Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.07.2014           82      Teilen:   |

Klare Worte im Parlament

Homo-Orden für Sylvia Bretschneider

Artikelbild
Duldet Homophobie nicht als Meinungsäußerung: Die SPD-Politikerin Sylvia Bretschneider ist seit 2002 Präsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommern (Bild: SPD Mecklenburg-Vorpommern)

Die Landtagspräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern duldete keine homophoben Äußerungen, entzog einem NPD-Abgeordneten das Wort und schmiss einen anderen aus dem Saal.

Von Micha Schulze

Die Landtagsdebatte am letzten Donnerstag im Schweriner Schloss war eigentlich ein Trauerspiel, eine unglaubliche Provinzposse. Die SPD stellte sich am Ende hinter CDU-Innenminister Lorenz Caffier und sein Verbot von Regenbogenflaggen an öffentlichen Gebäuden (queer.de berichtete). Der gemeinsame Antrag von Linken und Grünen hat Rot-Schwarz entlarvt: Der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern geht es eben doch um das Verhindern schwul-lesbischer Sichtbarkeit und nicht bloß um das rechtsstaatliche Befolgen einer Verordnung, denn genau diese wollte der Oppositionsantrag ja ändern.

Und doch war diese Landtagsdebatte historisch: Zum ersten Mal in einem deutschen Parlament hat eine resolute Parlamentspräsidentin schwulen- und lesbenfeindliche Redner in ihre Schranken gewiesen und deutlich gemacht, dass Homophobie keine Meinungsäußerung ist.

Dem NPD-Abgeordneten Michael Andrejewski entzog Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) das Wort, seinen Fraktionskollegen David Petereit schloss sie von der Sitzung aus, NPD-Mann Stefan Köster stand nach drei Ordnungsrufen kurz davor.

Fortsetzung nach Anzeige


NPD-Abgeordneter: "Die können sonstwo ihre Fahne hissen"

"Jetzt entziehe ich Ihnen erstmal das Wort, weil ich es nicht ertragen kann […], dass sie hier in einer Art und Weise menschenverachtend eine große Gruppe von Menschen diskreditieren durch die Art und Weise, wie sie hier vortragen", unterbrach Bretschneider den NPD-Politiker Michael Andrejewski inmitten seiner Rede und stellte ihm das Mikro ab. Der rechtsextreme Abgeordnete hatte zuvor über Lesben und Schwule gesagt: "Die können sonstwo ihre Fahne hissen, in ihrem Schrebergarten oder wo auch immer, aber eben nicht hoheitlich an öffentlichen Gebäuden. Und warum nur sie? Sind sie irgendwas Besonderes?"

Bretschneider wurde noch deutlicher: "Wenn Sie es wagen, im Landtag Mecklenburg-Vorpommern Menschen verächtlich zu machen, Menschen zu diskriminieren, nur weil sie eine bestimmte sexuelle Orientierung haben, dann werden wir das hier nicht hinnehmen", schrieb die Landtagspräsidentin dem NPD-Politiker Andrejewski ins Stammbuch und schickte ihn zurück auf seinen Platz. Zuvor forderte sie seinen unentwegt im Saal pöbelnden Fraktionskollegen David Petereit auf, seine "sieben Sachen zu packen".

Dem nachfolgenden NPD-Redner Stefan Köster blieb wegen der Kürze seiner Rede wohl dasselbe Schicksal erspart – er bekam von Bretschneider "nur" drei Ordnungsrufe. Dabei war er noch deutlich ausfallender als sein Vorredner: "Diese zum Glück verschwindend kleine Minderheit wird als Gegenstand dafür genommen, Rechtsbruch in Deutschland zu begehen", blökte Köster und fügte hinzu: "Realität ist aber, dass diese kleine Minderheit mittlerweile das Leben hier in der Bundesrepublik zu bestimmen versucht. […] Wir werden es nicht zulassen, dass eine Minderheit über das Wohl des Ganzen gestellt wird."

Auch hier intervenierte die resolute Landtagspräsidentin: "Ich verweise noch einmal darauf, dass nicht Sie darüber zu befinden haben, welchen Wert ein menschliches Leben besitzt."

Solche klaren Worte einer Parlamentspräsidentin sollten eigentlich selbstverständlich sein – sie sind es aber leider (noch) nicht. Sylvia Bretschneider hat deshalb unseren Homo-Orden mehr als verdient!

Youtube | Video von der Debatte: Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider lässt den homophoben NPD-Abgeordneten nichts durchgehen
Mehr zum Thema:
» Rot-Schwarz bleibt dabei: Keine Regenbogenfahnen an Rathäusern (05.07.2014)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 82 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1291             12     
Service: | pdf | mailen
Tags: sylvia bretschneider, landtagspräsidentin, mecklenburg-vorpommern, michael andrejewski, david petereit, npd-fraktion, homoorden, stefan köster
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Homo-Orden für Sylvia Bretschneider"


 82 User-Kommentare
« zurück  12345...89  vor »

Die ersten:   
#1
05.07.2014
10:12:57


(+9, 9 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Eine entschlossene Frau und hoffentlich fliegt die NPD bei den nächsten Landtagswahlen endlich aus dem Landtag von Mecklenburg-Vorpommern raus!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.07.2014
10:39:33


(+12, 12 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


Puh...mir haben die 9 Minuten Video schon gereicht. Was muss einem der Schädel brummen, wenn man sich sowas mehrere Stunden anhören muss.

...und dann diese NPD-Abgeordneten! Kaum imstande, sich zu halbwegs vernünftig zu artikulieren aber das Maul aufreissen, als wäre man bei einem Boxkampf zugegen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.07.2014
10:47:32


(-8, 12 Votes)

Von Meeee


Ein Outing gefunden:

"Über sein Privatleben ist nur wenig bekannt. Hartmanns Homosexualität war in der SPD kein Geheimnis"

Link zu www.stern.de

kriege ich jetzt auch einen Homo-Orden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.07.2014
10:56:37


(+4, 8 Votes)

Von sperling


interessant finde ich vor allem den gesichtsausdrck von andrejewski, während er die gardinenpredigt entgegennimmt.

seht ihr auch, was ich da sehe?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.07.2014
11:00:53


(+6, 10 Votes)

Von sperling


>"Sechs Abgeordnete der Grünen erhielten von Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) sogar einen Ordnungsruf, weil sie in der Abstimmung nicht die Hand hoben, sondern Mappen in den Farben des Regenbogens zeigten. Dies verletze die Würde des Hohen Hauses."

Link zu www.queer.de

ich nehme an, das ist die selbe sylvia bretschneider. wie geht das mit diesem orden zusammen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.07.2014
11:01:15


(+12, 12 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013
Antwort zu Kommentar #3 von Meeee


Nen Homo-Orden bekommste von mir zwar nicht aber Danke für den Link.
Interessant und erschreckend, wie der Mann von der Redaktion des Stern umschrieben und demontiert wird.
"Drogen, schwul und mit nem Kinderschänder befreundet. Schlimm schlimm schlimm..."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.07.2014
11:08:54


(+7, 7 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013
Antwort zu Kommentar #4 von sperling


In meinen Augen guckt er wie ein bedröppeltes Kind. Zwar blitzt immer wieder Renitenz auf, letztlich bleibt aber der Eindruck eines hilflosen und zutiefst gedemütigten Wüterichs.

Was siehst Du?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.07.2014
11:11:45


(+7, 7 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #5 von sperling


ach es geht um die geste... kicher!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.07.2014
11:18:16


(+7, 9 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #7 von Harry1972


fenstersturz zu schwerin 2,0 reloadet

"Was siehst Du?"
einen, der sich zu weit aus dem homophoben fenster hinausgelehnt hat und infolge des autoritären einspruches den inneren halt verlor..

nun im steten fall von stockwerk zu stockwerk vor sich hin murmelnd..
bis hierhin ist es ja noch mal gut gegangen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.07.2014
11:25:11


(+5, 7 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013
Antwort zu Kommentar #9 von stromboli


Ha Ha!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...89  vor »


 MEINUNG - HOMO-ORDEN

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt