Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22192

Die Baptistenschule wurde 1971 gegründet und verlangt von Eltern pro Jahr rund 4.000 Dollar Schulgeld

In einer Baptistenschule in den USA soll ein Lehrer über Jahre einen Jugendlichen vergewaltigt haben, damit er sexuelles Interesse an Frauen entwickelt.

Ein 32 Jahre alter schwuler Mann hat am Dienstag seine ehemalige Schule im Nordwesten von Mississippi angezeigt, weil er darin drei Jahre lang von einem Lehrer sexuell missbraucht worden sei. Kläger Jeff White behauptet, dass der Lehrer der Bethel Baptist School im 2.000 Einwohner zählenden Städtchen Walls die sexuellen Übergriffe als "Therapie" gegen Homosexualität bezeichnet habe. "Er hat mich vergewaltigt, weil ich schwul war, und gesagt, so würde ich lernen, Männer zu hassen und mich zu verändern", erklärte White gegenüber der LGBT-Zeitung "Washington Blade". Der Lehrer arbeitet heute als Pfarrer.

White hatte 1996 als Siebtklässler sein Coming-out gegenüber seinen christlich-konservativen Eltern, die dann die Baptistenschule um Rat fragten. Die Schule empfahl wöchentliche Beratungsgespräche mit dem beschuldigten Lehrer. Der Lehrer habe sich dann bis 1999 immer wieder an dem Jugendlichen vergangen.

White: Übeltaten werden in Kirchen "versteckt"

Der Kläger ist heute führendes Mitglied beim Mississippi Gulf Coast Rainbow Center, das erste LGBT-Zentrum in Mississippi. Seine Klage hat eine Gruppe von Anwälten übernommen, die sich pro bono bei Bürgerrechtsverletzungen gegen Schwule und Lesben engagieren. Mit der Klage will White die Übeltaten, "die so leicht in der Kirche versteckt werden können", an die Öffentlichkeit bringen. "Niemand sonst sollte das durchmachen, was ich durchgemacht habe", so White.

In einer ersten Reaktion stritt die Schulleitung alle Vorwürfe ab. Eine Sprecherin sagte, es handele sich bei den Vorwürfen um "die größte Lüge, die je existiert hat".

In den USA sprechen sich derzeit noch immer einer Reihe von protestantischen Kirchen für die "Heilung" von Homosexuellen aus; freilich mit Hilfe der sogenannten Konversionstherapie, nicht durch Sex. Mit Kalifornien und New Jersey haben allerdings bereits zwei Bundesstaaten die Praxis zumindest für Minderjährige untersagt. In der christlichen Szene nimmt die Akzeptanz der sogenannten "Ex-Gay"-Bewegung aber ab: 2013 hatte sich die größte Homo-"Heiler"-Organisation 37 Jahre nach ihrer Gründung aufgelöst und bei Schwulen und Lesben entschuldigt (queer.de berichtete). (dk)



#1 ollinaieProfil
  • 28.08.2014, 16:36hSeligenstadt
  • Ich glaube ihm das.

    Vor Gericht ist es aber "schon blöd" wenn mensch keine Beweise hat (was ich aus der Reaktion der kirche schließe).
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HugoAnonym
  • 28.08.2014, 17:01h
  • In einer ersten Reaktion stritt die Schulleitung alle Vorwürfe ab. Eine Sprecherin sagte, es handele sich bei den Vorwürfen um "die größte Lüge, die je existiert hat".

    Die größte Lüge ist sie selber, die dumme Kuh.
    Und Ihre Religion ist die dümmste Legende der Menschheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 pro bonoAnonym
  • 28.08.2014, 17:06h
  • "Eine Sprecherin sagte, es handele sich bei den Vorwürfen um "die größte Lüge, die je existiert hat". "

    Warum hat die Schulleitung die Sprecherin nicht gebrieft? Nach Art und Umfang, war und ist es doch die Schöpfungsgeschichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GeorgGAnonym
  • 28.08.2014, 17:22h
  • Baptisten, immer wieder die Baptisten!
    Auch in Deutschland gibt es sie, nur hier nennen sie sich Evangelisch-freikirchliche Gemeinde (Baptisten).
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AlexAnonym
  • 28.08.2014, 18:03h

  • Ja, so sind die religiösen Fanatiker. Versuchen ihre Verbrechen auch noch als gute Tat zu kaschieren. Und die anderen sind immer die Bösen.

    Ich frage mich echt, welche Idioten auf sowas noch reinfallen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 Robby69
  • 28.08.2014, 18:31h
  • Wenn ich sowas lese wird mir schlecht... Der arme Jeff White. Ich hoffe, er kann irgendwann dieses Trauma überwinden.
    Diese verdammten religiotischen Verbrecher sollten alle eingesperrt werden, damit sie niemandem mehr weh tun können!
    Und dazu ein weltweites Verbot dieser verdammten perversen "Homo-Heiler" und ihrer unmenschlichen Praktiken!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 daVinci6667
  • 28.08.2014, 18:31h

  • Ich zweifle keine Sekunde. Ich hoffe sehr, dass der Betroffene nicht nur anwaltschaftliche Unterstützung erhält. Der Schritt den oder die Täter anzuzeigen ist immer richtig, selbst dann, sollte das Gericht am Ende aus irgendwelchen Gründen keine Strafe aussprechen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Robby69
  • 28.08.2014, 18:34h
  • Antwort auf #5 von Alex
  • Das frag am besten mal 'Bad Homburg' oder 'TJ' alias 'Oliver43'. Die heben ihre ach so "tollen" und angeblich ja so "wahnsinnig toleranten und schwulenfreundlichen" Gehirnwäschesekten in den Himmel hinein...
    Egal, was diese verdammten Gehirnwäsche-Sekten NOCH für Verbrechen begehen, was sie NOCH an Homo-Hetze ablassen. Für 'Bad Homburg' oder 'TJ' alias 'Oliver43' sind diese Irren die Größten...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Sabelmann
  • 28.08.2014, 18:49h
  • Was soll man da noch sagen?Wo Kirche drauf steht ist auch Kirche drinnen!Verabscheuungswürdig und verbrecherisch!
  • Antworten » | Direktlink »