Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.07.2014           10      Teilen:   |

Co-Präsidentin der LGBT-Intergroup

Lunacek wird Vizepräsidentin des Europaparlaments

Ulrike Lunacek (Grüne) ist eine von 14 Vize-Präsidenten im Europaparlament
Ulrike Lunacek (Grüne) ist eine von 14 Vize-Präsidenten im Europaparlament

Die österreichische Europaabgeordnete Ulrike Lunacek (Grüne) ist am Montag zur Vizepräsidentin der EU-Volksvertretung gewählt worden.

Lunacek ist außenpolitische Sprecherin der Grünenfraktion und außerdem Co-Präsidentin der interfraktionellen LGBT-Intergroup, die sich seit Jahren im Europaparlament für die Rechte von Schwulen, Lesben und Transgender einsetzt.

In einer ersten Reaktion bedankte sich Lunacek für das Vertrauen und erklärte: "Als Verfechterin von europäischen Werten und Grundrechten sowie von Menschen- und Minderheitenrechten werde ich mit großem Einsatz daran arbeiten, das Europaparlament bestmöglich zu repräsentieren. Mein Hauptziel wird es sein das Europaparlament sichtbarer und präsenter zu machen". Dabei wolle sie als "starke pro-europäische Stimme" ein Gegengewicht zu rechten Populisten und Extremisten sein.

Bevor Lunacek ins Europaparlament gewählt wurde, war sie von 1999 bis 2009 Nationalratsabgeordnete und Sprecherin für Gleichstellung für LGBT für ihre Fraktion. Damals war sie die erste offen lesbische Politikerin im österreichischen Parlament.

Im Europäischen Parlament sorgte sie zuletzt vor allem mit dem nach ihr benannte "Lunacek-Bericht" für Aufsehen, der sich gegen Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität ausspricht (queer.de berichtete). Im Februar diesen Jahres erhielt dieser Antrag eine Zweidrittelmehrheit.

Während des CSDs in Wien vor zwei Wochen wurde ein Buttersäureanschlag auf die Politikerin verübt. Lunacek bliebt unverletzt (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 127             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: ulrike lunacek, europaparlament, europäische union
Schwerpunkte:
 Europäische Union
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Lunacek wird Vizepräsidentin des Europaparlaments"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
02.07.2014
13:05:20


(+4, 10 Votes)

Von goddamn liberal


Herzlichen Glückwunsch!

Eine sehr mutige Frau, die monatelang im 'Shitstorm' einer international gut vernetzten menschenfeindlichen Reaktion stand.

Für uns und unsere Rechte!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.07.2014
13:21:55
Via Handy


(+5, 11 Votes)

Von Gerrit


Gute Nachrichten!

Hoffentlich kann sie dort etwas bewirken und wird nicht müde, sich immer wieder neu für Veränderung einzusetzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.07.2014
13:27:54


(+4, 10 Votes)

Von Andreas V


PolitikerInnen wie Ulrike Lunacek sind ein guter Grund, bei Europawahlen (und auch anderen Wahlen) seine Stimme abzugeben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.07.2014
13:31:53
Via Handy


(+5, 9 Votes)

Von Alex


Da die EU ja vorschnell zig homophobe osteuropäische Staaten aufgenommen hat ohne erst festgeschriebene Grundrechte zu fordern, wird auch sie gegen diese Übermacht keine Wunder bewirken können.

Aber vielleicht (hoffentlich) kann sie wenigstens kleine Fortschritte erzielen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.07.2014
17:23:25


(-3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #3 von Andreas V


FALSCH! Mit der Zustimmung zur Übernahme von E-Plus durch Telefonica hat die EU mal wieder ihre Unfähigkeit gezeigt! Um einmal "NEIK" zu sagen, ist die EU viel zu feige!

Martin Schulz ist wieder Präsident des Sauhaufens, was sich EU-Parlament nennt. Was von Europa zu halten ist, haben einige EU-Abgeordnete schon bei der Eröffnung des Parlamentes gezeigt: sie haben sich beim Abspielen der Hymne "An die Freude" ihren Blick statt nach vorne einfach nach hinten gerichtet. Leider ist Schulz danach nicht auf den "Affront" dieser Rotznasen eingegangen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.07.2014
18:56:11


(+3, 5 Votes)

Von Hugo


Herzlichen Glückwunsch.
Die richtige Person an der richtigen Stelle (besser währe Präsidentin).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
02.07.2014
21:57:10


(+2, 4 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Meinen herzlichen Glückwunsch ebenfalls, verbunden mit meinem herzlichen Dank für Ihren Einsatz um unsere Rechte und Anliegen! Und ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen ein dickes Fell gegen die unzähligen, homophoben - teils menschenverachtenden - Anfeindungen. Wir wissen doch - auch ohne exponierte Stellung - alle, dass die gehässigen Angriffe doch wehtun. Ich wünsche Ihnen und allen LGBTIs, dass wir dadurch aber nur stärker werden und engagierter für gleiche Rechte kämpfen und uns von davon nicht aufreiben lassen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.07.2014
07:11:32
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von Alex


In Zeiten, wo in ganz Europa der konservative Rollback immer mehr an Fahrt gewinnt, wenigstens ein kleiner Hoffnungsschimmer...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.07.2014
10:07:25
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von Timon


Europa bräuchte mehr Leute wie sie...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.07.2014
15:23:08


(+2, 4 Votes)

Von Yannick


Hoffentlich wird sie nicht zu sehr angefeindet und nie mehr Opfer eines homophoben Anschlags.

Schlimm, was alles mitten in der EU abgeht. Aber sie kann hoffentlich helfen, das zu ändern...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt