Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21833

Finnland hinkt seinen Nachbarn Schweden und Norwegen bei der Gleichstellung von Schwulen und Lesben weiter hinterher (Bild: Iago Laz / flickr / by 2.0)

Erneut hat der Rechtsausschuss des finnischen Parlaments die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben abgelehnt.

Zehn Ausschussmitglieder stimmten am Mittwoch gegen die Gleichstellung, nur sechs waren dafür. Bereits im letzten Jahr hatte der Ausschuss die Ehe-Öffnung knapp abgelehnt (queer.de berichtete).

Für die Öffnung der Ehe sprachen sich die Mitglieder der Sozialdemokraten, Sozialisten, Grünen und der Partei der schwedischen Minderheit aus, außerdem stimmte eine Abgeordnete der konservativen Sammlungspartei für die Gleichstellung. Zwei Sozialdemokraten nahmen nicht an der Abstimmung teil und entschuldigten sich dafür später – sie erklärten aber, dass auch bei ihrer Anwesenheit keine Mehrheit möglich gewesen wäre.

Gegen die Gleichstellung stimmten drei Mitglieder der Sammlungspartei, die liberale Zentrumspartei, die Christdemokraten und die rechtspopulistische Partei "Die Finnen".

Trotz der Niederlage wird das Thema Ehe-Öffnung im September im Plenum behandelt werden, weil sich die Fünfparteien-Koalition nicht auf eine Linie einigen konnte. Das Ergebnis dort ist vollkommen offen. "Das Gesetz könnte durchgehen", erklärte der grüne Abgeordnete Oras Tynkkynen gegenüber dem Fernsehsender YLE. "In der westlichen Welt werden geschlechtsneutrale Ehegesetze zum Standard und ich halte es für unwahrscheinlich, dass Finnland als letzter die Kurve kriegt".

Derzeit ist Finnland das einzige nordische Land, das Schwule und Lesben im Eherecht noch nicht gleichgestellt hat. Seit 2002 gibt es jedoch eingetragene Partnerschaften, die im Vergleich zur heterosexuellen Ehe eingeschränkte Rechte beinhalten. Umfragen zufolge spricht sich jedoch eine Mehrheit der Finnen sowohl für die Ehe-Öffnung als auch für das volle Adoptionsrecht für Homo-Paare aus. (dk)



11 Kommentare

#1 m123Anonym
  • 26.06.2014, 15:43h
  • Finnland ist das konservativste und homophobste der nordischen Länder. Zwar ist die Mehrheit der Finnen für die Eheöffnung. Einer großen Mehrheit der Finnen ist das Thema aber ansich überhaupt nicht wichtig.

    In Finnland gibt es übrigens eine informelle Weisheit, die besagt, dass Finnland alles das, was Schweden macht, zehn Jahre später macht. Da Schweden die Ehe 2009 geöffnet hat, können wir für Finnland also für 2019 damit rechnen.

    Ich glaube nicht, dass der Gesetzentwurf in diesem oder im nächsten Jahr eine Mehrheit finden wird. Mittlerweile bin ich realistisch genug um zu erkennen, dass Finnland die Ehe wohl eher nicht öffnen wird. Im finnischen Parlament haben erst 38% der Abgeordneten ein Dokument unterschrieben, indem sie sich für die Eheöffnung aussprechen. Wahrscheinlich wird es bei der tatsächlichen Abstimmung etwas mehr sein, aber ich vermute es wird unter 50% bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hate watchAnonym
#3 Sven89Anonym
#4 MehrheitenAnonym
  • 26.06.2014, 17:09h
  • "Umfragen zufolge spricht sich jedoch eine Mehrheit der Finnen sowohl für die Ehe-Öffnung als auch für das volle Adoptionsrecht aus."

    Wirklich???

    "Finland Survey" von Januar 2014 zeigt auf jeden Fall, dass der Anteil der Finnen die "sehr stark" für und genau so stark gegen die Öffnung der Ehe sind, ungefähr gleich ist, und zwar 25-30%.

    Währenddessen haben auf die neueste Frage von "Gallup" Anfang Juni 2014, ob die "Ehe" ausschliesslich eine Union zwischen Mann und Frau ist, 46% der Finnen mit Ja geantwortet, noch 14% hatten keine feste Meinung dazu.
    Laut derselben Umfrage halten 62% der Finnen diese Form von Familie für bestgeeigneten Ort für die Kindererziehung.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.06.2014, 18:01h
  • Ein schwerer Rückschlag für die LGBTI-Community im Land der Saunen und tausend Seen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RobinAnonym
  • 26.06.2014, 20:39h
  • Das sind keine schönen Nachrichten.

    Mit welchem Recht entscheidet so eine kleine Fascho-Truppe, dass man weiterhin Grundrechte blockieren kann und gegen den demokratischen Gleichheitsgrundsatz verstößt?!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Hannu FINAnonym
  • 26.06.2014, 20:40h
  • Mehrheit für die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben in Finnland
    Einige Umfrage-Ergebnisse:

    2010 (Taloustutkimus)
    49 % für, 36 % gegen

    2011 (Taloustutkimus)
    49 % für, 33 % gegen

    2013 (YouGov Poll, EuroTrack)
    57 % für, 32 % gegen

    2013 (Taloustutkimus)
    58 % für, 32 % gegen

    2014 (Taloustutkimus)
    65 % für, 27 % gegen
    Mehrheit auch für volle Adoptionsrechte seit einigen Jahren.

    Taloustutkimus Oy ist Mitglied der internationalen GIA/WIN (Gallup International Association et Worldwide Independent Network of Market Research)
    ---
    Auch die Mehrheit der Parlamentsabgeordneten sind für Homo-Ehe:

    yle.fi/uutiset/selvitys_enemmisto_kansanedustajista_kannatta
    a_tasa-arvoista_avioliittolakia/7099767


    Das wichtigste ist natürlich, dass das Plenum im kommenden Herbst über die Homo-ehe abstimmen wird.
    ---
    Ich wünsche euch allen einen schönen Sommer!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 goddamn liberalAnonym
  • 27.06.2014, 11:48h
  • Antwort auf #7 von Hannu FIN
  • "Ich wünsche euch allen einen schönen Sommer!"

    Danke gleichfalls!

    In Deutschland sind die Zahlen ja ähnlich schön.

    Was aber nicht heißt, das die Gleichheit aller den Pro-Leuten auch wirklich und leidenschaftlich wichtig ist.

    Früher war das mal in Frankreich wichtig. Heute ist es in den USA so.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Oliver43Anonym
#10 EntlarverAnonym