Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21890

Das Amtsgericht Köln gab der Zivilklages des schwulen Paares statt (Bild: dierkschaefer / flickr / by 2.0)

Das Amtsgericht Köln hat den Vermieter einer Villa, der zwei Männern eine Verpartnerungsfeier verweigerte, zu 1.500 Euro Schadensersatz verurteilt.

Nach einem Bericht des "Express" hatten die beiden Männer den Vermieter per E-Mail vorab darüber informiert, dass sie homosexuell sind. "Ich hoffe, das stellt für Sie kein Problem dar", schrieben sie. Die Antwort lautete jedoch: "Das Haus gehört meiner Mutter, und die kann sich mit den neuen Gegebenheiten noch nicht so recht anfreunden."

Die beiden Männer fragten daraufhin per E-Mail noch einmal nach, ob dies als Absage zu verstehen sei. Der Vermieter schrieb zurück: "Ja. Die Kölner sagen dazu liebevoll: Et es, wie et es."

Dies ließ das schwule Paar nicht auf sich beruhen und zog vor Gericht. Das Amtsgericht Köln gab kurz vor dem CSD der Zivilklage statt und verurteilte den Vermieter wegen Verstoßes gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (Az. 147 C 68/14): Beide Männer dürfen sich über jeweils 750 Euro Schadensersatz freuen. (cw)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 kevinAnonym
  • 05.07.2014, 19:46h
  • Die Entschädigung ist viel zu niedrig. Sie muss so hoch sein, dass sie dem Homophoben richtig weh tut, damit sie ein warnendes Beispiel für andere Vermieter ist und ein deutliches Signal setzt. In den USA hätte es ein Schmerzensgeld in Millionenhöhe gegeben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ReVerserAnonym
  • 05.07.2014, 20:30h
  • Antwort auf #2 von kevin
  • Übertreibst du nicht ein wenig?
    Da würden sich, ähnlich wie bei vornherein aussichtslosen Bewerbungen, viele gern diskriminieren lassen.
    Welcher "Schaden" ist denn entstanden?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 05.07.2014, 21:10h
  • Wie bitte? Wieso sah sich das Paar veranlasst, den Vermieter über ihr Intimleben zu berichten? Onkel-Toms-Hütte-Syndrom? Komische Geschichte ...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ReVerserAnonym
#6 kevinAnonym
  • 05.07.2014, 21:54h
  • Antwort auf #3 von ReVerser
  • welcher Schaden da entstanden ist ? Den beiden Heiratswilligen wurde ihr schönster Tag versaut. Sie sind von einem homophoben Vermieter erniedrigt und blossgestellt worden. In manchen Fällen braucht es sehr lange Zeit bis die Wunden der Demütigung verheilen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FOX-NewsAnonym
#8 So WhatAnonym
  • 05.07.2014, 22:38h
  • Antwort auf #4 von Defragmentierung

  • Der Satz "ich bin homosexuell" ist entgegen der langläufigen Meinung und der vielfach schmutzigen Phantasie konservativer Homogegner KEIN Detailbericht aus meinem Intimleben.

    Oder phantasierst Du bei heterosexuellen Heiratsanzeigen auch immer gleich zusammen, welche Techniken aus dem Kamasutra da zur Anwendung kommen?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 RobinAnonym
  • 05.07.2014, 23:03h
  • Richtig so!

    Das ist leider die einzige Sprache, die Homohasser verstehen. Die Strafe hätte noch deutlich höher ausfallen müssen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FinnAnonym
  • 05.07.2014, 23:04h
  • Da sieht man wieder mal, dass man sich wehren sollte!

    Es bringt auf jeden Fall etwas, sowas nicht auf sich sitzen zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink »