Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22054
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Rücktritte bei queeren Gruppen der Linken


#52 Gerd NunmehrAnonym
#53 ZerschlagenAnonym
  • 05.08.2014, 10:04h

  • Zerschlagt endlich diese mauermörderische Verbrecherpartei und jagd deren Sympathisanten in's Exil
  • Antworten » | Direktlink »
#54 *VW*Anonym
#56 Notting HillAnonym
#60 Free Trade ZoneAnonym
  • 05.08.2014, 12:35h
  • Antwort auf #44 von Dr Guttenberg
  • "Morbus Kreuzberg im fortgeschrittenen Stadium

    Dafür haben all die Putinversteher, Freiheitsverächter, Kabarettprediger, Montagsdemonstranten, Hassblogger, Meinungsagenten und Verschwörungstheoretiker von rechts bis links eines gemeinsam: eine tiefsitzende Verachtung der westlichen Demokratie. Sie haben deutlich mehr Verständnis für den Macho-Autokraten Putin als für die frei gewählten Regierungen Westeuropas. Osteuropa, vor allem Polen, die Tschechische Republik und die baltischen Staaten, einst die ersten Opfer Hitlers, sind ihnen herzlich egal.
    [...]

    Er ist Teil einer globalen Konsum-Elite, der es so gut geht wie keiner Menschheitsgeneration zuvor und die sich nun den salonhaften Luxus leistet, die Probleme der sexuellen Selbstbestimmung von Neugeborenen anzugehen. Motto: Mit der Dekonstruktion stereotyper Geschlechtszuweisungen kann gar nicht früh genug begonnen werden. Doch manche der vorgeblich progressiven Haltungen sind durchaus mit rechten Positionen zu verwechseln, etwa die prinzipielle, oft antisemitisch grundierte Abneigung gegen Amerika und Israel, Wallstreet und Hollywood. Gegenüber Putins Russland, das auf bestem Wege zur Diktatur ist, wird dagegen mehr Sensibilität gefordert."

    www.faz.net/aktuell/politik/inland/demokratieverachtung-des-
    spiessigen-linken-mainstreams-13078690.html


    Doch Hilfe naht! ENDLICH!!!

    22 US-Senatoren haben in der Zweiten Sitzung des 113. Kongresses den Gesetzentwurf S.2277 eingebracht; er trägt die Überschrift "To prevent further Russian aggression to­ward Ukraine and other sovereign states in Europe and Eurasia, and for other pur­poses", Short Title "Russian Aggression Prevention Act of 2014" (Zur Verhinderung weiterer russischer Angriffe auf die Ukraine und andere souveräne Staaten in Europa und Eurasien und für andere Zwecke oder den Kurztitel: Gesetz zur Verhinderung einer russi­schen Aggression 2014; dieser Gesetzentwurf ist nachzulesen unter:

    beta.congress.gov/113/bills/s2277/BILLS-113s2277is.pdf

    Er wird derzeit im Auswärtigen Ausschuss des Senates beraten.

    Übersetzung zu Deutschlands Sonderrolle

    105. VERSTÄRKTE KOOPERATION ZWISCHEN DEN USA UND DEUTSCHLAND IN FRAGEN DER GLOBALEN UND DER EUROPÄISCHEN SICHERHEIT

    (a) POLITIK - Es ist die Politik der US-Regierung, eng mit der Regierung der Bundesrepu­blik Deutschland in allen Problemen der globalen und der europäischen Sicherheit zusam­menzuarbeiten, besonders im Hinblick auf die aktuellen Ereignisse in Europa und Eurasien.

    (b) EINRICHTUNG EINER GEMEINSAMEN ARBEITSGRUPPE DER USA UND DEUTSCHLANDS ZUR GLOBALEN UND EUROPÄISCHEN SICHERHIET - Der Präsi­dent soll eine Gemeinsame Arbeitsgruppe der USA und Deutschlands zu Sicherheitsfra­gen einberufen, die sich um gemeinsame Belange kümmert, zum Beispiel um die Entwick­lung in der Ukraine, und die politische, wirtschaftliche und militärische Zusammenarbeit beider Staaten verbessert - einschließlich des Informationsaustausches zwischen den Ge­heimdiensten beider Staaten.

    (c) REGELMÄSSIGE TREFFEN - Die unter (b) beschriebene Arbeitsgruppe soll sich re­gelmäßig treffen: auf Ministerebene und darüber jährlich, auf Staatssekretärsebene und darüber halbjährlich und auf Ebene der Abteilungsleiter und darüber vierteljährlich.

    (d) GENEHMIGUNG VON FINANZMITTELN - Der (US-) Außenminister erhält von 2015 bis 2017 in jedem Haushaltsjahr 5.000.000 Dollar, die für die unter (b) und (c) aufgeführten Aktivitäten zu verwenden sind.

    (e) BERICHTSPFLICHT - Nicht später als 180 Tage nach dem Inkrafttreten dieses Geset­zes und danach jährlich soll der Präsident den zuständigen Kongressausschüssen einen Bericht über die Treffen der Arbeitsgruppen zu den unter (b) genannten Themen vorlegen, der neben einer Darstellung der von der jeweiligen Arbeitsgruppe diskutierten Themen und gefassten Beschlüsse auch alle Bemühungen enthalten soll, die unternommen wurden, um die Beziehungen zwischen der Regierung der USA und der Regierung der Bundesre­publik Deutschland zu verbessern, auszuweiten und zu vertiefen.

    Schwere US-Panzer kehren nach kurzer Abwesenheit wieder nach Europa zurück

    www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP02214_070214.pdf

    US-Transportschiff bringt schwere Waffen zu Nato-Stützpunkten in Norwegen Medien

    de.ria.ru/politics/20140805/269201246.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »

» zurück zum Artikel