Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 
powered by
  • 11.08.2014           15      Teilen:   |

Fortschritt

Ein Cockring mit Bluetooth

Artikelbild
Dieses kleine Spielzeug soll den gemeinen Sex ein kleines bisschen besser machen (Bild: Bondara.co.uk)

Er sieht aus wie ein Mini-Fahrradschloss, aber der SexFit soll der beste Freund des Mannes werden und ihn zu einem besseren Liebhaber machen.

Von Carsten Weidemann

Wenn Jogger mit kleinen Gadgets den Kalorienverbrauch messen oder Internet-Kühlschränke vor Zuckerbomben warnen, dann war es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die Sex-Industrie smarte Toys baut. Es gibt ja schon länger Cockringe, die auch vibrieren können. Der britische Anbieter Bondara hat diese Erektionshelfer, die bis zum oder über den Hodensack gezogen werden, nun schlauer gemacht: Die Firma aus der Grafschaft Essex stellte vergangene Woche den sogenannten SexFit vor, der nicht nur fröhlich vor sich hin vibriert, sondern auch als Fitness-Tracker dient.

Der SexFit soll ähnlich wie ein Schrittzähler funktionieren. Via Bluetooth können die Daten mit Hilfe einer App an ein Smartphone oder Tablet übermittelt werden. Auch WLAN soll im Hightec-Ring enthalten sein. So können Nutzer in Zukunft ihre Fitnesserfolge direkt in sozialen Netzwerken posten, wie die produzierende Firma in einer Pressemitteilung erklärt: "Genau wie viele ähnliche Fitnesstracker erlaubt es der SexFit engagierten Nutzern, ihre Lieblings-Runden zu teilen und zu vergleichen. Sie können individuelle Meilensteine mit ihren Freunden teilen".

Fortsetzung nach Anzeige


Gerät hilft, den richtigen Rhythmus zu finden

Das Gerät will aber nicht nur Daten sammeln, sondern selbst ein Sex-Professor sein. Denn wenn ein Mann beim Zustoßen zu planlos ist, hilft der SexFit: Im "Pacing-Modus" vibriert der Ring in einem Rhythmus, den man selbst festlegen kann. Der Träger weiß so immer, wann er sein Gemächt ins Loch rammen muss. Eine LED-Anzeige auf dem Ring zeigt an, ob der Nutzer im Takt bleibt.

Bondara hat bislang nur Prototypen hergestellt und hofft, den smarten Cockring ab Ende des Jahres in den Handel bringen zu können. Noch hat die Firma allerdings keine Angaben zur Preisgestaltung gemacht.

Bereits in der Vergangenheit hat es schon smarte Toys gegeben. So wurde 2009 ein Dildo auf den Markt gebracht, der sich an einen MP3-Player anschließen lässt und im Takt vibriert (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 15 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 187                  
Service: | pdf | mailen
Tags: cockring, toys, großbritannien
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ein Cockring mit Bluetooth"


 15 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
11.08.2014
17:40:33


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


OMG!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.08.2014
19:15:31


(+4, 4 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Prust...
Braucht kein Mensch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
11.08.2014
20:28:16


(-1, 3 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Robby69


Wieso nicht ?

Über Bluetooth vernetzt und mit Grindr kombiniert ergeben sich ganz neue Möglichkeiten fürs cruisen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.08.2014
20:34:44
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von audi5000
Aus lindau (Bayern)
Mitglied seit 20.05.2013


Im Takt Ficken, hoffentlich reicht der 3/4 Takt aus?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
11.08.2014
21:35:15


(-1, 3 Votes)

Von Reverser


Den richtigen Rhythmus finde ich auch ohne dieses Ding.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
11.08.2014
21:56:15
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Das nächste Modell hat dann 'ne Webcam!
Wer braucht sowas?! Ein paar F***book-Junkies finden sich bestimmt!

Grrrhhh!!! Fellsträub!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
11.08.2014
22:07:59
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von audi5000
Aus lindau (Bayern)
Mitglied seit 20.05.2013


Eben, man kann ja zusammen reden da braucht man keinen taktgeber!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
11.08.2014
23:18:59


(+5, 5 Votes)

Von Juliux


Können die nix erfinden, wo man sich gar nicht bewegen muss...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.08.2014
00:18:05


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User LangsamLangsam
Antwort zu Kommentar #6 von Foxie


Gibts schon. Geh mal zur Darmspiegelung. Mich hat der Arzt sogar gefragt, ob ich zuschauen will auf dem Monitor. Verbindung ins Web, sicher möglich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.08.2014
08:34:15
Via Handy


(0, 2 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Reverser


Bist Du sicher?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 LIEBE - TOYS

Top-Links (Werbung)

 LIEBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt