Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.06.2014           17      Teilen:   |

Brasilien

Fußball-WM: FIFA ermittelt gegen homophobe Fans

Artikelbild
Nicht immer ist die WM ein fröhliches Volksfest, auch Homo-Hasser und Rassisten mischen sich immer wieder unter die Zuschauer (Bild: Wiki Commons / copa2014.gov.br / CC-BY-3.0)

Anhänger von vier Nationalmannschaften sind bei der WM durch homophobe Gesänge und Transparente aufgefallen – jetzt ermittelt der Weltfußballverband.

Die FIFA hat Ermittlungen wegen homosexuellenfeindlicher Vorkommnisse gegen vier Teilnehmerländer der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien aufgenommen. So seien Fans von Mexiko und Brasilien mit homophoben Sprüchen während Länderspielen aufgefallen, während Anhänger von Kroatien und Russland homophobe und rassistische Transparente zeigten.

Mexiko-Fans haben etwa beim 1:0-Sieg gegen Kamerun in Sprechgesängen gegnerische Spieler als "¡Puto!" (Schwuchtel) beschimpft, wie Videoaufnahmen zeigen. Auch beim 0:0 gegen Brasilien ist dieses Schimpfwort gefallen und in Fußballübertragungen weltweit zu hören gewesen. Brasilianische Fans haben Medienberichten zufolge ebenfalls homophobe Sprechchöre gegen mexikanische Spieler gestartet.

Zudem wirft die FIFA russischen und kroatischen Fans vor, in den Spielen gegen Südkorea (1:1) und Brasilien (1:3) rassistische und homophobe Transparente gezeigt zu haben. Die FIFA hat erklärt, dass die Banner offenbar zu rechtsextremistischen Aktivisten gehörten, die die Weltmeisterschaft unterwanderten. Eine Sprecherin des Weltverbandes erklärte, die FIFA habe eine "Null-Toleranz-Politik" gegenüber rassistischen oder homophoben Äußerungen in Stadien. Im Extremfall könnte Russland und Kroatien sogar mit einem Punktabzug oder einem Ausschluss aus FIFA-Wettbewerben bestraft werden.

Youtube | Ein Zuschauer hat beim Spiel von Gastgeber Brasilien gegen Mexiko die „¡Puto!“-Rufe aufgenommen
Fortsetzung nach Anzeige


Samstag: CSD-Fußball-Kundgebung in Berlin

Am Samstag findet anlässlich des CSDs in Berlin eine Fußball-Kundgebung am Potsdamer Platz statt. Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) und die Faninitiative "Fußballfans gegen Homophobie" laden ab 13.30 Uhr zur Demonstration ein, bei dem den Teilnehmern des Aktionsbündnis-CSDs zugejubelt werden soll. Die Fußball-Weltmeisterschaft wird bei der Kundgebung zum Anlass genommen, um auf das Problem der Homophobie im Fußball aufmerksam zu machen. Alle Interessierten sind eingeladen, hinter der Stadionbande von "Fußballfans gegen Homophobie" ein Teamfoto zu machen.

Außerdem werben die Aktivisten für eine Petition für den schwulen türkischen Fußball-Schiedsrichter Halil İbrahim Dinçdağ, der bereits 2009 nach seinem Coming-out vom türkischen Verband gesperrt wurde (queer.de berichtete). (dk)

Links zum Thema:
» Fußballfans gegen Homophobie
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 388             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: fußball, sport, brasilien, kroatien, russland, mexiko, fußball-wm
Schwerpunkte:
 Fußball
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Fußball-WM: FIFA ermittelt gegen homophobe Fans"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
20.06.2014
15:40:53
Via Handy


(+9, 9 Votes)

Von Felix


Hoffentlich bekommen die Stadionverbote (auch in ihren Herkunftsländern) und saftige Geldstrafen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.06.2014
15:53:44
Via Handy


(0, 2 Votes)
 
#3
20.06.2014
16:28:54


(+7, 11 Votes)

Von fair say


Schon mal gut. Sollte Standard werden. Also kein doppelter Standard...

"Banners at their game on Tuesday contained the Celtic Cross, a symbol used by neo-Nazis and white supremacists worldwide."

Link zu www.telegraph.co.uk

Dieses Zeichen heißt Wolfsangel:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Wolfsangel


Es war ein Tag der Trauer in der Ukraine kommentiert das ZDF dieses Ereignis vom 15.6.2014 in Kiew.

Bild-Link:
es+war+ein+tag+der+trauer+in+der+ukraine_zdf.JPG


Bild-Link:
heute+journal+15.6..JPG


Die Wolfsangel wurde nicht kommentiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.06.2014
16:59:07


(-4, 8 Votes)

Von fifafan


na wenigstens waren die homophoben Sprüche nicht auf deutsch, so dass die deutsche Bevölkerung davon nichts mitbekommen hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.06.2014
18:37:53


(+1, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #1 von Felix


Sehe ich genauso!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.06.2014
19:16:37


(-9, 11 Votes)

Von JaJaIchWeiß


Ich finde ja das Vorgehen der Verbände bei solchen Dingen immer etwas hart. Meistens ist das gar nicht homophob gemeint. Zurechtweisung okay, aber gleich Geldstrafen oder Stadionverbote?

Naja, ist auch egal, solange Deutschland Weltmeister wird (und das bezweifelt ja wohl niemand mehr ;)) ).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
20.06.2014
19:44:58


(+6, 10 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ah, der Christenpöbel macht sich wohl schon für baldige Pogrome und Hetzjagden warm!

Mexiko: 82,7 % Katholiken
Brasilien: 64,6 % Katholiken
Kroatien: 87,8 % Katholiken
Russland: bis zu 75 % Russisch-Orthodoxe

alle Zahlen aus Wikipedia


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
20.06.2014
22:33:06


(+6, 6 Votes)

Von Thom_ass1973
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Fifa macht sich lächerlich - Homophobie im Stadio bekämpfen und dann WM-Vergabe an Katar und Rußland ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
20.06.2014
23:44:09


(-7, 7 Votes)

Von Ju Mex


So ein Quatsch...1. Bedeutet puto nicht Schwuchtel und schon gar nicht in diesem Zusammenhang. 2. Wird dieses Wort beim mexikanischen Fußball in keinster Weise aufgrund homophober Ansichten eingesetzt, sondern nur um den Gegner zu ärgern. Das Wort puto kann sinngemäß in diesem Zusammenhang vielleicht mit Looser gleichgesetzt werden. 3. wird der Gesang puto beim Abstoß des gegnerischen Torwarts bereits seit Jahren im mexikanischen Fußball eingesetzt und zwar unabhängig davon wer der Gegner ist und selbst in der eigenen Liga. Das wird aber niemals aggressiv oder persönlich eingesetzt sondern ist einfach nur harmloser Spaß. Wie man in dem Video sieht, haben sich mexikanische und brasilianische Fans hierbei gegenseitig geärgert und ihren Spaß gehabt, sind dabei aber völlig friedlich geblieben. ... Man kann wirklich aus jeder Mücke einen Elefanten machen und Diskussionen anfachen, die völlig aus dem Zusammenhang gerissen sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
21.06.2014
10:12:21


(+1, 3 Votes)

Von bastapapsta
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von Thom_ass1973


Genau das denke ich auch. Ich denke, dass die Fifa sich im Endeffekt damit herausreden wird, dass die Aufklärung der Vorkomnisse Zeit benötige.. Wer glaubt denn daran, dass die Fifa Russland wirklich sanktionieren wird ?

Es gibt noch weitere Gründe, warum ich von der Fifa nichts halte. Das kapitalistische Agieren der Fifa wird im Endeffkt die "kleinen" Leute ausbeuten. Wir müssen dafür wie Maschinen funktionieren und in der mageren Freizeit sollen wir dann mit den Medien als Vehikel betäubt werden. Ich selbst gehöre zu den (wie es scheint) wenigen, die dieses ganze Spektakel möglichst ignorieren.

Bild-Link:
10390427_804678949563549_1955553333108097285_n.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt