Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2198

Paris Der französische Senat hat am Mittwoch ein Antidiskriminierungsgesetz endgültig verabschiedet, das sogar Haftstrafen für besonders schwere Fälle von Diskriminierung vorsieht. Mit dem Gesetz wird unter anderem eine neue Behörde geschaffen, die Missstände prüfen und nötigenfalls die Justiz einschalten soll. Dafür stimmten fast alle Abgeordneten der Regierungspartei UMP sowie Zentrumspolitiker und Sozialisten. Das neue Gesetz sieht vor, Aufrufe zu Gewalt, Hass und Diskriminierung von Homosexuellen sowie Sexismus ebenso zu bestrafen wie Rassismus und Antisemitismus. Damit werden Gefängnisstrafen von bis zu einem Jahr und Geldbußen von bis zu 45.000 Euro für diese Delikte möglich. Justizminister Dominique Perben erklärte, die französische Gesellschaft müsse gegen "zwei Hauptübel" kämpfen, nämlich Antisemitismus und Rassismus einerseits und Homosexuellen-Feindlichkeit andererseits. Vertreter der Kirchen sehen sich mit dem Gesetz in ihrer Religionsfreiheit eingegrent. (nb/pm)



#1 Daniel BiallasAnonym
  • 23.12.2004, 18:30h
  • Ein sehr begrüßenswerter Entschluss. Hut ab vor der französischen Regierung zu dieser Entscheidung. Da ich ohnehin nur 5 km von der deutsch-französischen Grenze entfernt wohne, käme für mich sogar ein Umzug in Frage.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FrankAnonym
  • 23.12.2004, 19:14h
  • Und was stand wieder im Text.

    Die KIRCHE mal wieder. Dieses alte relikt soll sich an die neuen gegebenheiten anpassen. Oder ganz verschwinden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JuliaAnonym
  • 23.12.2004, 21:19h
  • @Frank.

    Wann Gönnt die Kirche mal unsere Freiheit.
    Es ist zum kotzen nicht wie sie reagieren.

    Grüß, Julia. Too cute to be straight
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gerdAnonym
  • 24.12.2004, 03:03h
  • Bitte genauer unterscheiden, Leute., um welche Kirche es sich handelt; denn ich bin dagegen alle Kirchen "über einen Kamm zu scheren".
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JuliaAnonym
  • 24.12.2004, 11:58h
  • Hallo hier Alle.

    ICH WÜNSCHE EUCH GANZ FROHE WEIHNACHTEN UND EIN TRAU(M)HAFT 2005.

    Lieve Groetjes, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 dnlnAnonym
  • 24.12.2004, 12:49h
  • Schön das nicht alle Konservativen so rückständig sind, wie die Mehrheit der deutschen (Christ-)konservativen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DavidAnonym
  • 25.12.2004, 19:34h
  • Ein Witz:
    Das Gesetz, welches den wahren Sinn der Religionsfreiheit untermauert, wird von den Kirchen als Angriff auf die Religionsfreiheit gewertet.
    Wovor haben die denn Angst?
    Das Gesetz ist lediglich eine Wirkung, deren Ursachen im Rassismus, Judenverfolgung und Ausgrenzung von Minderheiten liegen.
    Jeder soll seine Religion ausleben dürfen - das ist Sinn und Zweck der Religionsfreiheit, nicht aber die Diskriminierung anderer aufrgund des Glaubens, eben dadurch begründet.

    Soll sich die Kirche bei den Verursachern beschweren - ups, wahrscheinlich müsste sie dann über ihren eigenen Anteil daran nachdenken.
  • Antworten » | Direktlink »