Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22139


Marian Wendt zog 2013 erstmals in den Bundestag ein – der Diplom-Verwaltungswirt gewann den Wahlkreis Nordsachsen mit rund 46 Prozent der Stimmen

Mit einem hinkenden Vergleich will der Jungspund unter den CDU-Bundestagsabgeordneten zeigen, dass Homosexuelle weniger Rechte verdienen als Heterosexuelle.

Die "Welt" hat am Dienstag den 29-jährigen CDU-Politiker Marian Wendt als neuen Konservativen im Bundestag porträtiert. Besonders angetan war Autor Frédéric Schwilden von der Tatsache, dass der ledige Wendt nur heterosexuelle Beziehungen als schutzwürdig ansieht: Er "meint es nicht böse, wenn er die Homo-Ehe ablehnt", heißt es milde im Teasertext zum Artikel. Der aus dem sächsischen Torgau stammenden Wendt darf in der Hamburger Tageszeitung darstellen, warum er Homosexuelle für nicht gleichbehandlungswürdig hält:

Ein Gleichnis soll seine Position zur Homo-Ehe erklären. Es geht um den natürlichen Gang der Zeugung: "Der Fisch kann nicht fliegen, der Vogel nicht schwimmen. Und auch wenn der Fisch es will, er wird niemals fliegen können".

Homosexuelle sind eine andere Spezies, ganz anders als Heterosexuelle? Im Artikel windet sich der Autor geradezu, diese gegen Schwule und Lesben gerichtete Abgrenzungshaltung des CDU-Politikers zu verteidigen: "Wendt ist kein schlechter Mensch, weil er so etwas sagt. […] Wendts Sichtweise ist nicht böse, sie ist Ausdruck einer Lebensrealität".

Eine eigenartige Lebensrealität. Ein guter Konservativer lebt also nur in einer guten Welt, wenn er Schwulen und Lesben die Anerkennung versagt? Wenn der Mann in den Fünfzigerjahren in den Südstaaten der USA aufgewachsen wäre, hätte er wohl mit denselben Argumenten gegen "gemischtrassige" Ehen polemisieren können. Auch damals hatten konservative Politiker bei diesem Thema gerne mit Tiervergleichen gearbeitet. (dk)

Bild: Deutscher Bundestag/Achim Melde



#1 So WhatAnonym
  • 19.08.2014, 12:44h

  • Schlimm, wenn der eigene Horizont beim Brett vor dem Kopf endet.

    Als Politiker denkbar ungeeignet...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 yelimSEhemaliges Profil
  • 19.08.2014, 13:03h
  • "Ein Politiker ist ein Mensch der jederzeit bereit ist, Dein Leben zu riskieren für sein Land"

    Ich weiß nicht mehr wer das gesagt hat.

    Es wird Zeit die Immunität für Bundestagsabgeordnete und sonstiges minderwertiges Pack abzuschaffen, damit sie endlich einmal für ihr Handeln und Reden zur Verantwortung gezogen werden können.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Robby69
  • 19.08.2014, 13:17h

  • Und der nächste homophobe Idiot dieser verdammten Unterdrückerpartei, der mit offen zur Schau getragenem Schwulenhass versucht, bei den rechten Homohassern dieses Landes zu punkten!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goldsenf
  • 19.08.2014, 13:23h
  • da hat herr wendt im biologie-unterricht wohl nicht ganz aufgepasst: es gibt fliegende fische und jede menge vögel, die schwimmen können. allerdings gibt es auf der anderen seite auch wieder flugunfähige vögel ...

    ich kann schon verstehen, dass das zu hoch für herrn wendt ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 David77Anonym
  • 19.08.2014, 13:23h

  • Gähn...es gibt mehr fische, die nicht schwimmen wollen oder können. Auch in der eigenen partei. An höchster stelle. Warum werden da die eheprivilegien nicht gestrichen? Merke: für eine steinbach, geis, kauder weniger rückt der nachwuchs nach. Wie war das noch mit k.reiche, sven heibel?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 -hw-Anonym
  • 19.08.2014, 13:32h
  • "Ein Gleichnis soll seine Position zur Homo-Ehe erklären. Es geht um den natürlichen Gang der Zeugung: "Der Fisch kann nicht fliegen, der Vogel nicht schwimmen. Und auch wenn der Fisch es will, er wird niemals fliegen können"."

    Meise geht zu Meise, Fink zu Fink, der Storch zur Störchin, Feldmaus zu Feldmaus, Hausmaus zu Hausmaus, der Wolf zur Wölfin usw. Das ist nur zu natürlich. (Adolf Hitler, Mein Kampf)

    Im sächsischen Torgau, 1945

    Links Homo-Ehe, rechts Homophobie

    d1.stern.de/bilder/politik/2005/17/Torg500_fitwidth_489.jpg
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
  • 19.08.2014, 13:33hberlin
  • "Ein Gleichnis soll seine Position zur Homo-Ehe erklären. Es geht um den natürlichen Gang der Zeugung: "Der Fisch kann nicht fliegen, der Vogel nicht schwimmen. Und auch wenn der Fisch es will, er wird niemals fliegen können".

    kicher.

    Mal so des natürlichen ganges vom DENKEN gedacht:
    der wendt kann nicht denken, möchte aber geistig hochfliegend erscheinen, wenn aber der wendt nicht hochfliegend daherkommt, bleibt nur ein tieffliegender denkunfähiger wendt...

    Ein vogel wird der nimmermehr, der fisch aber stinkt vom kopfe her.

    Btw...
    diplom.. von was
    diplomiertes arschloch , wie ich mal vermute!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 19.08.2014, 13:38hberlin
  • Antwort auf #4 von goldsenf
  • kreischhhhhhh
    das wirft ja das ganze völlig durcheinander.

    ob dem diplomierten da nicht die plomben aus dem kunstgebiss fallen, bei soviel inhaltlichem widerspruch.
    Der ist schon mit dem jetzt zustand überfordert, nun auch noch biologie als nachhilfeunterricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil