Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22173
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Gegner kündigen fünfte Demo in Stuttgart an


#11 HugoAnonym
  • 25.08.2014, 18:43h
  • Da sieht man am besten, wer für die Demokratie als ganzes ist und nicht.
    Heute sind wir, die Schwulen, morgen sind andere dran.
    Deshalb sag ich: nicht nur wir, die LGBTI's, sondern alle Wähler, was demokratisch eingestellt sind, dürfen auf keinen Fall mehr die CDU/CSU und andere kleine rückwärtsgewandte Parteien wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 AlexAnonym
#13 FennekAnonym
  • 25.08.2014, 18:56h
  • Es ist unverantwortlich, dass die grün-rote Landesregierung auf diese Fanatiker eingegangen ist und die Pläne nicht nur abändern will, sondern auch bis auf den St.-Nimmerleins-Tag verschiebt.

    Mit Faschisten darf man nicht verhandeln. Sowas gibt denen nur Bestätigung und wertet sie auf.

    Statt auf diese hasserfüllte, verlogene Minderheit zu hören, sollte die Politik lieber das machen, was richtig und wichtig ist. Wer das nicht tut, macht sich mitschuldig an jedem zu Tode gemobbtem Schüler.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 timpa354Ehemaliges Profil
  • 25.08.2014, 19:00h
  • Ja sie träumen halt von Frankreich völlig selbstvergessen, dass Frankreich nicht unsere Nazigeschichte hat und sich deshalb solche Hassdemos erlauben kann, wohingegen wir wohl aufmerksamer sein sollten, wenn sich Neurechte formieren um anderen ihr Mensch sein abzusprechen. Frage mich aus welcher Jauchegrube diese Leute gekrochen sind. Wobei sie für die Vortäuschung zahlreicher Mitdemonstrierer auf Russlanddeutsche zurückgreifen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 PruederastenAnonym
  • 25.08.2014, 19:25h
  • ""[N]ur wenn unsere Protestbewegung DEMO FÜR ALLE weiter wächst und bundesweit deutlich stärker wird, können wir die zerstörerische Gender-Ideologie und die Sexualisierung unserer Kinder in Schule und Kindergarten aufhalten"."

    Richtig, am Besten waere es nach deren Meinung wahrscheinlich sogar, wenn Sexualitaet vollstaendig aus dem Alltag verbannt, bzw. versteckt wird und Nachwuchs vollkommen sauber und klinisch rein im Krankenhaus gezeugt wird. Oder besser noch: in Reproduktionshaeusern in vitro zeugen und anschliessend in Reifungszellen ausreifen lassen.
    Erinnert mich so ein bisschen an "Demolition Man" als Sly mit, ich glaube Sandra Bullock, ein bisschen Liebe machen wollte, und Sandra empoert zurueckwich mit den Worten: Koerperlich?! So richtig mit Flueesigkeitsaustausch? Aber das ist ja eklig; und ausserdem kann man sich da mit Gott weiss was infizieren. ;-)
    Als wenn die glauben, man koennte die "Sexualisierung" der Kinderchen irgendwie aufhalten. Bisher ist noch JEDE Generation "irgendwie" damit aufgewachsen und hat sich dabei entweder selbst entdeckt, oder aber haben die "Schmuddelheftchen" vom Papa zu Hilfe genommen, die der nicht gut genug versteckt hat (oder die vom grossen Bruder, oder die vom grossen Bruder eines Freundes.)
    Das Einzige, was sich im Gegensatz zu frueher geaendert hat, ist der Umstand, das die lieben, unschuldigen Kinderchen heutzutage "etwas" leichter an solcherlei "Materialien" herankommen. (Angeblich soll ja sogar die Nutzung von Pornos bei Jugendlichen rueckgaengig sein, d.h. die Jugendlichen (zumindest die meisten) sind gar nicht mal so "Sexbesessen", wie es manche Eltern vielleicht glauben.)
    Was ist eigentlich so extrem Anstoessiges daran, den Kindern zu zeigen, dass sich nicht nur Mann und Frau lieben koennen (und das erstmal unabhaengig von den "pratkischen Aspekten") sondern eben auch Mann/Mann, Frau/Frau? Woher kommt eigentlich die strunzdumme Vorstellung bei den Gegnern des Bildungsplans, dass man schon kleinen Kindern sexuelle Praktiken "vermitteln" will? Und erst recht die vollkommen verbloedete Vorstellung, die Kindern koennten zur Homosexualitaet "verfuehrt" oder gar (duemmer geht's nimmer) "bekehrt" werden.
    Eigentlich muessten den Menschen, die solche Vorstellungen haben, die Kinder weggenommen werden, damit sie (also die Kinder) vollkommen unabhaengig von irgendwelchen Dogmen und hinterwaeldlerischen Denkweisen aufwachsen koennen. Und statt Religionsunterricht gibt's dann Philosophieunterricht (in dem dann auch endlich der Begriff der "christlichen Werte" durch "humanistische Werte" ersetzt wird. Mir wird jedesmal fast uebel, wenn irgendjemand wieder was von"christlichen Werten" faselt.)
  • Antworten » | Direktlink »
#17 DannyCologne89Profil
  • 25.08.2014, 19:26hKöln
  • Antwort auf #8 von stromboli
  • Gegendemo? Vergiss es! Leider interessiert es die LGBT einen feuchten Dreck, an einer Gegendemo teilzunehmen!

    Wir haben in Köln 2 Gegendemos gestartet, bei der ersten kamen ca. 30 bei der zweiten KEINE Leute!

    Ich würde mir mehr Engagement aus unseren eigenen Kreisen wünschen, denn dann hätten solche Faschos auch keine Chance mehr!

    Warum darf man nicht mehr Negerkuss sagen? Weil es diskriminiert! Warum heisst Zigeunersauce jetzt Balkansauce? Weil es diskriminiert... Und was ist mit "Schwuchtel"?

    Nix is damit! Leute raus aus euren Häusern und macht mehr für eure eigene LGBT-Welt! Es geht nicht nur um euch selber, sondern ums kollektiv!

    freie-vereinigung-gegen-homophobie.de.tl/

    Das Wort zum Sonntag am Montag
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#18 LaurentProfil
#19 gayos
  • 25.08.2014, 20:35h
  • Es ist unglaublich... aber wie immer werden neben den Faschisten auch die altbekannten Hetzer und Verweigerer (CDU, FDP und AfD) genannt. Die staatlich geförderten Sekten hetzen gegen Menschen die sich lieben, gleichzeitig wird aber all sonntäglich von Liebe gepredigt - ein Widerspruch vor dem Herrn!

    Nicht wahr ist, dass es der LGBTI-Szene egal ist was passiert. ich war selbst in Stuttgart auf der Gegendemo und jedesmal hies es dass die LGBTI mit deutlicher Mehrheit vertreten waren / sind.

    Es ist traurig dass wir im 21. Jahrhundert nioch immer für unsere Rechte auf die Straße und uns gegen Menschenfeinde wehren müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 LoreleyTVAnonym
  • 25.08.2014, 21:08h
  • Antwort auf #17 von Danny89
  • ich finde,die Bezeichnung "Schwuchtel" diskriminiert nicht. Ich werde öfters als "Schwuchtel" oder "alte Tunte" bezeichnet. Es ist eine Auszeichnung für mich.Auch ein Fußballtrainer wird von Fußballspielern "Schwabenschwuchtel" genannt,ich glaub er lacht genau so drüber wie ich.Wo käm ich denn dahin, mich über triviale Bezeichnungen diskriminiert zu fühlen.Dumme oder triviale Bezeichnungen meiner Person bringen mich zum lachen.Ich glaube,Personen, die die Bezeichnung "Schwuchtel" als diskriminierend empfinden, sind in ihrer Persönlichkeit unsicher,
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »

» zurück zum Artikel