Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.08.2014           30      Teilen:   |

Konservativer für LGBT-Rechte

Schweden: Ministerpräsident läuft beim Stockholm Pride mit

Artikelbild
Scheint sich auf dem Stockholmer CSD wohlgefühlt zu haben: Ministerpräsident Frederik Reinfeldt (li.) mit Dragqueen Babsan und Justizministerin Beatrice Ask (Bild: Twitter)

Mit Frederik Reinfeldt von der liberal-konservativen Moderaten Sammlungspartei kam zum ersten Mal ein Regierungschef zum CSD.

Premiere in Schweden: Während Angela Merkel nicht einmal mehr Grußworte für einen deutschen CSD schreibt, ließ es sich der schwedischen Ministerpräsident Frederik Reinfeldt nicht nehmen, am Samstag beim Stockholm Pride mitzulaufen. Dies hatte in dem toleranten skandinavischen Land noch kein Regierungschef zuvor getan.

Reinfeldt, der auch Vorsitzender der liberal-konservativen Moderaten Sammlungspartei ist, wurde dabei gleich von mehreren Kabinettkollegen begleitet. So reihten sich auch seine Parteifreunde Finanzminister Anders Borg, Justizministerin Beatrice Ask und Migrationsminister Tobias Billström in die CSD-Demonstration ein. Vom liberalen Koalitionspartner kamen Bildungsminister Jan Björklund, Gleichstellungsministerin Maria Arnholm und Europaministerin Birgitta Ohlsson. Auch der sozialdemokratische Oppositionsführer Stefan Löfven war erstmals beim Stockholm Pride dabei.

Fortsetzung nach Anzeige


Signal gegen homophobe Tendenzen in Europa

"Dies ist ein großes Fest, und ich hoffe, viele nette Leute zu treffen", erklärte der seit 2006 amtierende Ministerpräsident gegenüber der schwedischen Zeitung "Aftonbladet". Mit seiner Teilnahme an der Parade wolle er die Toleranz der Schweden symbolisieren und ein Signal gegen homophobe Tendenzen in Europa setzen. Einen Zusammenhang zu den bevorstehenden Wahlen zum Riksdag am 14. September bestritt der Regierungschef.

"Wir Konservativen waren nicht immer die ersten, aber wir waren dennoch oft bei der Entwicklung von Vorschlägen zur Verbesserung der Lage für LGBT beteiligt", sagte Reinfeldt gegenüber "Sveriges Radio". So fiel etwa die Öffnung der Ehe im Jahr 2009 in seine Amtszeit als Ministerpräsident. Die CSD-Teilnahme sei für ihn eine "natürliche Erweiterung meines persönlichen Engagements".

Mit über 600.000 Zuschauern konnte der Stockholm Pride in diesem Jahr einen neuen Besucherrekord aufstellen. In der Parade mit 153 Wagen selbst waren nach offiziellen Angaben 60.000 Menschen dabei. (cw)

Wochen-Umfrage: Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel an einem CSD teilnehmen? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 30 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 474             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: frederik reinfeldt, schweden, stockholm pride
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schweden: Ministerpräsident läuft beim Stockholm Pride mit"


 30 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
03.08.2014
00:11:42


(+8, 10 Votes)

Von Marc


Toll!

Ein deutliches Zeichen!

Die Skandinavier waren uns immer schon meilenweit voraus...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.08.2014
02:51:05


(+4, 4 Votes)

Von Benjamin Pizarro


Grundsätzlich ist das natürlich zu begrüßen. Ich war bei der Parade dabei und habe so weit ich weiß von jeder schwedischen Partei den Parteivorsitzenden und weitere Spitzenpolitiker gesehen.
Aber man darf nicht vergessen, dass hier in Schweden in wenigen Wochen gewählt wird, wahrscheinlich war die Präsenz eher deshalb so stark bei der heutigen Pride...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.08.2014
05:13:02


(+4, 8 Votes)

Von Fred i BKK


...ja so ist das ,die nordischen Laender sind im HEUTE angekommen ,
waernd unser Angela noch heimlich durch die Ukermark schleicht um mit einem "Bauchgefuehl"
Brennholz fuer zukuenfige Scheiderhaufen zu sammeln..

Last uns die FROHE BOTSCHAFT VERKUENDEN...

ja,ja,ja braun-schwarz ist die Angela ..falleri und Fallera .....
und die Nahles und Genossen ,in ihrem Ar... ,ganz unvertrossen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.08.2014
06:45:53


(+6, 6 Votes)

Von Suhi
Antwort zu Kommentar #2 von Benjamin Pizarro


Ich muss zugeben, bei der großen Anzahl an Spitzenpolitikern habe ich auch sofort an Wahlkampf gedacht. Aber unabhängig davon wäre das in Deutschland unvorstellbar. Solch deutliche Geste kannst von CDU, CSU und SPD auch in den nächsten Jahrzehnten nicht erwarten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.08.2014
09:10:45


(+6, 8 Votes)

Von Robin


Der ist offenbar nicht so verklemmt und scheinheilig wie deutsche Politiker...

Wieso kann Deutschland nicht ähnlich locker sein?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.08.2014
09:12:15


(+5, 7 Votes)

Von Yannick
Antwort zu Kommentar #2 von Benjamin Pizarro


Selbst wenn das so ist: in Deutschland ist selbst vor Wahlen bei CSDs kaum Politik-Prominenz zu sehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.08.2014
09:30:00


(+6, 6 Votes)

Von Aldgate
Antwort zu Kommentar #4 von Suhi


Aber ja doch, genau so etwas erwarte ich von diesen regierungschefs und ministern. Warum auch nicht gerade im wahlkampf, die wollen meine stimme, also koennen sie doch mindestens zeigen dass sie wissen dass es mich gibt. Ist das zuviel verlangt?

Vielleicht mal alle als Angela Merkel verkleiden auf einem CSD? Dass sie sich gleich zuhause fuehlt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.08.2014
09:43:50


(+4, 10 Votes)

Von Gerrit
Antwort zu Kommentar #3 von Fred i BKK


Ich finde es auch unerträglich, wie die braune Angela Deutschland nach Gutsherrenart regiert.

Statt das zu machen, was das Beste für die Menschen ist und was auch die Mehrheit will, macht die das, was ihr Bauchgefühl und ihre persönlichen Vorurteile ihr sagen und was am besten für ihre Partei ist.

Das ist reine Machtpolitik für ihre Partei statt fürs Land - und ich dachte, in einer Demokratie sei das Volk der Souverän und würde entscheiden...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.08.2014
09:48:19


(+7, 9 Votes)

Von Joonas
Antwort zu Kommentar #7 von Aldgate


" Vielleicht mal alle als Angela Merkel verkleiden auf einem CSD? Dass sie sich gleich zuhause fuehlt?"

Nein danke!

Ich will mich nicht wie diese homophobe Prulla verkleiden. Nicht mal zu Halloween...

Und wer uns so massiv diskriminiert hat auch nichts auf CSDs zu suchen. Ich ärgere mich eh schon jedesmal, dass Parteien, die uns diskriminieren, dann wohl bei CSDs dabei sind um dort ihre Propaganda loszulassen.

Ich wünsche mir auch mehr Politiker bei CSDs, aber nur solche, die wirklich auf unserer Seite stehen und nicht solche, die CSDs nur für ihre Werbung benutzen und danach mit der Diskriminierung weitermachen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.08.2014
09:48:47


(+4, 6 Votes)

Von Fred i BKK
Antwort zu Kommentar #7 von Aldgate


Ach waer das schoen ,ganz vorn beim Umzug die Angela mit Transparent:

Halli,Hallo nun bin ich da ,

auf dem Umzug der LIEBE, ist doch klar...

die Religioden intressieren einen Dreck...

Fuer Euren Kampf hier einen SCHECK....

eher geht ein Kamel durch ein Nadeloehr ,als diese Trulla zum CSD...steht schon in der Bibel,
....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt