Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21840

Interview mit Gal Volinez

Wampe statt Britney


Youtube-Star aus Tel Aviv: Gal Volinez hat sich selbst in das Video zu "Work Bitch" geschnitten und ersetzt so Britney Spears in ihrem eigenen Clip

Der schwule Performance-Künstler Gal Volinez ersetzte Britney Spears in ihrem "Work Bitch"-Video durch sich selbst. Im Interview spricht er über die Idee hinter seinem Youtube-Hit, der bereits über zwei Millionen Aufrufe erzielte.

Interview: Carsten Bauhaus

Was hat dich auf die Idee gebracht, Britney Spears aus ihrem eigenen Video herauszukicken?

Als ich das Video konzipierte, wollte ich ganz bewusst einen Internet-Hit schaffen. Es ist Teil meiner Arbeitsweise, bekannte Videos zu verändern, ohne dabei das Grundmuster zu brechen. Der ganze Trick ist es, mich – einen fetten Typen – vor die Kamera zu stellen, Britney zu ersetzen und das ganze mit einer frischen Schnitt-Form zu verbinden.

Gerade in der schwulen Welt geben Männer eher mit ihren schlanken oder muskulösen Körpern an. Du aber scheinst stolz auf deine Kilos zu sein. Was ist die Botschaft dahinter?

Die Fitness-Obsession ist ein universales Phänomen. Ich sehe das als einen Teil der menschlichen Natur – das Bedürfnis dazuzugehören, sich optisch anzupassen. Aber ich bin eben einfach nicht der Typ, der sich anpasst.


Gal Volinez rüttelt gern an Tabus: Screenshot aus einem anderen Video des Performance-Künstlers

Inwiefern reiht sich das Video in deine anderen Arbeiten ein?

In meiner künstlerischen Arbeit geht es darum, soziale und sexuelle Tabus unter die Lupe zu nehmen, indem ich die Grenzen meines eigenen Körpers auslote. Ich breche Sehgewohnheiten mit überraschenden Elementen und Assoziationen auf. So wird der Zuschauer mit Gefühlen wie Scham, Verwirrung, Ärger und Belustigung konfrontiert. Die Hoffnung ist, dass meine Videos eine Selbst-Reflexion auslösen und – ganz wichtig – zumindest einen momentanen Bruch eingefahrener Denkmuster.

Dass Perez Hilton dich in einem Post als "Britney's biggest fan" bezeichnet hat, stimmt also so nicht…

Ich sehe mich eher als Beobachter, fasziniert von der Marke "Britney Spears". Einer Marke, der es an Inhalt fehlt: eine übrig gebliebene leere Hülle von "The artist formerly known as Britney Spears". Dass ich für einen Fan gehalten werde, ist etwas, was man in der virtuellen Welt nicht kontrollieren kann. Ich nehme das in Kauf und finde das ziemlich lustig.


Original und Fälschung

Was war die interessanteste Reaktion auf deinen Britney-Clip?

Die Tatsache, dass eines meiner Videos auf der Website des "Time"-Magazins gezeigt wird, raubt mir den Atem.

Wie fühlt es sich an, ein Internet-Star zu sein?

Ich bin mir nicht wirklich sicher, was ein "Internet-Star" sein soll. Mein Leben ist so ziemlich dasselbe geblieben – das eines in prekären Verhältnissen lebenden Künstlers aus Tel Aviv.

Hast du schon was von Britney Spears selbst gehört?

Ich habe so ein Bauchgefühl, dass sie das Video gesehen hat. Aber gemeldet hat sie sich noch nicht.

Youtube | Über zwei Millionen Aufrufe auf Youtube innerhalb von zwei Wochen: Gal Volinez' Video "Hi Brit"


Abtanzen mit Britney Spears

Die neue Single "Work Bitch" setzt wieder voll auf Dance- und Electro-Pop. In diesem Stil soll auch das neue Album "Britney Jean" sein.
#1 Graf GuttenbergAnonym
#2 der MuttiAnonym
#4 577hAnonym
#5 Benjamin CarbonAnonym
  • 28.06.2014, 22:18h
  • Lieber Gal Volinez ich finde es sehr schön,dass du schwul bist.Du kannst ruhig als Britney Spears singen und du bist als Britney Spears,wenn du willst.Ich will jedem sagen das ich nichts gegen Schwule,Transsexuelle,Lesben,Intersexuelle und Bisexuelle habe.Sei mutig mit deinem Geoute und lass dich nicht von den homophoben und transphoben Leuten beschimpfen und diskriminieren.MfG Dein Menschenrechtler Benjamin Carbon(so lange ich noch ein Mann bin)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Martin28a
#7 LangsamLangsamEhemaliges Profil
#8 sperlingAnonym
#9 LangsamLangsamEhemaliges Profil
  • 30.06.2014, 17:01h
  • Antwort auf #8 von sperling
  • Wen habe ich beleidigt ? Im ersten Satz gibt es kein einziges Personalpronomen (für Dich : er sie, es, wir, ihr usw), sondern nur "ein" als unbestimmter Artikel des Maskulinums im Nominativ.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 sperlingAnonym