Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.08.2014               Teilen:   |

Elektronische Beats treffen auf sanfte Vocals

Techno Tenderness: The/Das

Artikelbild
Das erste Album "Freezer" der beiden Berliner Fabian Fenk und Anton Feist bietet Elektro-Pop vom Feinsten

Das Elektro-Pop-Duo aus Berlin hat sein erstes Langspielalbum "Freezer" vorgelegt.

The/Das, das spannende Duo, gründete sich vor zwei Jahren aus dem bekannten Berliner Projekt "Bodi Bill". Seit dem haben sie viel ausprobiert. Zwei EPs mit technolastigen Stücken und treibenden DJ-Sets sind entstanden und fanden weltweit großen Anklang. In der bisher noch kurzen Geschichte von The/Das gönnen sich Fabian Fenk und Anton Feist den Luxus, auszuprobieren, zu verwerfen und an anderer Stelle wieder anzusetzen.

Ihren Sound beschreiben sie selbst als "Techno Tenderness". Das trifft es gut: Elektronische Beats treffen auf sanfte Vocals. Einflüsse aus den 80iger Jahren und ein besonderes Gespür für Details, treffen auf die zerbrechliche Stimme von Fabian Fenk. Poppig, eingängige Hymnen, deepe, kraftvolle und dreckige Sounds, zärtlich Songs und melancholische Texte – zum Heulen schön, dass und noch viel mehr hört und spürt man bei The/Das.

Fortsetzung nach Anzeige


Ein Album mit großer musikalischen Spannbreite

Das erste Album "Freezer" von "The/Das" ist am 22. August 2014 erschienen
Das erste Album "Freezer" von "The/Das" ist am 22. August 2014 erschienen

Mit "Freezer" erschien Mitte August das erste Langspielalbum der Band. Zwischen Zufall und Experiment einerseits sowie Erfahrung und Souveränität auf der anderen Seite, sind die hier vorliegenden acht Stücke entstanden. The/Das zeigt sich als gewachsene Einheit mit neuem Selbstbewusstsein. Eine deutliche Gelassenheit steht dem Album genau so gut zu Gesicht wie die klangliche Öffnung: The/Das werden immer weniger Projekt und immer mehr Band. Sie arbeiten fest mit mehreren Musikern zusammen, um im technoiden Gerüst ein deutlicher organischeres Klangbild zu entwickeln. Neben Langzeit-Livemitglied Thomalla (Krakatau) sind außerdem Jörg Wähner (Apparat) und Gunnar Spies (Mia.) am Schlagzeug zu hören und live zu sehen.

"Freezer" zeigt eine große musikalische Spannbreite. Ob der gefühlvoll "soundige" Opener "My Made Up Spook" oder das schnoddrige, ungeschliffene "Parralel Worlds", das hypnotischen "Miami Waters", das tieftraurige "Receiver" oder das überbordende Titelstück – "Freezer" ist eine detailverliebte Ode an den Entdeckungsdrang und die Ferne, die Neugier und die Verwirrung. Es zeigt das Duo als eine sich auf aufregende und faszinierende Weise ausdehnende Band.


Über ihren gesamten Output verteilt haben "The/Das" bisher ein großes Versprechen gegeben. Mit "Freezer" lösen sie es ein. (cw/pm)

Youtube | Offizielles Video zu "My Made Up Spook"
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Offizielle Facebookseite der Band
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: freezer, the/das, elektro-pop
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Techno Tenderness: The/Das"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - DANCE

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Uganda: Polizei verhindert CSD Erste Transfrau auf dem Weg in ein Landesparlament Die Große Koalition kommt bei queer.de-Lesern nur auf 17,5 Prozent Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt