Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.08.2014           59      Teilen:   |

Landtagswahl in Sachsen

AfD wirbt mit Homo-Hasser aus Österreich

Artikelbild
Andreas Mölzer sitzt für die Freiheitliche Partei Österreichs im Europaparlament (Bild: Wiki Commons / Foto-AG Gymnasium Melle / CC-BY-SA-3.0)

Die AfD fischt für die Landtagswahlen weiter am rechten Rand: In Sachsen hat die Partei einen FPÖ-Politiker eingeladen, der Homosexuelle als "Bedrohung" sieht und am liebsten Wladimir Putin folgen möchte.

Die Alternative für Deutschland hat den österreichischen Europaabgeordneten Andreas Mölzer (FPÖ) zu einem Vortrag in Leipzig eingeladen. Die Veranstaltung soll am 21. August stattfinden – zehn Tage vor der Landtagswahl im Freistaat Sachsen. Die Veranstaltung über die "Chance für patriotische Parteien" wurde gemeinsam mit der "Patriotischen Plattform" organisiert, einem deutschnationalen Zusammenschluss von AfD-Mitgliedern. Mölzer ist wegen rassistischen und homosexuellenfeindlichen Äußerungen umstritten.

AfD-Politiker Roland Ulbrich, einer der Veranstalter des Mölzer-Vortrags, spielt die extremistischen Positionen Mölzers herunter: "Wir sehen ihn mittlerweile als Elder Statesman, nicht als Wahlkampfredner", erklärte das ehemalige FDP-Mitglied gegenüber "Spiegel Online". Er verteidigte Mölzer auch gegen Kritik an der Nutzung des Wortes "Negerkonglomerat", das selbst innerhalb der FPÖ kritisiert worden war. Mölzer hatte dieses Wort in einer Tirade über die Europäische Union benutzt – und die EU dabei auch mit dem Dritten Reich verglichen. Die Bezeichnung "Negerkonglomerat" sei aber "nicht so wild", befand Ulbrich nun.

Fortsetzung nach Anzeige


"Ich bin auf der Seite Putins"

Mölzer hatte auch wiederholt gegen Homosexuelle polemisiert. So erklärte er in einem Interview mit "Die Presse" im März, dass Homosexualität "zu einem gesellschaftlichen Phänomen hochstilisiert" werde. Er lobte ausdrücklich den russischen Präsidenten Wladimir Putin für sein Gesetz gegen Homo-"Propaganda": "Ich bin auch in dieser Sache auf der Seite Putins, der sagt: Das soll jeder machen, wie er will, aber Propaganda dafür lehne ich ab".

Wenige Monate zuvor hatte er in einer Pressemitteilung erklärt, Putin werde sich "sicherlich nicht von der internationalen Homo-Lobby beeinflussen lassen. Wie nämlich das Gesetz zum Verbot der Homo-Propaganda zeigt, werden in Russland Werte wie Ehe und Familie noch hochgehalten. Davon kann sich der Westen, der sich ständig als moralisch überlegen geriert, ein großes Stück abschneiden".

Mölzer: Homosexuelle vergewaltigen Kinder

In seinem Blog stellte Mölzer auch Homosexuelle mit Kinderschändern gleich. So heißt es in einem Eintrag: "Die Tatsache, dass aktive Homosexuelle allzu häufig keineswegs ein Sexualleben mit in Ehren ergrauten Frisuren anstreben, sondern eben den Verlockungen der Knabenliebe erliegen – allzumal wenn sie in diversen schulischen Institutionen, Internaten und dergleichen tätig sind – wird verschwiegen und verdrängt".

Er hatte auch in einem Chat gesagt, er sei froh, dass seine nächsten Familienmitglieder nicht schwul seien: "Da von meinen 6 Kindern 4 Söhne sind, muss ich aber sagen, dass es für mich persönlich eine Katastrophe gewesen wäre, wenn einer von ihnen schwul wäre". Dabei kritisierte er, dass bei der Charity-Veranstaltung "Life Ball" Homosexualität zu einem "gesamtgesellschaftlichen Vorbild hochstilisiert" und als "zeitgemäßer 'lifestile' (sic) heroisiert" werde.

In Koblenz hatte die AfD zuletzt für Aufregung gesorgt, als sie die Hissung der Regenbogenfahne vor dem Rathaus als "ungebührliche Vereinnahmung" kritisierte und der homosexuellen "Lobby" vorwarf, eine "privilegierte Sonderstellung" für Schwule und Lesben anzustreben (queer.de berichtete). Erst vor zwei Wochen verließ der ehemalige bayerische Parteisprecher die AfD und warf seinen Ex-Parteifreunden vor, sich gegen Homosexuelle "austoben" zu wollen (queer.de berichtete).

Umfragen sagen der AfD bei den Landtagswahl derzeit fünf bis sieben Prozent der Stimmen voraus. Damit könnte die Partei erstmals in ein deutsches Landesparlament einziehen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 59 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 281             10     
Service: | pdf | mailen
Tags: afd, andreas mölzer, fpö, österreich, sachsen, lantagswahl, homo-propaganda
Schwerpunkte:
 AfD
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "AfD wirbt mit Homo-Hasser aus Österreich"


 59 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
15.08.2014
13:58:33


(-14, 18 Votes)

Von Torsten_Ilg
Profil nur für angemeldete User sichtbar


So eine gemeinsame Veranstaltung mit diesem Herrn Mölzer ist untragbar. Die AfD missbilligt diese Veranstaltung. Eine Provinzposse.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
15.08.2014
14:01:42


(+16, 16 Votes)

Von Just me


"Da von meinen 6 Kindern 4 Söhne sind, muss ich aber sagen, dass es für mich persönlich eine Katastrophe gewesen wäre, wenn einer von ihnen schwul wäre"

Für mich persönlich wäre es eine Katastrophe, einen solch strohdoofen homophoben Hetentroll als Vater zu haben. Der wäre schneller im Altenheim verschollen, als er sagen könnte 'mein Arsch ist noch Jungfrau'...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
15.08.2014
14:02:48


(-7, 11 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Zwielichtige Gestalten sind immer für Schlagzeilen gut; mittlerweile ist es sogar in Mode gekommen, daß ein Vorbestrafter einen Warenhauskonzern für den symbolischen Euro übernehmen darf!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.08.2014
14:02:50


(+12, 14 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013
Antwort zu Kommentar #1 von Torsten_Ilg


Falsch.
Die AfD hat den Typ selbst eingeladen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.08.2014
14:09:32


(+10, 12 Votes)

Von Just me
Antwort zu Kommentar #1 von Torsten_Ilg


"Die AfD missbilligt diese Veranstaltung."

Nee schon klar... Deshalb organisiert ein deutschnationaler Zusammenschluss von AfD-Mitgliedern diese Veranstaltung ja auch gemeinsam mit der "Patriotischen Plattform".
Dir ist mit deiner Realitätsverweigerung wirklich nicht mehr zu helfen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
15.08.2014
14:15:02


(-2, 16 Votes)

Von Gummersbacher


Ja mei!
Die AFD Sachsen wirbt mit Homo Hasser und Die Linke Oberberg hat personelle Verflechtungen mit Die Rechte Oberberg.

Während ich von erst genannter Partei nichts anderes erwarte als die Nähe zu rechten Homo Hassern zu suchen, erwarte ich als jemand der der Linken bisher offen gegenüber stand von den Linken eine Erklärung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
15.08.2014
14:20:11


(+4, 8 Votes)

Von jhgk


Auf queer.de kann man sich verlassen. Deshalb sollte queer.de jetzt alle Fälle von Kindesmissbrauch in der Navigation auflisten. Irgednwie scheinen manche Heten momentan nicht die Nachrichten zu lesen oder nur , wenn jmd. der homosexuell ist Kinder missbrauchen tut.
Deshalb vorbeugen und sowas auflisten .

Waren die letzte Zeir genug Meldungen und es waren nicht mehr GLEICHGESCHLECHTLICHE SEXUELLE MISSBRÄUCH ALS HETERO /BI -MOTIVIERTE -FÄLLE.

Auserdem wurde in den Medien zu Wenig über den Politiker der CDU im Oktober 2013
berichtet , der Nacktfotos von Kindesmissbrauch an Mädels gesammelt hat.

Ging seltsamerweise in den Medien unter!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
15.08.2014
14:53:01


(+8, 12 Votes)

Von eine erklärung
Antwort zu Kommentar #6 von Gummersbacher


"Würde die folgende Meldung gelesen werden?

Unwichtiger Mensch reicht in Kenia hasserfüllte, aber chancenlose Petition zur Steinigung Homosexueller ein"

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
15.08.2014
15:24:01


(-9, 11 Votes)

Von Oliver43


So schlimm das auch alles bei der AfD ist, das hat einen grossen Vorteil. Die kleine Minderheit von Homohassern, die sich auf dem ganz rechten Aussenflügel der CDU und CSU befand, wandert von der CDU und CSU ab und das ist sicherlich von Vorteil.

Dann gibt es mit FDP, Grüne, CDU/CSU, Linkspartei und Piratenpartei gute LGBT-freundliche Parteien. Alles was gegen uns und LGBT-Rechte ist, sammelt sich in NPD und AfD.

Sowieso mich freut es, das es mit Jens Spahn und Stefan Kaufmann zwei offen homosexuelle Politiker gibt und das auch die CSU mit Bernd Fabritius einen offen homosexuellen Bundestagsabgeordneten hat. Hinzukommt noch Peter Altmaier im Kanzleramt bei der CDU.

Ich finde diese Entwicklung bei CDU und CSU positiv, denn durch die AfD wird der letzte homophobe Rest aus der CDU und CSU herausgedrängt. Ein Thorsten Illg wird bei der AfD viel Arbeit haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
15.08.2014
15:25:23
Via Handy


(+7, 7 Votes)

Von Simon H


Diese Rechtspopulisten wollen sich auf unsere Kosten profilieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 Ort: Leipzig


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Pulse-Angehörige und Überlebende bedanken sich für Spenden Trump umgibt sich mit Homo-Hassern Kinostart "Frantz": Die Homoerotik der Lüge "Mahnmal für Verfolgte und Betroffene des Paragrafen 175" gefordert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt