Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.08.2014           7      Teilen:   |

USA

Erstes Coming-out eines Bank-Chefs

Artikelbild
Der Banker Trevor Burgess betritt mit seinem Coming-out Neuland

Zum ersten Mal hat sich der CEO einer börsennotierten amerikanischen Bank als schwul geoutet.

Die Finanzwelt hat ihren ersten schwule Vorstandsvorsitzenden: Trevor Burgess, der Chef der 2009 in St. Petersburg (Florida) gegründeten C1 Financial Bank hat sich in einem Börsenprospekt geoutet. "Herr Burgess erklärt, dass sein Ehemann, Gary Hess, Aktien an dem Unternehmen hält", heißt es dort. Mit dem Prospekt warb der frühere Morgan Stanley-Manager für den Börsengang seines Unternehmens, der am Donnerstag an der Wall Street erfolgreich über die Bühne ging.

Gegenüber der Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal" erklärte Burgess, er hoffe, dass er mit seinem Coming-out eine Vorbildfunktion für andere Banker haben könne. Er sei "ein bisschen traurig", dass er als schwuler CEO noch ganz allein auf weiter Flur sei. Er wolle allerdings nicht an seiner sexuellen Orientierung gemessen werden, sondern an seinen Erfolgen als Manager.

Fortsetzung nach Anzeige


Weitere Vorbilder an der Wall Street gesucht

Nach Angaben der schwul-lesbischen Organisation Human Rights Campaign (HRC) gibt es in der Fortune 1000, also den 1.000 größten Unternehmen der Vereinigten Staaten, keinen einzigen Vorstandsvorsitzenden, der offen über seine Homosexualität spricht. Burgess will mit seinem Coming-out auch eine Vorbildrolle übernehmen: "Ich bin wirklich glücklich, dass es jetzt zumindest ein Beispiel gibt", sagte der Banker. "Wir haben ja bereits Basketballspieler, Künstler, Footballer als Vorbilder, aber wo bleibt die Wall Street?" Er wisse, dass viele im Bankgewerbe – egal ob an der Spitze der Firma oder Auszubildende – viel Energie aufwenden würden, um ihre Homosexualität zu verstecken.

Lob kam auch von Kollegen. So erklärte der Nordamerika-Chef des größten Frankfurter Bankhauses, Jacques Brand: "Die Deutsche Bank ist stolz darauf, Trevor Burgess für seinen Mut und seine Authentizität zu gratulieren".

Ganz freiwillig war das Coming-out im Börsenprospekt jedoch nicht: Die Offenbarung, dass der Ehepartner eines Vorstandsvorsitzenden Unternehmensanteile hält, ist eine Pflichtangabe – für Homo-Paare allerdings erst, seitdem der Supreme Court im Juni 2013 die Rechte von verheirateten Schwulen und Lesben gestärkt hat (queer.de berichtete). (dk)

Links zum Thema:
» C1 Financial Bank
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 197             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: coming-out, wall street, florida, usa
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Erstes Coming-out eines Bank-Chefs"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
15.08.2014
16:11:28


(+2, 4 Votes)

Von m123


Ich verstecke meine Homosexualität im Job nicht künstlich. Würde ich an Stelle anderer Homosexueller auch nicht tun.

Wenn man bereits CEO bzw. Vorstandsvorsitzender ist, dann kann man sich doch erst recht outen, weil dann ist man schon ganz oben angelangt.

Man lebt nur ein Mal und einen Teil seiner Identität künstlich zu verstecken kostet unnötig Energie und macht nur krank.

Wenn einem jemand blöd kommt, weil man seine Homosexualität nicht künstlich versteckt, dann weiß man gleich welche Kollegen Arschlöcher sind. Wer sich von der Dummheit homophober Arschlöcher verletzt fühlt, sollte an seinem Selbstbewusstsein arbeiten und sich einfach nur klar machen, dass diese homophoben Arschlöcher einfach nur dumm sind.

Ich kenn jemand, der mir erzählt, dass er sich nicht geoutet hat und niemand seiner Kollegen weiß, dass er schwul ist. Er hört sich manchmal Witze seiner Kollegen über Schwule an und lacht mit.

Ich denke dass möglichst viele Homosexuelle offen mit ihrer Identität umgehen sollten, so wie es Heterosexuelle mit ihrer Identität auch tun. Je mehr sich outen, desto besser wird das Klima für Homosexuelle. Jedes Coming Out ist wichtig. Wenn die Kollegen plötzlich merken, dass ihr Kollege schwul ist, dann werden einige vielleicht umdenken und aufhören solche Witze zu machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
15.08.2014
16:17:29


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Glückwunsch zum Coming-Out!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
15.08.2014
17:19:36


(0, 6 Votes)

Von Oliver43


Der derzeit bedeutendste schwule Mann in der Wirtschaft dürfte wohl Tim Cook sein, der den Computerriesen Apple leitet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.08.2014
19:24:27


(+3, 5 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Klasse! Jedes Coming-Out ist wichtig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.08.2014
22:18:17


(+5, 5 Votes)

Von jochen
Aus münchen (Bayern)
Mitglied seit 03.05.2008


Zwar kenne ich Burges Bank und deren Geschäftsgebahren nicht...mir ist es aber wirklich egal, ob ein Vorstandsvorsitzender einer Bank nun schwul ist oder nicht.

Da wir spätestens seit der "Banken-Krise" 2009, 2008 nun wissen wie viele Banken und die Wall Street eventuell agieren, wie sie mit Geld und den Menschen umgehen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.08.2014
08:08:17


(+3, 3 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


das beste kommt zum schluß:
"Ganz freiwillig war das Coming-out im Börsenprospekt jedoch nicht: Die Offenbarung, dass der Ehepartner eines Vorstandsvorsitzenden Unternehmensanteile hält, ist eine Pflichtangabe für Homo-Paare allerdings erst, seitdem der Supreme Court im Juni 2013 die Rechte von verheirateten Schwulen und Lesben gestärkt hat. "

gleiche rechte, gleiche pflichten


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.08.2014
14:26:18


(+3, 3 Votes)

Von jhgk


"dann weiß man gleich welche Kollegen Arschlöcher sind."

Und genau deshalb sollten LGBT's wachsam sein!Wenn es gar nicht anders geht , lieber mal beim Neurologen /Psychater vorbeischauen und sich ausheulen.

Notfalls auch abtreten! Umso mehr Schwule sich nicht mehr trauen in den Beruf zu gehen oder depressiv werden ,umso mehr muss gehandelt werden, wie auch die APA sagt.

Nicht aus falschem Selbstbewusstsein Diskriminierung im Job ignorieren ,darüber lachen. Lieber gleich zum Neurolegn /Psychater und sich über Diskriminierung beschweren und das man mit solchen Menschen , die einem die Existenz absprechen wollen nicht arbeiten kann....Es ist EUER gutes Recht ! Rechtsradikale ,hardcore christen /religiöse dürfen das natürlich auch! Wenn man nicht mit LGBT's zusammen arbeiten kann , ab zum Psychodoc.

Irgendwann zeigt sich durchaus , dass ein Zusammenleben aller nur beschränkt funktioniert .

Muliti-Kulti ja, aber jeder muss die Existenz des anderen akzeptieren und darf ihn nicht mobben ,angreifen.

Dank reliidioten und nazis funktioniert das system Multi-Kulti ja nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt