Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.07.2014           34      Teilen:   |

Ältestes deutschen Schwulenmagazin

"Du & Ich" wird nach 45 Jahren eingestellt

Artikelbild
Seit fast einem halben Jahrhundert gehört die "Du & Ich" zur schwulen Welt in Deutschland - in Kürze ist sie Geschichte

Die am Freitag erscheinende Ausgabe von Deutschlands ältester Schwulenzeitschrift wird gleichzeitig die letzte sein – die "Du & Ich" hatte einfach zu wenig Leser.

Von Dennis Klein

Ein jahrzehntealtes schwules Traditionsmagazin überlebt das Jahr 2014 nicht: Die "Du & Ich" wird mit der 493. Ausgabe eingestellt. Das bestätigte am Dienstag Manuela Kay, die Geschäftsführerin des Verlags Special Media SDL GmbH. "Es ist uns schwer gefallen, die 'Du & Ich' einzustellen. Es gab aber zu wenige Leser", erklärte Kay. Die Special Media bringt die "Du & Ich" seit 2012 heraus. In dem Verlag erscheinen auch das Berliner Szenemagazin "Siegessäule" und die lesbische Kaufzeitschrift "L-Mag", die von der Einstellung der "Du & Ich" nicht betroffen sind. Sie stehen nach Angaben Kays auf einem starken Fundament.

Der Grund für die Einstellung sei einzig das abnehmende Interesse aus der Community gewesen: "Als wir die 'Du & Ich' vom Jackwerth-Verlag übernommen haben, war sie schon nicht so der Hit", erklärte Kay. Selbst durch den ambitionierten Relaunch vor einem Jahr konnten die Verkaufszahlen "nicht im von uns erwarteten Maß erhöht werden". Genaue Zahlen nannte Kay nicht.

Die Belegschaft der "Du & Ich" habe schon vor längerer Zeit von der Einstellung des Magazins erfahren. Beim Magazin arbeiteten hauptsächlich freie Mitarbeiter. Einige würden für die anderen Magazine des Verlags weiter tätig sein, erklärte die Geschäftsführerin.

Fortsetzung nach Anzeige


Seit 1969 im Handel

Ausgabe 492 der "Du & Ich"
Ausgabe 492 der "Du & Ich"

Die "Du & Ich" ist die älteste schwule Zeitschrift in Deutschland. Die erste Ausgabe war vor rund 45 Jahren am 1. Oktober 1969 erschienen – nur einen Monat, nachdem der Paragraf 175 entschärft worden war und damit homosexuelle Handlungen unter erwachsenen Männern in Westdeutschland straffrei geworden waren. "Ich will ein Magazin schaffen, das den Homophilen das Leben schöner und leichter macht", legte der damalige Herausgeber Egon Manfred Strauss – ein Heterosexueller – die Linie fest. Sie erschien monatlich, seit 2007 gab es alle zwei Monate eine neue Ausgabe.

Der frühere Chefredakteur der "Du & Ich", Dirk Ludigs, bedauerte die Einstellung des Magazins via Facebook: "Das macht mich traurig, denn ich habe damals viel getan, um dem Traditionsblatt neues Leben einzuhauchen und mein Nachfolger, Andreas Hergeth, ist diesen Weg konsequent weitergegangen. Gegen die Zeitläufe lässt es sich nicht gewinnen", so Ludigs, der die Zeitschrift von 2003 bis 2005 leitete.

Der Markt der schwulen Zeitschriften hat sich in den letzten Jahren ausgedünnt. Erst 2011 musste der Traditionstitel "Adam" wegen schlechter Verkaufszahlen nach 35 Jahren die Produktion einstellen (queer.de berichtete). Die Zukunft der Zeitschrift "Männer" ist ungewiss, nachdem der Bruno Gmünder Verlag im Mai diesen Jahres Insolvenz anmelden musste (queer.de berichtete). (dk)

Mehr zum Thema:
» Vierzig Jahre DU&ICH (02.10.09)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 34 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 116             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: du und ich
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu ""Du & Ich" wird nach 45 Jahren eingestellt"


 34 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
22.07.2014
16:50:21


(-12, 14 Votes)

Von Itcheb


oohhhh .. eine dümmliche Wichsvorlage weniger .... jetzt wird die schwule Welt untergehen ....

Jetzt muss nur noch der Bruno Gmünder folgen, und die Welt endet im Chaos ... zumindst für Klischee-Schwule


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.07.2014
17:14:05


(+3, 5 Votes)

Von Michael H


Eine Wichsvorlage war Du & Ich ja wohl nicht, zumindest nicht in den letzten Ausgaben, die ich gesehen habe. Ich finde es schade, dass so ein Traditionsblatt es nicht geschafft hat, so wie beispielsweise The Advocate aus dem Rückgang der Leser/Käufer Profit zu schlagen und sich mit einer spannenden Website nur zu positionieren. Oder grundsätzlich das Konzept von schwulen Medien für Heute neu zu definieren, was manche ja durchaus schaffen.... mal mit längerem, mal mit kürzerem Erfolg. Ich bin gespannt, was als nächstes kommt, jetzt wo die BLU alles übernommen hat, was vorher in D&I (oder MÄNNER) an "Entertainment" zu finden war.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.07.2014
17:40:48


(+7, 7 Votes)

Von ich ich ich
Antwort zu Kommentar #2 von Michael H


Um qualitativ zu überleben, hätte D&I eben wie The Advocate Geld in die Hand nehmen und professionelle Mitarbeiter beschäftigen, also auch dementsprechend bezahlen müssen, anstatt auf klein-klein zu setzen und Hungerhonorare an freie Mitarbeiter auszureichen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.07.2014
17:40:55


(+2, 8 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #1 von Itcheb


Und ewig motzt der Troll...

Schade, ein schwules Magazin weniger auf dem ach so hart umkämpften Zeitschriftenmarkt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.07.2014
18:17:12


(+4, 8 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Itcheb


Woher weisst Du dass es eine Wichsvorlage war?
Selbst ausprobiert aber nicht gelungen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.07.2014
18:29:26


(-5, 11 Votes)

Von Oliver43


Sehr sehr bedauerlich

Die Zeitschrift "DU & Ich" war die erste schwule Zeitschrift, die ich als junger Mensch, als es noch kein Internet gab, in der Hand hatte und damals gelesen habe. Es war damals Anfang der 1990er ohne Internet doch wesentlich schwieriger an LGBT Nachrichten, schwule Lovestorys oder schöne Bilder zu gelangen, wie es heute der Fall ist.

So froh ich bin, das es bereits ab dem Ende meiner Studentenzeit und heute das Internet gibt, so schade ist es, das dadurch die gedruckten Medien darunter leiden und Verlierer sein werden.

Aber es ist nunmal der Trend der Zeit und lieber ist es mir heute das Internet zu haben, als wenn es so wie damals nur gedruckte Medien geben würde. So bin ich froh, das ich heute von zuhause über das Internet Bilder, Videos, Geschichten, Nachrichten, Reisetipps, usw. abrufen kann und nicht erst mich ins Auto setzen muß und dann zu einem Laden fahren muß, um dort dann paar Zeitschriften zu kaufen.

Aber bedauerlich ist es schon, dass die Zeitschrift "Du & Ich" eingestellt wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.07.2014
20:12:24


(-1, 9 Votes)

Von Robin


Sehr schade und ein weiterer herber Verlust.

Das sind die negativen Seiten des Internets.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.07.2014
00:19:11


(+3, 7 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008
Antwort zu Kommentar #1 von Itcheb


Verwechsle "Duj & Ich" mal nicht mit deinem "Wochenend" oder deiner "Praline", du Heten-Troll. Was anderes als solche billigen Yellowpressblätter kennt Ihr Proleten ja nicht als "Wichsvorlage", die Ihr offensichtlich bitter nötig habt, weil Ihr unter dem Pantoffel von Eurer "Alten" steht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.07.2014
01:30:06
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von jarjar


Es ist schade wenn so ein blatt verschwindet, aber ehrlicherweise hab ich nicht eine ausgabe gekauft. Hatte nen schmuddelimage, die front fand ich damals super. Aber durchs internet ändert sich halt alles, das merken eher kleine zeitschriften halt als erstes.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.07.2014
02:36:49


(+4, 6 Votes)

Von giliatt


Nun sind sie alle weg vom Fenster. Warum? Weil die schwulen Verleger die Zeit verschlafen haben.

MAGNUM war das erste schwule Magazin, das ich DDR-Bürger (heute 57) nach Mauerfall 1989 in einer Berliner Bahnhofsbuchhandlung kaufte. War enttäuscht. Fand ich nicht so doll...

MÄNNER AKTUELL war schon besser. Hatte sogar ein Abo fast 15 Jahre. Wurde nach und nach uninteressant.

"DU&ICH" habe ich nur gelegentlich gekauft. Ich mochte die Zeitschrift nicht. Die hatte in Text und Bild bisweilen päderastische Züge. Alte Säcke mit Jungsgeilheit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Modern Family" besetzt Rolle mit achtjährigem Trans-Schauspieler Erster Trailer: James Franco verfilmt Mord an schwulem Pornoproduzenten Pulse-Angehörige und Überlebende bedanken sich für Spenden Trump umgibt sich mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt