Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.08.2014               Teilen:   |

Single-Debüt

Future-Pop meets Fashion: Kery Fay

Artikelbild
Kery Fay lebt seit zehn Jahren in Hamburg. Auf dem diesjährigen CSD der Hafenstadt hat sie ihre erste Singleauskopplung "Running" vorgestellt. (Bild: Jana van de Boldt)

Die gebürtige Ukrainerin bietet Dance-Pop mit Glamourfaktor. Jetzt ist ihre erste CD "Hardkiss" erschienen.

Die Spotlights gehen an, Kery Fay betritt die Bühne und das Publikum schaut fasziniert zu. Die Electro-Pop Euphoria kann beginnen. Im Rausch der elektronischen Sounds und powervollen Vocals schafft es die charismatische Sängerin mit ihrer außergewöhnlichen Live-Performance jeden Zuschauer in ihren Bann zu ziehen.

Denn wenn sie auf der Bühne steht, fühlt sich alles magnetisch-geladen an. Zwischen experimentellen Beats und dramatischen Lyrics, Glamour und Illusion, High-Heels und Puder, rebellisch und widerspenstig singt sie ihre Songs: alle selbstkomponiert, alle hautnah erlebt. Es ist zu 100 Prozent sie und ihre Musik. Die Songs von "Kery Fay" sind von internationalem Format und belegen den Status Quo für brandneue Popmusik. Man erkennt sofort, dass die wilde Newcomerin das Potenzial besitzt ein Superstar zu werden.

Das Album wurde in einem Tonstudio in Berlin-Mitte vom hochkarätigen Produzententeam Loomis Green (Jan Delay, Aloe Blacc), David Raderschall (Flo-Rida, Trina, Sean Paul) sowie George Ikonomidis (Pitbull, Sean Kingston) aufgenommen.

Fortsetzung nach Anzeige


Sexy Dance-Pop mit einer gehörigen Portion Glamour

Die Debütsingle "Hardkiss" der Hamburger Sängerin ist am 1. August 2014 erschienen
Die Debütsingle "Hardkiss" der Hamburger Sängerin ist am 1. August 2014 erschienen

Kery hat aktiv an der Produktion mitgewirkt, um den Songs ihren einzigartigen, exzentrischen Touch zu verleihen. "Mir war es wichtig, dass meine Songs einen Wiedererkennungswert haben. Ich wollte mich selbst ausprobieren, meine Grenzen testen, mich treiben lassen" sagt die Sängerin, Komponistin und Keyboarderin und erzählt von langen Session Nächten im Tonstudio.

Intelligenter Dance-Pop, synthetisch und nicht ohne Soul, Electronica-verliebt und doch Song-orientiert, sexy und lasziv gesungen mit einer gehörigen Portion Glamour. Kery spielt mit tausend musikalischen und optischen Facetten und erfindet ihren Look jeden Tag neu.

Ihre Liebe zu Streetstyle und Glam Chic macht sie zu einer polarisierenden, jungen Frau die den Trend kreiert und nach dem Motto "Future-Pop meets Fashion" handelt. "Wir Künstler lieben es, uns eine fiktive Welt zu erschaffen in der wir die Person sein können, die wir in dem Moment sein wollen. Man sollte keine Angst vor Veränderungen haben. Ich liebe es mich zu verändern, denn meine Musik verändert mich."

"Music gonna save me" – heißt es in ihrem Song "Music". Wenn Kery ihre Songs singt, schließt sie die Augen und lässt alle Mauern fallen. Es fühlt sich privat, intim, nackt an. Zwischen wilden Gefühlen und Dancefloor Bekenntnissen, elektrisch, rhythmisch und pulsierend ist die Musik ihre einzige Rettung im weitläufigen Pop Universum. (cw/pm)

Youtube | Offizielles Video zur ersten Singleauskopplung "Running"
Links zum Thema:
» Offizielle Website der Sängerin
» Offizielle Facebookseite
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen: 24                  
Service: | pdf | mailen
Tags: kery fay, hardkiss, running
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Future-Pop meets Fashion: Kery Fay"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Amerikaner bei LGBTI-Rechten tief gespalten Indien: Über 200 Minderjährige wegen Gesetzes gegen Homosexuelle festgenommen Axel Ranisch hat sich verpartnert Erste Football Pride Week in Berlin
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt