.

Die Politiker, darunter der schwule FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann, überreichten ihm auch noch eine Einladung für den CSD in Zürich und einen Auszug aus der Bundesverfassung, wonach niemand aufgrund seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden darf.

Während Juso-Chef Fabian Molina den Politiker einfach "Arschloch" nannte, prüft die LGBT-Organisation Pink Cross bereits rechtliche Schritte gegen den Parlamentarier. Sprecher Bastian Baumann erklärte: "Wer Homosexuelle als unnatürliche Wesen betitelt, hat im Biologieunterricht nicht aufgepasst".

Die SVP ist gegenwärtig mit einem Viertel der Sitze die stärkste Partei im Nationalrat und sorgte in den letzten Jahren insbesondere durch Initiativen gegen Ausländer und die Europäische Union für Schlagzeilen. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 JadugharProfil
  • 12.06.2014, 17:50hHamburg
  • Dumme und homophobe Politiker sind auf jeden Fall fehlgeleitet, da sie eine gewaltige Störung im Gehirn haben. Solche Politiker sind Anstifter von Kriegen und ebenso großen Leides. Sie sind nicht in der Lage, aus der Vergangenheit zu lernen, sondern wiederholen nur allzugern die Katastrophen der Geschichte.
    Sie machen nur deswegen Politik, um die Welt ihren kleinen Horizont anzupassen, indem sie alles verbieten, was außerhalb ihres Verstehens reicht, aus Angst, ihre eigene Position zu verlieren!

    Jeden Fortschritt halten sie für einen Blödsinn, wenn jediglich nur ein winziger Realisationsschritt gemacht wird in Richtung Gerechtigkeit, sofern diese per Gesetz oder Verfassung schon längst gegeben sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 panzernashorn
  • 12.06.2014, 18:07h
  • Die massiven Störungen dieses Vollidioten lassen sich eigentlich kaum in Worte fassen.
    Diejenigen, welche am dringendsten einer Behandlung bedürfen, merken es leider oft am wenigsten.............................

    Was für ein ewiggestriger, vorsintflutlicher Volldepp!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Roman BolligerAnonym
  • 12.06.2014, 19:44h
  • Die SVP hat nicht nur ein (braunes) Farbenproblem, sondern auch ein Hirnlappen-Problem. Es darf gefragt werden: Wie einfach ist es für einen hirnlosen Lappi, in einer Partei erfolgreich zu sein? Die Antwort: Bei der SVP idiotensicher!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PeerAnonym
  • 12.06.2014, 20:54h
  • Was will man von solchen Rechtspopulisten schon erwarten?!

    Dass die ihre Hetze aber immer offener verbreiten und auch noch von genug Leuten gewählt werden, sollte alle Alarmglocken schrillen lassen...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SchweizerAnonym
  • 13.06.2014, 01:41h
  • Antwort auf #3 von panzernashorn

  • Warum regst Du Dich auf? So wie er denken noch mehr Leute! Na und? Das ist halt Meinungsfreiheit und wenn Herr Bortoluzzi der Meinung ist, die Sexualität sei nur für die Fortpflanzung da, dann ist das halt seine Meinung
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FennekAnonym
  • 13.06.2014, 09:05h
  • Ich finde es wirklich lächerlich, wie manche Leute ihre eigene Meinung so hinstellen, als seien das Fakten.

    Ich frage mich nur immer, ob die das wirklich glauben oder ob die das nur machen, weil sie wissen, dass viele Menschen darauf reinfallen und sie so ihr Einkommen sichern, weil sie es sonst nirgends schaffen würden...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Logiker03Anonym
  • 13.06.2014, 09:07h

  • ... "Initiativen gegen Ausländer und die Europäische Union" und da darf die Hetze gegen LGBT natürlich nicht fehlen. Die Schweiz würde wahrscheinlich auch aus der Welt austreten wenn das ginge.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MarekAnonym
  • 13.06.2014, 09:10h
  • Antwort auf #6 von Schweizer
  • Du zeigst leider wieder mal, wie sehr manche Leute freie Meinung und Diskriminierung / Hetze verwechseln.

    Wenn er der Meinung ist, dass Sexualität nur der Fortpflanzung diene, kann er das ja gerne für sich so praktizieren. (Ich möchte aber nicht wissen, ob er noch nie verhütet hat, gewichst hat, o.ä. Und welche Frau den zum Kinderzeugen ranlässt will ich auch nicht sehen...)

    Aber seine Privatmeinung gibt ihm nicht das Recht, dann auch allen anderen diese Meinung aufzwingen zu wollen, uns als "fehlgeleitet" zu beleidigen und unsere Diskriminierung zu fordern.

    Das sind zwei verschiedene Dinge und persönliche Freiheiten finden ihre Grenzen dort, wo andere in ihrer Freiheit eingeschränkt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 userer