Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.07.2014           42      Teilen:   |

Sommerloch-Skandal beim "Tagesspiegel"

Die Zeitung unterstellt dem schwulen SPD-Politiker Johannes Kahrs einen regen Pornokonsum. Eine reine Peinlichkeit oder Zeichen einer Hysterie?



Es ist ein Artikel, bei dem nur die Sprache etwas milder ist als bei kreuz.net früher. Der "Tagesspiegel"-Politik-Redakteur Matthias Meisner unterstellt heute dem Hamburger Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs einen Pornokonsum an Rande der Legalität.

Grund: Der SPD-Politiker, der auch Ansprechpartner für LGBT-Fragen seiner Partei ist, hatte unter den fast 1.400 Twitter-Kanälen, die er verfolgt, auch welche mit pornografischem Inhalt. Unter den verfolgten Accounts sind hauptsächlich Politiker aller Richtungen, auch viele Medien – und etwa einige Pornostars.

"Über den Kurznachrichtendienst hat er sich auch mit pornografischen Inhalten bespielen lassen", fasst der "Tagesspiegel" seine Anschuldigung etwas unmodern umwunden zusammen.

Nun ist der Konsum von Pornografie durchaus noch legal in Deutschland, und jemandem auf Twitter zu folgen, heißt noch lange nicht, jeden Beitrag oder überhaupt einen aus dem Kanal zu sehen. Der "Tagesspiegel" sieht das anders: "Von den meisten Accounts werden die Bilder in rascher Taktfolge versandt – Kahrs als Nutzer muss also gemerkt haben, was da so alles als 'Kurznachricht' bei ihm ankommt", unterstellt er und beschreibt als nächstes, womit Kahrs sich folglich "bespielen" lässt:

Sex und Pornografie. Homosexuelle verbreiten in diesen Accounts, denen sich Kahrs als Follower anschloss, Fotos von nackten Männern, von hinten und von vorn, beim Sex, teils in Gruppenaufstellung. Die anzüglichen Bilder sind garniert mit Hinweisen auf "heiße Ärsche" oder "stramme Jungs". Verbreitet werden auch Bilder von erigierten Penissen.



Was für eine peinliche und lustfeindliche Geschichte, lieber "Tagesspiegel". "Anzügliche Bilder"? Sind wir zurück in die Adenauer-Zeit gefallen? Man muss wohl auch Homophobie oder zumindest das Spiel mit einem homophobe Unterton unterstellen: "Homosexuelle verbreiten" Pornos? Heteros etwa gar nicht? Sind "heiße Ärsche" schlimmer als "heiße Titten"?

Aber damit nicht genug, es wird noch so richtig fies und boshaft:

Die abgebildeten Personen sind fast alle Jahrzehnte jünger als Kahrs. Ob sie bereits volljährig sind, lässt sich nicht immer mit Sicherheit sagen.



Es ist keine wirkliche Nachricht, dass das Alter von Porno-Darstellern und -Konsumenten häufig weit auseinanderfällt, im Homo- wie im Heterobereich. Das Blatt setzt Kahrs damit aber in Zusammenhang mit Kinderpornografie, in Zusammenhang mit einigen echten oder vermeintlichen Skandalen der letzten Monate, und das sicher auch in Erinnerung an die letztjährige – ebenfalls heftigst homophob angehauchte – Debatte um Pädophile in der Anfangsphase der Grünen. Dem rechten und fundamentalistischen Blog- und Forenmob wird die Vorlage freuen.

Nur ist die verklausulierte Kinderporno-Anschuldigung den als Beweis beigefügten Screenshots zufolge allerdings offenbar völlig grundlos. Ansonsten hätte der Redakteur im übrigen Strafanzeige stellen müssen, unter Umständen auch gegen sich selbst. Selbst die "Bild", die den "Skandal" natürlich aufgriff, verschwieg diesen Aspekt des Vorwurfs (ein Blatt übrigens, dass auf nackte wie junge Frauen setzt, von hinten und von vorn, und von vielen Politikern auf Twitter verfolgt wird).

Kritik der Leser

Man wünschte sich den gleichen Journalisteneifer bei der Frage, welcher Politiker mit fundamentalistischen Homo-Gegnern verbunden ist. Eine Medienverfehlung im Sommerloch? So sahen es die meisten "Tagesspiegel"-Leser in Kommentaren auf Facebook oder unter der Nachricht selbst. Von "spießiger Doppelmoral" und von "Rufschädigung" ist die Rede. "Es fängt schon an wie in den USA", schreibt ein Leser, "fehlt nur noch, dass man die Bettwäsche der Politiker durchwühlt". Sogar weitere "Skandale" werden befürchtet: "Als nächstes dann 'ne Exklusiv-Reportage bei GayRomeo oder was?"

Kahrs selbst nahm es gelassen; ihm seien die Accounts nicht weiter aufgefallen, sagte er der Zeitung und machte rund 30 Verknüpfungen rückgängig. "Die meisten der nun gelöschten Profile hatten die Namen von Personen, da war nicht immer direkt zu sehen, worum es da geht", sagte er zu "Bild". Nebenbei sei es ihm peinlich, dass er unter den Accounts auch die AfD gefunden habe.

Zeichen der Zeit?

Vielleicht sollte man Kahrs aber damit nicht so einfach davon kommen lassen. Wie ein "Tagesspiegel"-Leser zurecht anmerkt: "Sind das die Auswirkungen des neuen Gesetzes aus dem Hause des Herrn Maas? Geht jetzt die große Hetze gegen alle los, die ihre Sexualität nicht heimlich unterm Betttuch verstecken?" In der Tat bahnt sich derzeit eine gefährliche Prüderie und Hysterie an, die über das Ziel der Bekämpfung von Kindesmissbrauch und Kinderpornografie hinausgeht.

Der SPD-Bundesjustizminister plant derzeit eine Verschärfung der entsprechenden Gesetzgebung, die auch harmloses Porno-Surfen auf Tumblr & Co. zur Gefahr werden lassen kann. Musste man bisher im Besitz von Kinder- oder Jugendpornografie sein, um verurteilt zu werden, reicht demnächst bereits das Aufrufen eines entsprechenden Bildes im Browser ohne Speicherung auf Festplatte oder im Cache – selbst wenn das ein einzelnes Bild betrifft und ungewollt sein sollte: ein IP-Adressen-Protokoll des Betreibers könnte als Beweis ausreichen, zumal nun auch der Versuch einer Beschaffung strafbar sein soll.

Dazu kommt, das für Kinder- und Jugendpornographie bereits seit einigen Jahren die reine Nacktheit der Person ausreichen kann und unter Jugendliche auch Erwachsene fallen können, die noch wie Jugendliche aussehen. Durch neue Formulierungen werden erstmals auch Webcam-Streams zu einem Problem.

Eine weitere geplante Regelung bestraft übrigens auch das unbefugte Anfertigen von Nacktbildern (wie auch von "bloßstellenden Aufnahmen") von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen (!); das galt bisher nur für geschlossene Orte, kann nun aber auch für Fotos vom FKK-Strand gelten. Und: Ebenfalls soll bestraft werden, wer ohne Erlaubnis Bilder von unbekleideten Kindern wie unbekleideten Erwachsenen weiterverbreitet, etwa in einem Tumblr-Blog. Dabei soll es übrigens keine Rolle mehr spielen, ob das geteilte Foto ursprünglich mit Erlaubnis der abgebildeten Person(en) entstanden ist. Das ergänzt bereits bestehende Regelungen zum Urheberrecht und Jugendschutz.

Internet-Nutzer müssen in Zukunft also noch mehr darauf achten, wem sie in sozialen Netzwerken folgen, welche Seiten sie aufrufen und was sie mit wem teilen. Das dürfte in der Praxis auch für Jugendliche selbst ein Problem werden – und sicher noch für den ein oder anderen Politiker. (nb)

 Update  20.20h: Reaktionen
Der "Tagesspiegel" rechtfertigt sich mit einem Kommentar. Die Kollegen von taz und Männer kritisieren ebenfalls die Zeitung. Und auch auf Twitter wird debattiert.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 42 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 207             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: tagesspiegel, johannes kahrs, porno, sexualstrafrecht, twitter, tumblr
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Sommerloch-Skandal beim "Tagesspiegel""


 42 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
28.07.2014
19:57:58


(+7, 9 Votes)

Von PuderBaer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Nackte Männer?? Wo gibt es denn so etwas? Das ist ja entsetzlich! Ich bin entrüstet wenn nicht gar entsetzt ;-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.07.2014
19:58:16


(+7, 11 Votes)

Von Zeitfenster


Bei Herrn Kahrs hätte ich ja einige Punkte zu kritisieren, aber in dieser Frage muss ich sagen: Der Mann hat Geschmack.... und der Tagesspiegel hat saure Gurkenzeit!

Der Hinweis, dass Sexualität immer mehr kriminalisiert wird, ist vollkommen richtig. Welch abstruse Züge das annimmt merkt man daran, dass Gesetze, die Jugendliche vermeintlich schützen sollen, sich plötzlich gegen die Jugendlichen selbst richten und das Ausprobieren von Sexualität unter Teenagern kriminalisiert wird.

Wenn du heute als 14-Jähriger mit deinem 13-jährigen Kumpel beim Wettwi**sen erwischt wirst, musst du aufpassen, dass du nicht vor dem Kadi landest, weil ein hysterischer Erwachsener "Missbrauch" schreit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.07.2014
20:09:23


(+1, 3 Votes)

Von Quuergay
Antwort zu Kommentar #1 von PuderBaer


Dann guck dir mal die Kommentare unter dem diestäglichen Bild des Tages an ;-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.07.2014
20:35:35


(+1, 3 Votes)

Von PuderBaer
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Quuergay


Ich sehe nur Bälle. Ausser Bällen ist da nichts zu sehen ;-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.07.2014
20:39:44


(+4, 8 Votes)
 
#6
28.07.2014
20:47:04


(+8, 10 Votes)

Von Presserat


Eine diskriminierende oder diffamierende Absicht ist in keiner Weise erkennbar.

*Sarkasmus off*



Dreckiges homophobes Pack!

Möge es in einer nie dagewesenen Flut geiler schwuler Bilder versinken!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.07.2014
20:49:47


(+5, 9 Votes)

Von sonnengott


sommerloch , das trifft es. die bild hat heute wie oben erwähnt auch wieder den cover- hauptartikel über pornos.
natürlich wie immer mit nackten frauen. wenn über schwule pornographie berichtet wird und es bilder zu sehen gibt, dann nur im rahmen von "skandalen". erweckt den eindruck heteropornographie ist geil, schwule pornographie grenzwertig, eklig und soll verschwiegen werden. als wären nackte männer schlimmer als nackte frauen...dabei schauen sich heteros in den meisten ihrer pornofilme auch nackte männer an. also was soll das scheinheilig- "schlüpfrige" wenn es um junge männer geht die nackt sind oder miteinander sex haben?

ich ärgere mich das ich mich darüber ärger, denn das alles hat system.
dem journalisten ist es persönlich doch scheiss egal was sich kahrs anguckt. es geht doch nur die gemüter aufzubringen.

nachrichten funktionieren nur ein paar wochen.
nach israel und ukraine jetzt ein seichtes thema. man will die leute nicht langweilen.

sex and crime/ war.
so wie schon bei den griechen, die hauptabbildungen nackte männer und kriegsschlachten waren ;-)
geändert hat sich nichts, außer das es jetzt meist nackte frauen sind.

das kahrs so besonnen reagiert ist super, vielleicht schafft er es dem tagesspiegel das thema zu versauen in dem es nicht zu einer von den journalisten bezweckten debatte kommt.

wie der stern die unnütze sexismus debatte auf den plan brachte. unnütz, weil sie zu nichts führte, von beiden seiten nur leeres gefasel und ein sich wichtig machen in facebook und twitter.
aber sie brachte dem magazin aufmerksamkeit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.07.2014
21:02:24


(+8, 10 Votes)

Von Yannick


Und selbst wenn es so wäre...

Wen interessiert das?

Was Politiker privat machen, hat mit ihrem Job nichts zu tun.

Würde der Tagesspiegel das auch melden, wenn es um einen Hetero-Politiker ginge?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.07.2014
21:29:40


(+1, 7 Votes)

Von Oliver43


Nur noch peinlich für den Tagesspiegel mit welcher Bigotterie dort der Artikel geschrieben wurde.

Matthias Meissner sollte dringend ausgemustert werden beim Tagesspiegel, denn wir sind doch nicht in den Adenauerzeiten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.07.2014
21:34:46


(+7, 9 Votes)

Von Jörg Litwinschuh


Der Artikel im Tagesspiegel ist skandalös und homophob!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erste Folge online: Queer L-Vlog über das "Orgasmus-Muss" Queere Serie "Banana" im neuen Jugendangebot von ARD und ZDF Basels einst oberster Katholik outet sich als Transfrau Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt