Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.07.2014           19      Teilen:   |

Erzbischof Kari Mäkinen

Chef der finnischen Kirche entschuldigt sich bei Schwulen und Lesben

Artikelbild
Kari Mäkinen ist seit 2006 Erzbischof von Turku. In dieser Funktion ist gleichzeitig oberster Geistlicher der evangelischen Kirche Finnlands

Während seine Kirche weiterhin offiziell Segnungen von Homo-Paaren ablehnt, geht der Anführer der lutherischen Volkskirche einen Schritt auf Homosexuelle zu.

Erzbischof Kari Mäkinen, das Oberhaupt der evangelisch-lutherischen Kirche in Finnland, hat sich bei dem jährlichen Diskussionforum "SoumiAreena" bei Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten für die "grausame Behandlung" durch seine Kirche entschuldigt.

Der 59-Jährige Theologe erklärte nach Angaben des Fernsehsenders YLE: "Wenn ich daran denke, dass wir schuldig sind, sexuelle Minderheiten als Kirche seit Jahrzehnten unterdrückt und schlecht behandelt zu haben – und das setzt sich bis heute fort – dann ist es Zeit für eine Entschuldigung", so Mäkinen. Diese Entschuldigung gelte "ohne Einschränkungen".

Der Erzbischof von Turku fügte hinzu, dass die Diskriminierung von Homosexuellen durch die Kirche heute subtiler vonstatten ginge als früher. Aber "Grausamkeit ist Grausamkeit", sagte Mäkinen weiter. Er hoffe, dass seine Entschuldigung andere hochrangige Christen oder Politiker ermutigen könne, sich ebenfalls zu entschuldigen.

In Finnland gibt es seit Jahren Debatten über die Anerkennung von Homo-Paaren – auch innerhalb der Kirche. 2010 kam es zur bisher größten Kirchenaustrittswelle, nachdem sich der Bischof von Tampere gegen die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben ausgesprochen hatte (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Pfarrer begehren gegen Homo-Feindlichkeit auf

Bislang erlaubt die evangelische Kirche, der rund drei Viertel aller Finnen angehören, keine Segnungen von gleichgeschlechtlichen Paaren. Pfarrern ist es lediglich erlaubt, für Homo-Paare zu beten. Die Kirche beharrt außerdem darauf, dass Schwule und Lesben keine Ehe-Rechte erhalten sollen. Allerdings haben Pfarrer in den letzten Wochen gegen diese Regelung aufbegehrt – so segnete ein Pfarrer anlässlich des CSD in Helsinki vor zwei Wochen ein lesbisches Paar. Sein Bischof beharrte aber darauf, dass der Geistliche lediglich "ein Gebet" für die Frauen gesprochen habe.

In Finnland können Homo-Paare seit 2002 eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, die aber – wie in Deutschland – immer noch weniger Rechte erhalten als heterosexuelle Paare. Nach der Öffnung der Ehe in den Nachbarländern Norwegen und Schweden wird auch in Helsinki über eine vollständige Gleichberechtigung von Homo-Paaren debattiert. Allerdings hat der Rechtsausschuss des Parlaments erst im vergangenen Monat die Gleichbehandlung von Homosexuellen im Eherecht abgelehnt (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 19 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1092             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: finnland, evangelische kirche, erzbischof kari mäkinen
Schwerpunkte:
 Finnland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Chef der finnischen Kirche entschuldigt sich bei Schwulen und Lesben"


 19 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
14.07.2014
16:30:31


(-10, 12 Votes)

Von Oliver 43


Ganz einfach: Da muss Erzbischof Kari Mäkinen halt aus seiner Kirche austreten und z.B. bei den Altkatholiken eintreten!

Ich lobe ausdrücklich die liberaleren und die linken christlichen Kirchen wie die Protestantische Kirche der Niederlande, die reformierten Kantonskirchen der Schweiz, die Norwegische Kirche, die Schwedische Kirche, die Isländische Kirche, die United Church of Canada, die United Church of Christ, die Metropolitan Community Church, die Quäker, die Altkatholiken, die Presbyterian Church in USA, die Evangelical Lutheran Church in America, die Anglican Church of Canada, die anglikanische Episkopalchurch in den Vereinigten Staaten, die Anglican Church of Wales oder auch die reformierten, lutherischen und unierten Landeskirchen der EKD. In allen diesen anderen Kirchen werden homosexuelle Paare ethisch und theologisch anerkannt, homosexuelle Handlungen werden dort nicht als sündhaft bewertet, offen homosexuelle Geistliche sind dort tätig und wohnen mit ihren Lebenspartnern im Pfarrhaus und manchmal so wie Eva Brunne im Bischofssitz. Dort erhalten homosexuelle Paare einen öffentlichen Segnungsgottesdienst und in einigen dieser Kirchen sogar Trauungsgottesdienste, was fast zu viel der Güte ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.07.2014
17:12:59


(+10, 12 Votes)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #1 von Oliver 43


wow, es ist wirklich nicht mehr möglich, zu entscheiden, ob sich da gerade jemand unter diesem namen lustig macht, ob sich timm-oliver mal wieder selbst verarscht oder ob es ernst gemeint ist.

zur erinnerung: auch die finnische kirche tauchte immer wieder in der berüchtigten "liste der besseren kirchen" auf, trotz mehrfacher hinweise auf die anhaltende bewusste diskriminierungspraxis dieser kirche, die einfach hartnäckig ignoriert wurden.

>"dass wir schuldig sind, sexuelle Minderheiten als Kirche seit Jahrzehnten unterdrückt und schlecht behandelt zu haben - und das setzt sich bis heute fort -"

der letzte halbsatz ist in der tat erstaunlich. gibt es vergleichbare aussagen aus der evangelischen kirche deutschlands?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.07.2014
17:16:29


(+10, 12 Votes)

Von sperling


übrigens: wenn mir eine gruppe von menschen ins gesicht spuckt und damit nicht mehr aufhört, dann tröstet es mich nicht so besonders, wenn einer von ihnen dabei sagt "entschuldige bitte, was wir da machen ist wirklich nicht schön."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.07.2014
17:37:42


(+6, 10 Votes)

Von m123


Wieder ein Beispiel dafür, warum die Trennung von Kirche und Staat kommen muss.

In meinen Augen sind alle Kirchen Sekten, die irgendeinen absurden, irrationalen Hokuspokus verbreiten, der in irgendwelchen dummen Märchenbüchern steht. Wer in einer solchen Kirche Mitglied ist, wird von der Kirche regelrecht finanziell gemolken. Und das meistens "kaum bemerkt", denn wann sieht man schonmal wieviel Kirchensteuer man bezahlt, wenn die Kirchensteuer nicht auf dem normalen Girokontoauszug auftaucht, weil sie mit dem Arbeitslohn verrechnet wird. Wer Kirchenmitglied ist, weiß meistens nicht wie unglaublich hoch die Mitgliedsgebühr, d. h. die Kirchensteuer ist. Jemand, der durchschnittlich verdient, zahlt locker 500 bis 1000 Euro Kirchensteuer pro Jahr. Wer sehr viel Geld verdient zahlt locker deutlich über 1000 Euro Kirchensteuer pro Jahr. Die ganzen dummen "Schäfchen" gehen arbeiten, arbeiten hart und die Kirche schnappt sich von dem erarbeiteten Lohn einen erheblichen Teil! Und zusätzlich zur Kirchensteuer wird die Kirche auch noch vom Staat finanziert, mit MILLIARDENBETRÄGEN!!! Der Staat bezahlt die Gehälter der "Geistlichen" und leistet für eine Enteignung der Kirche durch den Staat, die vor Jahrhunderten geschah, weiterhin jedes Jahr Milliarden an "Entschädigungen". Und diese Entschädigungen sollen unendlich begrenzt weiterlaufen, so will es die Kirche.

Ich kann nicht verstehen, warum die Menschen für einen Glauben eine Kirche und eine Kirchenmitgliedschaft brauchen, für die sie auch noch Geld bezahlen. Das ist für mich einfach unbegreiflich. Und dass die Kirche sich dann auf Basis ihrer Märchenbücher auch noch in die weltliche Gesetzgebung einmischt, das ist einfach eine Frechheit und ein Missstand und muss unbedingt in der Zukunft verhindert werden.

Für mich ist diese Welt immer noch unglaublich primitiv. Menschen bringen sich gegenseitig um, weil die Kirche sie dazu aufhetzt sich gegenseitig zu hassen. Und dieses Aufhetzen geschieht mit ganz subtilen Methoden der Gehirnwäsche und die Hetzer versuchen dann die Religionsfreiheit immer wie ein Schild zu benutzen um weiterhetzen zu können. Dass die Menschen so dumm sind und darauf reinfallen, das ist für mich so unbegreiflich.

Die Kirche gibt sich selbst das Image eines Menschenfreundes und tut tatsächlich aber viele, viele menschenverachtende Dinge. Dass die Menschen so dumm sind und das nicht realisieren, das ist und bleibt für mich unbegreiflich.

Jedenfalls hat die Kirche tausende Jahre Erfahrung darin das Gehirn der Menschen zu waschen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.07.2014
18:17:28


(+6, 8 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #3 von sperling


Das Problem ist ja, dass ein Anspucken und auch ein Mordaufruf im normalen Leben kein Ausweis höherer Moral ist.

Bei Religionsgemeinschaften ist das anders. Da gilt Hetze als heilig (siehe etwa die interreligiöse Front Frankreichs).

Zitate von Ex-Ratzinger, einem Zeitzeugen von KZs und Rosa Winkel:

Link:
derstandard.at/1229974959036/Papst-Homosexualitaet
-zerstoert-das-Werk-Gottes


"Die Ehe ist heilig, während die homosexuellen Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen. Denn bei den homosexuellen Handlungen bleibt die Weitergabe des Lebens beim Geschlechtsakt ausgeschlossen. Sie entspringen nicht einer wahren affektiven und geschlechtlichen Ergänzungsbedürftigkeit. Sie sind in keinem Fall zu billigen.
[...] die homosexuelle Neigung ist objektiv ungeordnet, und homosexuelle Praktiken gehören zu den Sünden, die schwer gegen die Keuschheit verstoßen.

den Staat auf die Notwendigkeit hinweisen, das Phänomen in Grenzen zu halten

Nach der Lehre der Kirche kann die Achtung gegenüber homosexuellen Personen in keiner Weise zur Billigung des homosexuellen Verhaltens oder zur rechtlichen Anerkennung der homosexuellen Lebensgemeinschaften führen.

Das Gemeinwohl verlangt, dass die Gesetze die eheliche Gemeinschaft als Fundament der Familie, der Grundzelle der Gesellschaft, anerkennen, fördern und schützen. Die rechtliche Anerkennung homosexueller Lebensgemeinschaften oder deren Gleichsetzung mit der Ehe würde bedeuten, nicht nur ein abwegiges Verhalten zu billigen und zu einem Modell in der gegenwärtigen Gesellschaft zu machen, sondern auch grundlegende Werte zu verdunkeln, die zum gemeinsamen Erbe der Menschheit gehören.

Wird der gesetzgebenden Versammlung zum ersten Mal ein Gesetzentwurf zu Gunsten der rechtlichen Anerkennung homosexueller Lebensgemeinschaften vorgelegt, hat der katholische Parlamentarier die sittliche Pflicht, klar und öffentlich seinen Widerspruch zu äußern und gegen den Gesetzentwurf zu votieren. Die eigene Stimme einem für das Gemeinwohl der Gesellschaft so schädlichen Gesetzestext zu geben, ist eine schwerwiegend unsittliche Handlung."

Dagegen ist die Umkehr eines hohen Geistlichen, ein Bereuen einer 2000jährigen meist blutigen Verfolgungstradition schon ein zivilisatorischer Fortschritt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.07.2014
18:31:12


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Da sollte sich die KATHOLISCHE KIRCHE mal eine Scheibe von abschneiden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
14.07.2014
19:37:59


(+7, 9 Votes)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #5 von goddamn liberal


klar, vom verbrennen über das einsperren zum verbalen bespucken ist ein fortschritt. aber widerlich ist es trotzdem noch.

es kommt eben darauf an, welche messlatte man anlegt. ich neige dazu, die haltungen z.b. von religionsgemeinschaften nicht in erster linie aus der perspektive ihrer eigenen brutalen unterdrückungsgeschichte heraus zu beurteilen, sondern sie an dem zu messen, was HEUTE per grundrechtekatalog und demokratischer ideale selbstverständlich sein sollte und in vielen anderen bereichen ja auch schon ist.

mit anderen worten: mag sein, dass diese kirche, am maßstab ihrer eigenen düstersten vergangenheit "voran schreitet". an der gesellschaftlichen realität und heutigen ethischen maßstäben scheitert sie aber eben immer noch.

und nicht nur das: sie bremst auch andere aus, indem sie fortschrittliche politische entscheidungen aktiv behindert. das wollen wir bitte nicht verharmlosen und auch nicht damit entschuldigen, dass es früher noch viel schlimmer war.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.07.2014
20:10:15


(+5, 7 Votes)

Von Felix


Wenn man bereits so viel angerichtet hat, genügen nur Worte nicht mehr, um das wieder gutzumachen... Da müsste er sich schon ganz anders engagieren, um das auch nur ansatzweise wiedergutzumachen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.07.2014
20:10:49


(+7, 9 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Oliver 43


""Ganz einfach: Da muss Erzbischof Kari Mäkinen halt aus seiner Kirche austreten und z.B. bei den Altkatholiken eintreten!""..

""Kirchen sogar Trauungsgottesdienste, was fast zu viel der Güte ist.""..

Damit hast du dich mal wieder als völliger Idiot geoutet..

Was soll der Übertritt des höchsten Repräsentanten einer Kirche eines Landes zu einer anderen Kirche bewirken, außer das er seinen Stuhl für einen Hardliner räumt, den er mit seinen Äußerungen gerade in die Parade gefahren ist ?

Und "ZUVIEL der Güte" beweist mal wieder, wie Du in Kratzbuckliger Art und Weise als Mäuschen die Brotkrumen aufsammelst, die Dir vom Altar des Herren auf den dreckigen Boden gefegt werden..

Wie kann ein "homosexueller Mann" sich so zum Büttel seiner unterdrückerischen Sekte machen, und die Täter-Opfer-Umkehr so verinnerlicht haben, das er ganz offensichtlich froh damit ist, als Mensch zweiter Klasse, und damit als UNTERMENSCH behandelt zu werden ?

Leckst Du auch jeden Sonntag brav die Lackschuhe Deines Pfaffen, um Deine impertinente Unterwürfigkeit unter Beweis zu stellen ?

Geisselst Du dich allmorgendlich im eigener Klause im Keller ?

Gehst Du gar heimlich Freitags Morgens in aller Frühe zu den Katholiken um zu beichten, welch schändlich fleischliches Du in der vergangenen Woche sündig verübt hast ?

UNFASSBAR !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.07.2014
20:20:43


(+5, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von m123


Als durchschnittlicher Christ mit etwas Verstand oder einem gutem Steuerbrater setzt man seine Kirchensteuer von der gezahlten Lohnsteuer ab..

Dadurch sozialisiert man zwar die Steuern auf die Allgmeinheit, erzielt aber innerlich den Gedanken, man habe der Kirche "ein Schnäppchen" geschlagen..
Diese Form des "inneren Austrittes" begehen sehr viele, die nicht in der Lage sind diesen Vereinen offen den Rücken zu kehren..

Ansonsten stimme ich Dir hier ausdrücklich zu..

Es ist ein Unding wie sich die Menschen in diesem Land verhalten..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Will & Grace vor Reunion? Hirschfeld-Briefmarke: Schäuble hat das letzte Wort Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt