Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 powered by
  • 26.07.2014           5      Teilen:   |

LGBT-Festival vom 28.-31. August 2014

Pink Lake: "Da geht a Metn ab!"

Artikelbild
Abends Party, tagsüber Relaxen und Spaß am See: Mataina (re. außen) lässt sich von Pink-Lake-Gäste über den Wörthersee schippern. In diesem Jahr findet das LGBT-Festival vom 28. bis 31. August 2014 in Velden statt (Bild: Fotostudio Horst/Wörthersee Tourismus)

Seit 2008 unterhält die Berliner Dragqueen Mataina die Gäste des LGBT-Festivals am Wörthersee. Im Interview spricht sie über die Einzigartigkeit von Pink Lake – und warum sie bei "Alpenrammlern" schwach wird.

Interview: Micha Schulze

Mataina, du warst schon 2008 beim ersten Festival dabei und hast seitdem kein Jahr ausgelassen. Ist es am Wörthersee wirklich so schön, oder bekommst du als offizielle "Animatunte" aus Berlin einfach nur einen Riesenbatzen Kohle?

Pink Lake ist für mich wirklich was Besonderes. Als Profi-Transe kann man ja oft das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, wobei hier das Angenehme eindeutig überwiegt. Ich bin gut mit den Initiatoren von Pink Lake befreundet, kenne die von meiner Arbeit auf der ITB in Berlin, wo ich auch schon seit Jahren Promo für Österreich (Gay Wien) mache. Als die anriefen und fragten, ob ich mir vorstellen könne, was am Wörthersee zu machen, war ich gleich Feuer und Flamme.

Was ist für dich das Besondere an Pink Lake?

Ich hab ja zusammen mit meiner Showpartnerin Melli viele Jahre in Mykonos und noch früher in Ibiza und Mallorca getranst, was immer nur Remmi-Demmi war. Der Wörthersee kombiniert Ruhe und Entspannung mit Party und Hotten. Hier sieht man sich nicht nur nachts zum Feiern und Cruisen, sondern hat auch die Möglichkeit, sich tagsüber am See näher kennenzulernen. Ich finds auch toll, dass sich hier Schwule und Lesben mischen. Die Lesben sind dort ziemlich cool, finde ich.

Noch wichtiger finde ich aber den entspannten Nationen-Mix. Neben vielen Österreichern und Deutschen sind regelmäßig auch Scharen von Briten, Tschechen, Italienern, Holländern und Franzosen da.

Fortsetzung nach Anzeige


Pink Lake beginnt traditionell mit der Almdudler Trachtenparty: Die meisten Besucher kommen tatsächlich in Dirndl oder Lederhose - Quelle: Fotostudio Horst/Wörthersee Tourismus
Pink Lake beginnt traditionell mit der Almdudler Trachtenparty: Die meisten Besucher kommen tatsächlich in Dirndl oder Lederhose (Bild: Fotostudio Horst/Wörthersee Tourismus)

Für mich ist die traditonelle Almdudler Trachtenparty zum Auftakt das Highlight, wo wirklich die Hälfte der Besucher in Dirndl oder Lederhose kommt…

Ja, die Almdudler Trachtenparty ist auch mein persönliches Highlight! Ein wenig fesche Trachtenkleidung ist da einfach ein Muss. Ich hab mittlerweile vier Dirndl-Outfits, die ich auch in Berlin trage, weil ich dort im Herbst immer einen auf Wiesn-Königin bei den Gay Wiesn" mache.

Die Tickets für die TROJKA Boat Cruise Party sind bereits ausverkauft, obwohl sogar zwei Schiffe parallel in See stechen und dann miteinander verbunden werden. Sollten die Veranstalter ein dritten Homo-Dampfer chartern?

Es ist schade, dass jedes Jahr immer ein paar Leute nicht mit aufs Wasser dürfen, weil die Kapazität beider Schiffe ausgeschöpft ist. Ein drittes Boot müsste dann aber auch ein eigenes Thema haben. Neben Schlager/Pop und House/Electro könnte das vielleicht noch ein Black Music Boat sein – mit unanständigen Rhythmen…

Was meinst du? Kann bzw. sollte Pink Lake weiter wachsen oder ist das Festival genau richtig so wie es jetzt ist?

Ich finde die derzeitige Kapazität schon ausreichend. Wenn das Festival zu groß wird, wird es auch gleich wieder anonymer. Mit dem Angebot wächst dann auch die Qual der Wahl, wo man hingehen soll, und die Angst, dass man was verpasst oder auf der falschen Party ist – das wäre in meinen Augen kein Plus. Aber ein bisschen mehr geht schon noch…

Was war denn dein schönstes Pink-Lake-Erlebnis in den letzten sechs Jahren?

Was mich wirklich jedes Mal umhaut, ist das Wetter – bislang war es eigentlich immer spektakulär heiß und sonnig. Es gab dann auch einmal einen richtigen Wolkenbruch, aber ein richtiges Schlechtwetter-Pink-Lake gab's noch nie!



Tagsüber am Beach Club musst du Leute überreden, Limbo zu tanzen oder Bananenboot zu fahren. Klappt das denn mit den drögen Deutschen?

Melli und ich sind Hardcore-Animösen – wer da nicht mitmacht, hat nichts mehr zu lachen! Nein, im Ernst: Die Leute sind dankbar für ein wenig Spiel und Spaß, wo sie sich mal produzieren und präsentieren können.

Wie würdest du den typischen Pink-Lake-Besucher beschreiben?

Ich denke mal, 75 bis 80 Prozent der Besucher sind schwul. Der Rest Lesben und ein paar Heten. Eigentlich wäre das vom Urlaubsziel ja eher was für ältere Semester. Tatsächlich werden die Besucher aber von Jahr zu Jahr aber jünger und deutlich attraktiver. Da jeder seine eigene Unterkunft mietet, sind die Einkommen weit gestreut. Manche reisen "on a budget" mit Selbstverpflegung und andere checken im teuersten Haus im Ort ein und trinken eine Flasche Champagner nach der anderen.

Welchen Promi würdest du am liebsten mal zu Pink Lake einladen?

Oh, da fallen mir eine Menge Namen ein! Ich finde, Elton John würde sich samt Gatten David Furnish und Kind pudelwohl fühlen. Wenn er dann noch im Mondschein am See ein paar Songs auf dem Flügel trällern könnte, wäre ich im siebten Himmel. Ansonsten bietet sich natürlich Conchita Wurst an, die mit ihrem derben Nachnamen natürlich perfekt zur Almdudler-Party passen würde. Und last but not least denke ich an Guido Westerwelle. Der könnte sich nach seiner hoffentlich baldigen Genesung von der Leukämie mit seinem Gatten Michael Mronz ganz vorzüglich am Wörthersee regenerieren. Von hier aus mal meine herzlichsten Genesungswünsche!

Schiff ahoi! Zur Boat Cruise Party stechen zwei am Samstagabend zwei Partydampfer gleichzeitig in See
Schiff ahoi! Zur Boat Cruise Party stechen zwei am Samstagabend zwei Partydampfer gleichzeitig in See (Bild: Fotostudio Horst/Wörthersee Tourismus)

Vor fünf Jahren hast du in einem Interview mit queer.de gesagt: "Eine Reise an den Wörthersee ist wie der Absacker nach einem fetten Essen"…

Na ja, ich esse gerne fett und süss – da ist ein Schäpperken ein Muss. Und das Spirituosenangebot ist in Kärnten traditionell hervorragend!

Und hast du auch schon bei den einheimischen Jungs genascht? Wieviele Herzen fescher Österreicher hast du gebrochen?

Ich muss hier mal aus dem Nähkästchen plaudern: Ich scheine ein echtes Faible für österreichische Männer zu haben. Ich weiß nicht, was es ist, aber die lösen bei mir etwas aus, was mich in Wallung bringt. Ich hatte schon unglaublichen Sex mit den Alpenrammlern, aber daneben sind sie auch noch intelligent und charmant. Seit vier Jahren führe ich allerdings eine monogame Beziehung, und da bleibt es zuletzt nur noch beim Schmachten…

Wie gut sprichst du mittlerweile Kärtnerisch? Was ist Dein kärtnerisches Lieblingswort?

"Da geht a Metn ab!" – das heißt soviel wie: "Da geht ne geile Party ab!"

Hattest du vor oder nach dem Festival eigentlich mal Zeit, die Umgebung näher zu erkunden?

Ich hab seit Jahren vor, mal ein paar Tage vorher anzureisen oder länger zu bleiben, doch der August/September ist immer eine arbeitsame Zeit für mich, dass ich es bislang noch nicht geschafft habe.

Hast du trotzdem einen Geheimtipp für Velden oder für den Wörthersee?

Ich ess für mein Leben gern Süßes, und da sind die Österreicher unschlagbar. Das Angebot an Mehlspeisen in den hiesigen Konditoreien ist fantastisch!

In welches Fettnäpfchen sollte mal als deutscher Besucher besser nicht treten?

Solange sich die Fettnäpfchen auf der männlichen Hinterseite mittig befinden, sollte man keins auslassen, finde ich.

Was machst Du zum 25. Jubiläum von Pink Lake im Jahr 2033?

Da reise ich mit dem Möbelwagen an und bleib gleich da und geh in Rente.

Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Festival auf der Homepage pinkake.at
Mehr zum Thema:
» Gay and gayfriendly Hotels buchen
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 83             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: pink lake, mataina, wörthersee, velden, kärnten, österreich, gay travel
Schwerpunkte:
 Pink Lake
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Pink Lake: "Da geht a Metn ab!""


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
26.07.2014
09:19:37


(-7, 9 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Animatunte: es lebe die Wortschöpfung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.07.2014
09:58:40


(+4, 6 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Hurra! Ein Neologismus!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.07.2014
19:13:39


(-5, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #2 von David77


Bevor Du mit Fremdwörtern sinnentleert um Dich schleuderst, wäre eine Erklärung hilfreich:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Neologismus


Trägt aber nicht zum Thema bei!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.07.2014
19:35:55
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #3 von FoXXXyness


Muss man dir noch google oder wikipedia verlinken? Und schon hast du meinen köder geschluckt...Die erklärung brauchst DU, die meisten sicher nicht. Wahrscheinlich müsstest selbst "wortneuschöpfung" googeln. :-P


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.07.2014
09:40:29


(+2, 2 Votes)

Von gatopardo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Mir geht es so wie Mataina, nämlich dass uns das Festival vom Kalender her sehr ungelegen kommt, aber aus unterschiedlichen Gründen. Ende August-Anfang September sind überall noch Ferien. Ich war beim ersten Pink Lake dabei, erinnere mich aber an ausgebuchte Flüge und endlose Staus auf Autobahnen. Als Rentner zieht man die Monate Okotber bis März vor, Feiertage und Wochenenden ebenfalls vermeidend. Dann würde ich liebend gerne noch einmal an den wunderschönen Wörthersee reisen. Aber man kann ja nicht alles haben, wenn man schon das ganze Jahr Urlaub hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 REISE - EUROPAZIELE

Top-Links (Werbung)

 REISE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Vatikan bekräftigt Verbot von Priesterschülern "mit homosexuellen Tendenzen" Schwule "nach Dachau schicken": Facebook-User wegen Volksverhetzung verurteilt Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt