Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 18.06.2014           4      Teilen:   |

Diskriminierung HIV-Positiver

Gemeinsam gegen Stigmatisierung

Artikelbild
Stigmatisierung ist nicht gottgegeben - wer sich des Problems bewusst macht, hat bereits den ersten Schritt getan. (Bild: Steven Depolo / flickr / cc by 2.0)

HIV-Positive müssen noch heute gegen Stigmatisierung kämpfen. Was bedeutet das für sie? Und wie kann man sich dagegen wehren?

Von Carsten Weidemann

HIV ist heute kein Todesurteil mehr wie noch vor 20 Jahren und kann in Deutschland gut behandelt werden. Dennoch ist die öffentliche Wahrnehmung anders als bei anderen chronischen Krankheiten wie Asthma oder Diabetes. "Es ist nach wie vor so, dass HIV-Positiven von außen ein Stigma aufgedrückt wird, sei es bei Ärzten oder der Partnerwahl", erklärte etwa der Münchener Facharzt Helmut Hartl unlängst im queer.de-Interview. Gegen Stigmatisierung kann man aber etwas tun – sowohl der Einzelne als auch die Gesamtgesellschaft.

Zunächst die Frage: Was ist Stimga? Der Begriff kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet Wund- oder Brandmal. Das Wort wird heute genutzt, um einen Menschen zu beschreiben, der sich in den Augen anderer vom Rest der Gesellschaft unterscheidet. Das kann aufgrund der sexuellen Orientierung geschehen oder möglicherweise weil jemand aus einem anderen Land kommt. Weitere Stigmatisierungsmerkmale sind zum Beispiel Arbeitslosigkeit, Drogenabhängigkeit, eine Behinderung – oder eben eine HIV-Infektion.

Wird diese Stigmatisierung durch große Teile der Gesellschaft verinnerlicht, wird es ganz gefährlich. Das kann sich massiv auf das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl eines stigmatisierten Menschen auswirken und ihn sogar gesundheitlich ruinieren. Gerade beim Thema HIV ist das problematisch: Wenn Menschen glauben, sie seien nichts wert, gehen sie größere gesundheitliche Risiken ein, etwa durch überhöhten Alkoholkonsum oder unregelmäßige Arztbesuche.

Fortsetzung nach Anzeige


Stigmatisierung fängt in der Jugend an

Wichtig für jeden einzelnen ist es, sich seiner eigenen Vorurteile bewusst zu werden. In der Kindheit könnte der Teufelskreis bereits angefangen haben mit Klassenkameraden, die man nicht leiden konnte, weil sie eine Brille oder nicht die "richtige" Kleidung trugen, unsportlich waren oder ursprünglich aus der Türkei stammten. Heute schimpft man dann eben über "Harz-IV-Schmarotzer" oder stempelt alle Jugendlichen mit einem dunkleren Teint als "Klau-Kids" ab.

Beim Thema HIV ist es auch für Negative wichtig, sich zu informieren – und Vorurteile durch Fakten zu ersetzen. Auf der Website der Deutschen Aids-Hilfe kann man sich etwa hervorragend über Übertragungswege und eine Leben mit dem Virus informieren. Ein guter Ansatz ist auch, ausgegrenzte Menschen in sozialen Netzwerken zu unterstützen: So bewirkt es schon etwas, Fan von "Sportler gegen Stigma" zu werden. Diese Gruppe ist im vergangenen Jahr vom BioPharma-Unternehmen AbbVie gegründet worden, um der Stigmatisierung den Teamgeist und die Offenheit des Sports entgegenzustellen.

Viele Anlaufstellen bieten Hilfe an

Poster für "Sportler gegen Stigma"
Poster für "Sportler gegen Stigma"

Wer sich selbst als HIV-Positiver stigmatisiert fühlt, kann auch rechtlich dagegen vorgehen: So gibt es seit 2006 in Deutschland das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), das Menschen vor Diskriminierung am Arbeitsplatz oder beim Zugang zu Dienstleistungen schützt. Wird jemand wegen seiner Homosexualität diskriminiert, steht ihm Schadensersatz zu. Das gleiche gilt für HIV-Positive: Im Dezember 2013 stellte das Bundesarbeitsgericht klar, dass eine HIV-Infektion ohne Symptome als Behinderung anzusehen und damit in dem Gesetz erfasst ist (queer.de berichtete).

Bei erlebter Diskriminierung kann man sich von Aids-Hilfen beraten lassen (hier die Adressen in Deutschland). Es gibt auch weitere Einrichtungen wie die aidshilfe-beratung.de, die bundesweit unter 0180/3319411 für neun Cent pro Minute erreicht werden kann. Die Deutsche Aids-Hilfe in Berlin hat auch eine Kontaktstelle zu HIV-bedingter Diskriminierung für Erstberatung eingerichtet. Ansprechpartnerin ist Kerstin Mürsch (Tel. 030/690087-67, Bürozeiten: Montag, Dienstag, Freitag, je 9 bis 15 Uhr). Zudem gibt es auch Beratung bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, die die Umsetzung des Gleichbehandlungsgesetzes überwacht (Tel. 030/18555-1865, Bürozeiten: Montag bis Freitag je 9 bis 12 und 13 bis 15 Uhr).

Nur wenn das Stigma verschwindet, müssen sich Positive nicht mehr verstecken. Und wenn sie ohne Furcht mit Freunden und Familie über ihre HIV-Infektion sprechen und selbstbewusst dem Leben entgegentreten können, ist die Gesellschaft wieder ein bisschen fairer geworden.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 86             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: stigmatisierung, hiv
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Gemeinsam gegen Stigmatisierung"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
18.06.2014
19:39:43


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User Robby


Danke, dass ihr mit eurem Artikel auf dieses wichtige Thema noch einmal sehr direkt hinweist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.06.2014
10:19:06


(+4, 4 Votes)

Von Robin


Ja, HIV und AIDS ist immer noch das große Tabu und für die Betroffenen ein echtes Stigma. Es gibt keine andere Krankheit, wo die Betroffenen so sehr stigmatisiert werden.

Es wird Zeit, da endlich zu mehr Normalität zu finden.

Und das Geld, was in Rüstung fließt, würde besser in die weitere Erforschung und Bekämpfung dieser Krankheit fließen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.06.2014
15:32:44


(+1, 1 Vote)

Von kons


Der Vergleich zu Rheuma oder Diabetes hinkt. Es geht nicht um das "Kranksein", sondern um die "Angst vor eigener Ansteckung".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.08.2014
14:24:17
Via Handy


(+1, 1 Vote)

Von So What
Antwort zu Kommentar #3 von kons


Genau diese aber häufig übertriebene Angst führt aber immer noch zur Stigmatisierung.

Es hilft nur, sich mit den Fakten auseinanderzusetzen, wozu leider die meisten (vermeintlich) Negativen keine Veranlassung sehen. Und so ist leider noch häufig zu beobachten, dass lieber mit jemandem mit unbekanntem Status bare gedfickt wird, aber vor einem Positiven unter funktionierender Therapie und seit langem unter NW Reißaus genommen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt