Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21889

Auf einer Pressekonferenz in Kiew informieren die CSD-Organisatoren über die Absage. Auf dem linken Banner steht "Minderheitenrechte sind Menschenrechte" (Bild: Munich Kiev Queer)

Auf Druck der Polizei wurde der für das Wochenende geplante Pride-Marsch durch die ukrainische Hauptstadt Kiew abgesagt.

"Es ist Krieg in der Ukraine und die Sicherheitskräfte haben offenbar nicht genügend Leute in Kiew", heißt es zur Absage im deutschsprachigen Prideblog von Munich Kiev Queer. "Es war klar, dass eine Demo von Lesben, Schwulen und Transgendern in diesen Tagen ein gefundenes Fressen für gewaltbereite Kräfte wäre, die nur darauf warten, ihren ganz Hass an denen auszulassen, die nicht in ihr Weltbild einer weißen, heterosexuellen, traditionellen Familienwerten verpflichteten Ukraine passen. Es ist eine radikale Minderheit, um die es hier geht, aber sie ist zum Einsatz bereit. Die Staatsgewalt hat diesen Leuten nichts entgegenzusetzen."

Olena Schevchenko, Co-Vorsitzende des KyivPride, wird mit den Worten zitiert: "Es ist für uns immer die falsche Zeit, auf die Straße zu gehen. 2012 waren unsere Gegner zu gewalttätig, 2013 hieß es, die Gesellschaft sei noch nicht bereit für GayPrides, in diesem Jahr ist Krieg. Wir aber sagen, es ist immer Zeit, für Menschenrechte zu kämpfen."

Er wisse, dass es undemokratisch sei, Menschen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit zu verwehren, erklärte Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko laut Prideblog. Er habe jedoch Verständnis für die Sicherheitsbedenken der Polizei. (cw)



#1 torbyAnonym
  • 05.07.2014, 14:12h

  • Ich denke das es ersteinmal wichtiger ist das die Ukraine stabilisiert wird. Danach solllte man sich Gedanken um die Politik Homosexueller macjen. Momentan gil, die Pro-Russischen Milizen aus der Ostukraine zu verdrängen. Das hat höchste Priorität.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PorokusiAnonym
  • 05.07.2014, 15:10h
  • Antwort auf #1 von torby
  • Im Endeffekt macht es für LGBTI in der Ukraine kein Unterschied, ob pro europäische oder pro russische klerikalfaschisten das Sagen haben. Aber wenn ich noch einmal höre, dass der maidan europäische Werte vertritt muss ich kotzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 draganProfil
  • 05.07.2014, 15:17hDresden
  • Antwort auf #2 von Porokusi
  • Mein Tip:

    files.rakuten.de/745fc6f096c64892be0c5b43f4368ccb/images/107
    1691985_925999.jpg


    "Von der Heinrich-Böll-Stiftung war zu hören, es dürfe "einen 'pazifistischen Sonderweg' ... nicht geben"; Deutschland müsse endlich "raus aus der Komfortzone". In einem Reader der Böll-Stiftung heißt es, man müsse es "akzeptieren, dass ein Agieren außerhalb des bestehenden völkerrechtlichen Rahmens vonnöten sein kann". Weiter wird in der Broschüre gefordert, im Bundeskanzleramt ein "Nationales Sicherheitsbüro" nach dem Vorbild des US-amerikanischen Nationalen Sicherheitsrats einzurichten und die "Ausstattung der deutschen Geheimdienste" erheblich zu "verbessern". Beschlüsse über Auslandseinsätze der Bundeswehr sollten, heißt es, strukturell erleichtert werden.

    Es müsse endlich einen "öffentlichen Diskurs über weiche und harte Faktoren der Sicherheitspolitik" geben, forderte der Leiter der Abteilung Politik im Berliner Verteidigungsministerium am Montag auf einer Konferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung."
  • Antworten » | Direktlink »
#4 eb6e6Anonym
#5 TheDadProfil
  • 05.07.2014, 18:10hHannover
  • Antwort auf #1 von torby
  • Das die Freiheitsrechte der Ukrainer, die sich gegen die Okkupation der Krim wehren, und gegen einen übermäßigen Einfluß Russlands auf ihr Land, auch und gerade etwas mit dne Freiheitsrechten ALLER zu tun hat, erschließt sich Dir so nicht ?

    Wie kommt man bloß zu der Auffassung, das Eine sei hier "wichtiger" als das Andere ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 FinnAnonym
  • 05.07.2014, 23:09h
  • "Auf Druck der Polizei wurde die für das Wochenende geplante Pride-Marsch durch die ukrainische Hauptstadt Kiew abgesagt."

    Statt Druck gegen den CSD zu machen, sollte die Polizei lieber ihre Aufgabe erledigen und den CSD schützen und für einen ordnungsgemäßen Ablauf sorgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RaffaelAnonym
  • 06.07.2014, 08:43h
  • Es ist nicht Aufgabe der Polizei und Justiz, sich von Faschisten einschüchtern zu lassen, sondern die Demokratie, ihre Rechte und friedliche Bürger zu schützen...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LangsamLangsamEhemaliges Profil
#10 asdfAnonym