Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21906

Doppelniederlage für deutsche Rechtspopulisten

Europaparlament: Beatrix von Storch fällt durch


Beatrix von Storch (AfD) hat sich zum Ziel gesetzt, die Gleichbehandlung von Homosexuellen zu verhindern

Die erbitterte Homo-Gegnerin von der rechtspopulistischen AfD hat im Europaparlament ebenso wie ihr Chef Bernd Lucke keinen Vize-Posten in Ausschüssen erhalten.

Der EU-Frauenausschuss hat die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch überraschend als Vizevorsitzende abgelehnt. In einer geheimen Abstimmung konnte die 43-jährige Anwältin am Montagabend nach Angaben einer Parlamentssprecherin keine Mehrheit erzielen.

Von Storch war von ihrer Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) vorgeschlagen worden. Der nach Christ- und Sozialdemokraten drittgrößten Gruppe in Straßburg gehören unter anderem die europafeindlichen britischen Konservativen und die polnische Kaczynski-Partei "Recht und Gerechtkeit" an.

Die Ausschussposten werden per Fraktionsproporz vergeben und in der Regel einstimmig per Handzeichen abgesegnet. Die AfD-Kandidatin war aber offenbar wegen ihrer extremen Ansichten in einer geheimen Abstimmung abgelehnt worden. Von Storch sorgte mehrfach mit homophoben Äußerungen für Aufregung: So schimpft die ausgesprochene Abtreibungsgegnerin besonders gerne gegen die "Schwulen-Lobby" und betreibt mit ihrem Mann unter anderem das Internet-Portal "Freie Welt", in dem immer wieder zum Widerstand gegen die Gleichbehandlung von Homosexuellen aufgerufen wird.

Bernd Lucke ist auch unerwünscht


Bernd Lucke (AfD), der sich selbst wiederholt gegen die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben ausgesprochen hat, ist ebenfalls durchgefallen

Es ist bereits die zweite Niederlage für die deutschen Rechtspopulisten im Europaparlament: Am selben Tag war auch AfD-Gründer Bernd Lucke, der selbst immer wieder mit homophoben Klischees spielt, überraschend als Vizevorsitzender des einflussreichen Wirtschafts- und Währungssausschusses abgelehnt worden. Der deutsche Grüne Sven Giegold begründete das damit, dass der Euro-Gegner Lucke eine "vertragswidrige Spaltung der Eurozone" betreibe.

Von den AfD-Politikern hat es bislang lediglich Hans-Olaf Henkel zu einem Posten gebracht: Er wurde zu einem der vier Vize-Vorsitzenden des Industrieausschusses gewählt. Nun muss die EKR geeignetere Kandidaten für den Frauen- sowie Wirtschafts- und Währungssausschuss finden. (dk)



#1 MichaelTh
#2 TheDad
  • 08.07.2014, 14:45h
  • ""Nun muss die EKR geeignetere Kandidaten für den Frauen- sowie Wirtschafts- und Währungssausschuss finden.""..

    Woher sollten die kommen ?

    Die "intellektuelle Speerspitze" der Partei sitzt doch in Köln fest..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Robby69
  • 08.07.2014, 14:51h

  • Klasse! Weiter so! Jedesmal, wenn die Homo-Hasser 'von Storch' und Lucke, abgelehnt werden, ist das ein Sieg für uns LGBTIs! Es zeigt deutlich, dass Homo-Hass in der EU nicht gewünscht ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 08.07.2014, 15:02h
  • Eine wirklich erleichternde Nachricht!

    Ich hoffe, dass die rechtsextremen Hetzer der AfD weiterhin durch eine Koalition der Vernunft im Europaparlament abgehalten werden, Gestaltungsraum und Einfluss für ihre Vernichtungsphantasien zu kapern.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 timpa354Ehemaliges Profil
#6 Oliver43Anonym
  • 08.07.2014, 15:48h
  • Die AfD ist unwählbar, das steht fest. Und NIE würde ich diese Partei wählen, das verbietet allein mein christlicher Glaube mir.

    Nur in einem Thema hat die AfD Recht, aber gottseidank wird das von der CDU/CSU gleichermaßen ebenso bewertet: und das ist das Thema "Türkeibeitritt in die EU".

    Die Türkei hat NICHTS in der EU verloren und weil dies SPD, Grüne und Linkspartei doch fordern, habe ich mit voller Überzeugung als schwuler Wähler die CDU bei der Europawahl gewählt.

    Eine EU-Aussengrenze zum Bürgerkriegsland Syrien, zum Terrorregimestaat Iran und zum zerfallenden Staat Irak will ich nicht. UND weil ich nur mit der CDU mir sicher sein kann, dass es einen Türkeibeitritt in die EU nicht geben wird, bekommt die CDU meine Stimme bei den Europawahlen.

    Gut das sich die CDU strikt gegen einen Beitritt der Türkei zur EU ausgesprochen hat.

    Und in den kommenden weiteren fünf Jahren wird dies auch erstmal nicht passieren, dafür sorgen die aktuellen Mehrheiten im Europaparlament.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 zeitlosAnonym
#8 TheDad
  • 08.07.2014, 16:04h
  • Antwort auf #6 von Oliver43
  • ""habe ich mit voller Überzeugung als schwuler Wähler die CDU bei der Europawahl gewählt.""..

    Und hier dachten alle bis eben noch Du wärest ein "homosexueller Wähler"..

    Bevor ich die Union wähle, würde ich mich ja mal zur Probe für 3 Monate einweisen lassen..

    ""Eine EU-Aussengrenze zum Bürgerkriegsland Syrien""..

    Wer so formuliert, erklärt sich mit der Destabiliserungs-Politik der Union einverstanden, die dafür sorgen soll die Region instabil zu halten, bis über den Zeitpunkt des Betrittes der Türkei zur EU über das Jahr 2020 hinaus ?

    Kuck an, wie man sich in einem kleinem Rassiten wie Dir doch täuschen kann..

    ""zerfallenden Staat Irak""..

    Vor dem Hintergrund des Zerfalls des Irak und dem Bürgerkrieg in Syrien stehen die Chancen gut das sich im Nord-Westen des Irak ein autonomer kurdischer Staat bilden könnte..

    Dürften die dann in die EU, wo sie doch dann die irakisch-syrischen Ölquellen kontrollieren würden, und die USA jetzt sogar mit dem Iran wieder gemeinsame Sache gegen Assad macht ?

    Du schreibst immer so schön viel über Deine Abneigung gegen die Türkei als EU-Mitglied, doch eine vernünftige Begründung dafür kannst Du nicht geben..

    Das muß am Protestantismus liegen..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TimonAnonym
  • 08.07.2014, 16:05h

  • Sehr gut, dass die nicht auch noch irgendwelche Posten bekommt, wo sie noch mehr anrichten könnte als eh schon...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AlexAnonym