Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 powered by
  • 03.07.2014           6      Teilen:   |

Neues Konzept "Blind Booking"

Hotel-Suche: Lass dich überraschen!

Artikelbild
"SURPRICE Hotels" bietet Zimmer in 1000 Destinationen weltweit an, natürlich auch in der Stadt der Liebe

Bereits seit längerem ist das Prinzip "Blind Booking" in den USA erfolgreich – seit ein paar Monaten kann man auf diese Art auch in Deutschland Hotels mit einem Rabatt von bis zu 60 Prozent buchen.

Die Online-Hotelsuche kann ja schon etwas kompliziert und nervig sein, besonders für Pfennigfuchser. Ein Start-up-Unternehmen aus Berlin will hier mit einem neuen Konzept Kunden anlocken, die richtig gute Zimmer wollen, aber am liebsten weniger zahlen. "SURPRICE Hotels" bedient sich daher dem Konzept des "Blind Booking".

Dieses Prinzip hat nichts mit einer Sehbehinderung zu tun, sondern funktioniert folgendermaßen: Der Kunde kann angeben, wo und wann er übernachten will und erhält dann eine Auswahl an Hotels, allerdings in anonymisierter Form. Man erfährt etwa die Info "Sehr gut bewertetes Hotel in Köln-Deutz". Man muss dabei nicht die Katze im Sack kaufen: Die Beschreibungen enthalten mehrere Fotos mit Innnenansichten des Hotels sowie Kritiken von anderen Nutzern, auch solchen, die in anderen Portalen wie HRS oder hotel.de abgegeben worden sind. Außerdem erfährt man beispielsweise, ob der öffentliche Nahverkehr leicht erreichbar ist, ob Haustiere erlaubt sind oder ob ein Frühstück inklusive ist.

Fortsetzung nach Anzeige


Doppelte Geld-zurück-Garantie

Den Endpreis und die Ersparnis im Vergleich zum Normalpreis erfährt man ebenfalls sofort. Man weiß nur nicht, wie das Hotel heißt. Der Name wird erst nach einer verbindlichen Buchung angegeben. Sollte der Kunde das gebuchte Hotelzimmer später doch noch auf einer anderen Seiten günstiger finden, erstattet der Anbieter die doppelte Differenz zurück. Insgesamt stehen Hotels in mehr als 1000 Destinationen weltweit mit vorrangig drei Sternen und positiven Bewertungen zur Auswahl.

Dieses neue Prinzip hat Vorteile für Kunden und Hotelbesitzer: Hoteliers können so eine bessere Auslastung erzielen, ohne seine Zimmer öffentlich verramschen zu müssen – denn darüber würden viele Geschäftsreisende ihre Nase rümpfen. Der Kunde erhält dafür einen Mega-Rabatt.

Das Angebot richtet nach Angaben von "SURPRICE Hotels" vor allem an "erlebnisorientierte Privatreisende, die das entsprechende Hotel für den regulären Preis nicht gebucht hätten". In den USA hat sich diese Art der Buchung längst etabliert. Und auch der neue Anbieter aus Berlin ist ein halbes Jahr nach dem Start bereits auf Expansionskurs: Neben Deutsch und Englisch ist die Seite inzwischen auch auf Polnisch verfügbar. Auch eine mobile Website ging Anfang Juli online. (cw)

Links zum Thema:
» SURPRICE Hotels
» Facebook-Seite
Mehr zum Thema:
» Gay and gayfriendly Hotels buchen
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: surprice hotels, blind booking
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Hotel-Suche: Lass dich überraschen!"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
03.07.2014
17:19:12


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User LangsamLangsam


"Und nun kommt der Haken: Eine einmal getätigte Buchung kann nicht mehr storniert werden. Selbst wenn der User das Zimmer nicht nutzen sollte, muss er es bezahlen." welt.de v. 2.12.13


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.07.2014
19:53:29


(+2, 2 Votes)

Von stephan2


ich will aber nur in ein gay-friendly-Hotel, sonst macht das Angebot keinen Sinn. Besser wäre es, ein eigenes Rabatt-Portal für Gays aufzumachen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.07.2014
08:53:02


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #2 von stephan2


Genau!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.07.2014
11:07:24


(+1, 3 Votes)

Von jhgk


Ich will auch nur noch in ein gay friendly Hotel mit meinem Freund. 1. Weil wir beide behindert sind und da kochen die Vorurteile selbst bei den tolerantesten Bürgern wieder hoch schwul=behindert, degeneriert.

2.Unter Heterosexuellen egal ob liberal,links, konservativ, sozial etc. werde ich krank.
Es macht mich verrückt ,den ganzen Tag nur mit Hetero-Lifestyle zu gebombt zu werden , wie wenn es nichts anderes auf der Welt gäbe.

3.Homosexuelle werden immer irgendetw. falsch amchen , egal wie tolerant man ist. Sind Sie behindert , kommen Vorurteile hoch, sind Sie promisk ,sind Sie pevers, Sind Sie in einer langen Partnerschaft , heißt es das wären ja nur offene Partnerschaften , was bei Heten auch oft zutrifft siehe Erotikportals (sogar mit Kinder und trotzdem werden Sexkontakte gesucht,oder die Kinder sind aus dem Huas und nun will man sich sexuell austoben). Oder man will heiraten und diesselben Rechte wie Heteros und dann wird behauptet die Homo-Lobby ,will die Familie zerstören.
Hat ein schwuler eine Krankheit (Allergie,Schilddrüsenunterfunktion etc), so hat er gleich HIV/Aids , dann rückent mancher Hetero gleich einen Sitz weiter...Was Sie sind krank? Schwule können ja nicht krank werden , können ja nur HIV verseucht sein.

4.Hat man mal Streit und die Nachbarn hören es mit , so heißt gleich flüsternd :"Siehst Du bei den Schwulen klappt's nicht " ,also stimmt's doch . Die können keine Partnerschaften bilden . Die Leute haben einen noch nie gesehen ,noch nie gehört , aber haben direkt ein Bild über einen ...vor allen Dingen , wenn Sie hetero sind. Übrigens es wir unser erster Streit für das Jahr , aber egal...

5. Klappt's mal nicht im Haushalt oder jmdvon uns will sich etwas drücken vorm spülen , weil er vll. schon den Tag davor gespült hat , so heißt es gleich im Mietshaus: " Siehst Du Schatz , hatte die Kirche doch recht, traditionelle Rollen zwischen Mann &Frau verteilt , sind doch das beste Mittel." Koootz!

6.Schlägt der Mann seine Freundin ein paar Stockwerke obendrüber , traut sich niemand was zu sagen , da schweigt man . Zwickt man aber seinen Freund mal etwas fester , zum Necken und Liebkosen und er schreit :"Au" das tat weh, heißt es direkt die Schwulen verschlagen sich , die diskriminieren sich selbst, Mann+Mann das paast nicht zusammen , die bräuchten einen weiblichen zärtlichen Ausgleich. Tickt's noch?

Leute die Liste der Vorurteile ist langund man könnte Sie von unten bis oben abarbeiten , am Ende bringt es aber doch nichts, weil so eine Fülle an Vorurteilen , die sich meist auch situativ bedingt in den Köpfen dummer (hetero)Menschen festbildet ,ist zu anstrengend, erfordert noch lange Zeit und ist ehrlich gesagt total vergeblich, denn die Homo-Haterz verorgen die Menschen Ruck-Zuck mit anderen Vorurteilen , Verschwörungstheorien über Homosexuelle.

Wir jdn. falls haben es aufgegeben. Und jetzt komm mir keiner auch Türken ,müssen sich mit Vorurteilen tagtäglich rumärgern , Hatz4-Empfänger sowieso...Wirklich? Müssen sich Türken im Bus oder sonst wo jdn.Tag anhören:" Ihh Türke oder Ihh Hartz4-Empfänger,oder so... Träum weiter!

Hier zu Lande ,muss man sowieso nachgeben , denn wenn man sich die Umfragewerte anschaut , dann gibt es theoretisch laut Wahlprogramm/Parteiprogramm keine Mehrheit für die Gleichstellung von Homosexuellen , weder für die Ehe ,noch für sonst was... Dank CDU/AfD etc.... wir haben beide kaum Geld , da wir beide behindert sind und in den Behindertenwerkstätten , kann man mal gar nicht auf Toleranz hoffen, selbst erlebt. Denn dort machen sich die behinderten untereinander selbst fertig, wer ein Biisl mehr hat , wird direkt an den Pranger gestellt und Homosexualität ...Oh Gott der Schuchtel ist doch sowieso durch seine Homosexualität schon behindert . Die Hölle ist das noch dazu!

Raus hier, so lange es noch geht ...einfach Sachen packen und weg ...keine Lust mehr .


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.07.2014
12:29:29


(+3, 3 Votes)

Von jhgk


Jetzt frage ich mich natürlich , weshalb ich hier ein Minus bekomme. Ich habe noch niemand bei usn in der Umgebung kennengelernt , dem es nicht so geht wie uns zwei. Das sagt schon viel aus und die sind gesund und haben trotzdem hier schwer zu kämpfen , wie schwer ist das erst für meinen Freund und mich mit Behinderung....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.07.2014
17:58:15


(0, 2 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von jhgk


Wahrscheinlich weil es Leute gibt die Deine Beschreibung entweder für übertrieben, oder für "Fishing for Compliments" halten, und es nicht ertragen können wenn ihnen andere einfach mal ihre eigene Wahrheit nahebringen..

Einiges scheint übertrieben..
Aber wahrscheinlich ist es sogar noch schlimmer als Du es beschrieben hast..

Trotzdem..
Nicht alles nur "schwarz" sehen..
Kopf hoch, und fühl Dich mal einfach so gedrückt..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 REISE - HOTELS & RESORTS

Top-Links (Werbung)

 REISE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt