Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.07.2014           15      Teilen:   |

Für Mitarbeiter der Bundesverwaltung

Obama verbietet LGBT-Diskriminierung

Artikelbild
Kurz vor den Zwischenwahlen kümmert sich Präsident Barack Obama wieder um LGBT-Rechte

Weil der Kongress das Antidiskriminierungsgesetz blockiert, verbietet der US-Präsident drei Monate vor den Wahlen die Ungleichbehandlung für 16 Millionen Angestellte.

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat am Montag ein Dekret ("Executive Order") unterzeichnet, das es untersagt, Mitarbeiter der Bundesverwaltung aufgrund der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität zu diskriminieren. Dieses Dekret schließt alle (Privat-)Firmen ein, die im Auftrag der Bundesverwaltung arbeiten. Insgesamt sind 16 Millionen Mitarbeiter davon betroffen. Bislang war nur für direkte Bundesangestellte die Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung verboten. Das wurde bereits in den Neunzigern vom damaligen Präsidenten Bill Clinton veranlasst.

"Es ist nicht sinnvoll im heutigen Amerika, dass Millionen Mitbürger damit rechnen müssen, ihren Job zu verlieren, weil sie lesbisch, schwul, bisexuell oder transgender sind. Das ist falsch", so Obama vor der Unterzeichnung. Der 52-Jährige hatte bereits während seines Wahlkampfs 2008 versprochen, die Diskriminierung von Schwulen und Lesben am Arbeitsplatz zu bekämpfen.

Mit diesem Dekret ist Obama nicht auf die Zustimmung des Kongresses angewiesen, in dem er auch Stimmen von Republikanern bräuchte. Ein Dekret kann aber anders als ein Gesetz nach Gutdünken von einem Nachfolger aufgehoben werden.

Obama hatte sich eigentlich dafür eingesetzt, dass ein bundesweites Antidiskriminierungsgesetz (Employment Non Discrimination Act, ENDA) erlassen wird, das alle Firmen einbezieht. Ein derartiges Gesetz ist – mit einigen Ausnahmen für religiöse Einrichtungen – bereits im Senat beschlossen worden (queer.de berichtete). Das von den Republikanern kontrollierte Abgeordnetenhaus lehnte es aber ab, über den Antrag zu diskutieren.

Mit dem Dekret will Obama offenbar drei Monate vor den Zwischenwahlen LGBT-Rechte zum Wahlkampfthema machen. Eine Mehrheit unterstützt seinen Kurs. Wegen innen- und außenpolitischer Schwierigkeiten gilt es aber als möglich bis wahrscheinlich, dass die Demokraten auch ihre Mehrheit im Senat verlieren und Obama in den letzten zwei Jahren seiner Amtszeit gegen einen republikanischen Kongress anregieren muss.

Fortsetzung nach Anzeige


Zweifel an Verfassungsmäßigkeit von Antidiskriminierungsgesetz

In dem Obama-Dekret gibt es eine Ausnahmeregelung für religiöse Gruppen. Sie dürfen LGBT diskriminieren, sofern sie dies religiös begründen. Viele Konservative fordern jedoch, dass jeder Firma aus religiösen Gründen erlaubt werden sollte, Schwule, Lesben und Transsexuelle zu diskriminieren. Sie berufen sich dabei auch auf ein Urteil des Supreme Court vom 30. Juni, in dem das Höchstgericht einer Hobbyladenkette erlaubt hatte, keine Krankenversicherungsbeiträge für "sündhafte" Verhaltensweisen zu bezahlen. Konkret ging es um Verhütungsmittel. Nach Ansicht des Supreme Court müssen Firmen wie Personen behandelt werden und haben auch das Recht auf freie Meinungsäußerung und Religionsfreiheit. Viele LGBT-Gruppen haben daher ihre Unterstützung für ENDA zurückgezogen, da sie befürchten, das Gesetz könne gegen die amerikanische Verfassung verstoßen, so wie sie derzeit von den Höchstrichtern interpretiert wird (queer.de berichtete).

Brian Brown führt die LGBT-feindliche Gruppe "National Organization for Marriage" an, die von Menschenrechtsaktivisten als Hassgruppe eingestuft wird, aber große Unterstützung unter Konservativen genießt
Brian Brown führt die LGBT-feindliche Gruppe "National Organization for Marriage" an, die von Menschenrechtsaktivisten als Hassgruppe eingestuft wird, aber große Unterstützung unter Konservativen genießt

Christlich-konservative Aktivisten halten das Obama-Dekret für eine Verfassungsbruch, der "Menschen bestraft und schikaniert, die die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau ansehen", erklärte Brian Brown von der National Organization for Marriage (NOM), einer Lobbygruppe gegen die Ehe-Öffnung. Er warf Obama vor, eine "Gedankenpolizei" einzuführen, die gegen bibeltreue Christen vorgehen soll. Andere konservative Kommenatoren reagierten ähnlich hysterisch: So beklagt der Meinungssender Fox News Channel , Obama wolle Christen zwingen, "die militante LGBT-Agenda zu assimilieren".

Bislang ist auf Bundesebene nur Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgrund von Merkmalen wie Rasse, Geschlecht, Nationalität, Religion oder Behinderung verboten. Die Merkmale Geschlechtsidentität und sexuelle Ausrichtung werden lediglich in knapp der Hälfte der Bundesstaaten in regionalen Antidiskriminierungsgesetzen aufgeführt. Insbesondere in den konservativen Südstaaten, in denen LGBT-Diskriminierung besonders verbreitet ist, gibt es keinerlei Schutz. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 15 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 225             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: barack obama, diskriminierung, usa
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Obama verbietet LGBT-Diskriminierung"


 15 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
22.07.2014
12:55:20


(+3, 13 Votes)

Von Oliver43


Gut das Barack Obama in den vergangenen Jahren an der Macht war und gut das er bis Ende 2016 weiter in den USA regiert.

In seiner Amtszeit dürfte auch noch das Grundsatzurteil des Supreme Court zur gleichgeschlechtlichen Ehe kommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.07.2014
13:04:27


(+7, 11 Votes)

Von Finn


Ein guter Schritt. Aber leider betrifft das ja nur einen Teil der Bürger.

Jetzt wird es Zeit, dass endlich ein umfassendes Antidiskriminierungsgesetz kommt. Es war ein schwerer Fehler, mit diesem Vorhaben zu warten, bis die Republikaner die Mehrheit im Kongress haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.07.2014
13:14:10


(+5, 7 Votes)

Von Stretchingmaster
Aus Essen / Holsterhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.01.2012


Allein wie heuchlerisch die ganzen Gegner immer schon in die Kamera grinsen.
Der Typ sieht doch absolut unsympathisch aus. Da sieht man direkt das der was ausheckt. Und vor allem das der schon so einiges auf dem Kerbholz hat.

Widerlich solche Menschen.

Ich hoffe das sich das in den nächsten Jahren auf natürlichem Wege verbessert. Die ganzen verknöcherten Alten, die vielleicht sogar noch sagen, das unter Hitler auch nicht alles schlecht war, das Zeitliche segnen.
Die Jungen die nachwachsen sind dann hoffentlich aufgeschlossener.

Wir haben noch einen langen Weg vor uns der auch noch verdammt viel Zeit kosten wird.

Schönen Tag noch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.07.2014
13:25:06


(+8, 14 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""In dem Obama-Dekret gibt es eine Ausnahmeregelung für religiöse Gruppen. Sie dürfen LGBT diskriminieren, sofern sie dies religiös begründen.""..

Und wieder diese verdammten Ausnahmen für religiöse Gruppen !

Wann hat endlich mal ein Präsident den Mut ein Dekret ohne diese Ausnahmen zu erlassen ?

Es GIBT KEINE Begründungen FÜR Diskriminierung !

Es gibt nur Gründe dagegen !

Menschenrechte sind nicht teilbar !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.07.2014
15:57:07
Via Handy


(+13, 13 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich habe nichts gegen Schwule...

ABER meine Religion verbietet es, dieselbe Luft wie diese perversen zu atmen.

Aus diesem Grund bediene ich keine Schwulen.

In meinem Restaurant dürfen die nicht essen,

in meinem Hotel nicht schlafen,

in meinem Geschäft nicht einkaufen,

meine Kinder sollen aus religiösen Gründen nichts positives über LGBTI erfahren,

mein Kind darf nicht mit Kindern von LGBTI spielen,

verhält sich ein Mitschüler zuwenig geschlechtsrollenkonform darf er aus religiösen Gründen in den Suizid getrieben werden.

Und und und

Wer religiöse Ausnahmen in irgendeiner Form zulässt, kann Diskriminierungsschutz gleich ganz lassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.07.2014
17:42:22


(0, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Super! Thank you, Mister President!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.07.2014
18:18:18


(-3, 7 Votes)

Von Guy Fawkes


Wie merkbefreit muss man eigentlich noch sein um Obama gut zu finden?

Guantanamo Bay existiert immer noch....

Dieser scheinheilige Bastard!

We are Anonymous.
We are Legion.
We do not forgive.
We do not forget.
Expect us.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.07.2014
18:31:49
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #7 von Guy Fawkes


Der scheinheilige B. bist du, wenn du keine besseren alternativanen nennen kannst. Wer sollen die sein? G.w.bush? Sarah palin? Die reps allgemein? Wie blöd muss man sein um die für die bessere lösung zu halten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
22.07.2014
20:15:25


(+4, 6 Votes)

Von honorarredner
Antwort zu Kommentar #7 von Guy Fawkes


wie jeder präsident vor und nach ihm wird er seinen taten worte gefolgt haben lassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.07.2014
01:07:18


(+4, 4 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011


Schade, daß kein Gesetz gegen die Diskriminierung von LGBTI-Personen erlassen worden ist, daß diese grundsätzlich hart bestraft, wenn diese stattfindet auch aus religiösen Gründen. Auch Ehrenmorde sind oft religiös begründet! Da religiöse Menschen sich nach einer ungerechten Schrift orientieren, sollte man sie ächten und bezüglich der Rechtsberaubung von Minderheiten in ihre Schranken verweisen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt