Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.09.2014           28      Teilen:   |

Staatshomophobie

Mugabe lobt Chinas Gleichgültigkeit gegenüber Homosexuellen

Artikelbild
Der simbabwische Präsident hat sein Land in den wirtschaftlichen Ruin geführt - und macht dafür Homosexuelle und Europäer verantwortlich

China sei ein idealer Geldgeber für Simbabwe, findet der 90-jährige Despot, weil dem Land das Schicksal von Homosexuellen egal sei.

Der simbabwische Präsident Robert Mugabe hat im chinesischen Staatsfernsehen erklärt, er hasse westliche Entwicklungshilfe, weil diese immer an Bedingungen wie die Achtung der Rechte von Homosexuellen gebunden sei. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP.

Mugabe hatte vergangene Woche China besucht, um für Investionen in seinem praktisch bankrotten Land zu werben. Dabei kritisierte er Nordamerikaner und Europäer, weil sie afrikanische Regierungen mit ihrer Entwicklungshilfe immer dazu zwingen wollten, "Homosexualität zu akzeptieren": "Europa und Amerika stellen immer Bedingungen, wenn sie ein wenig Geld zur Verfügung stellen", so Mugabe.

Im Gegensatz zu westlichem Geld seien chinesische Hilfen willkommen. Die Volksrepublik sei "sehr konstruktiv" und ein "guter Partner", erklärte der 90-jährige Staatschef.

Mugabe wurde auch von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping empfangen, der ihn als "alten Freund" bezeichnete. Der simbabwische Präsident unterzeichnete schließlich mehrere Wirtschaftsverträge mit dem weltweit einwohnerstärksten Land. Die Volksrepublik ist in Afrika sehr aktiv, insbesondere um sich den günstigen Zugang zu Bodenschätzen und landwirtschaftlichen Produkten zu sichern. Simbabwe ist dabei der Lieblingspartner der Chinesen: Kein anderes afrikanisches Land erhielt im vergangenen Jahr mehr Direktinvestionen als Mugabes Reich.

Fortsetzung nach Anzeige


Tirade gegen Homos und Europäer

Mugabe beschuldigte in dem Interview europäische Länder auch, dass die Unterdrückung von Afrikanern weiterhin deren oberstes Ziel sei: "Die denken, Afrika ist ihr gottgegebenes Gebiet, weil sie uns einst unterdrückt haben". Dabei nannte er Briten, Belgier, Franzosen und Deutsche.

Bereits seit Jahren versucht Mugabe wie andere afrikanische Despoten, den Hass auf Homosexuelle mit dem Hass auf die ehemaligen europäischen Kolonialherren zu verbinden: So verbreitet er die These, dass Europäer die Homosexualität nach Afrika gebracht hätten, um die einheimische Bevölkerung zu schwächen. Im April drohte er damit, ausländische Diplomaten auszuweisen, wenn sie für Homosexualität – "den Nonsens aus Europa" – "werben" würden.

Seit seiner Machtübernahme in den Achtzigerjahren hat Robert Mugabe stets homophobe Rhetorik zur Erhaltung seiner Macht genutzt. So ließ er 1996 seinen Vorgänger im Präsidentenamt, Canaan Banana, wegen angeblicher Homosexualität verhaften und verurteilen. Zudem macht er immer wieder Stimmung gegen Homosexuelle und erzeugt einen immensen Verfolgungsdruck. So bezeichnete er Schwule und Lesben als "schlimmer als Hunde und Schweine". Im Wahlkampf drohte er vergangenes Jahr Homosexuellen mit der Enthauptung (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 28 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 156             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: china, simbabwe, robert mugabe
Schwerpunkte:
 Simbabwe
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Mugabe lobt Chinas Gleichgültigkeit gegenüber Homosexuellen"


 28 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
01.09.2014
13:48:54


(+10, 10 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


so ein verbitterter, altersseniler despot/idiot, der sein land jahrzehntelang zugrunde gewirtschaftet hat


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.09.2014
13:57:03


(+9, 9 Votes)

Von Stephen
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ja, klar, als ob von dem was gescheites käme! Wann stirbt der Mann eigentlich? oder läuft schon Formalin durch seine Adern?

Nun, wenn er westliche Entwicklingshilfe hasst, braucht er sie nur abzulehnen, schade nur das es dann nicht Ihn persönlich trifft sondern die Bevölkerung. Wobei, wieviel von den Entwicklungshilfe Geldern in seine persönliche Tasche fliessen möchte ich mal dahin gestellt lassen, ist doch eh immer das gleiche mit diktatorischen Despoten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.09.2014
13:57:26


(+8, 8 Votes)

Von phil


Auch wenns radikal klingt: Wenn er unser Geld nicht will: sofortiger Zahlstopp! Das ist doch echt die Höhe... . Man darf wohl einfordern WENIGSTENS die Menschenrechte zu wahren!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.09.2014
14:29:19


(+2, 12 Votes)

Von so gehts


Obama muss Druck machen und von den Chinesen sofort alle Schulden zurück verlangen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.09.2014
14:54:40


(+7, 9 Votes)

Von Stephen
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von so gehts


Ha, fragt sich dann nur wer wem Schulden zurückzahlen muss, China an die USA oder doch eher USA an China!?!? Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten hat nähmlich solch immense Schulden, das der Haushalt fast jedes Jahr vor dem Kollaps steht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.09.2014
15:21:14


(+5, 9 Votes)

Von BWLer
Antwort zu Kommentar #4 von so gehts


"To the astonishment of almost everyone in the room, Angela Merkel began to cry.
Das ist nicht fair. That is not fair, the German chancellor said angrily, tears welling in her eyes. Ich bringe mich nicht selbst um. I am not going to commit suicide."

Link zu www.ft.com

Link:
im.ft-static.com/content/images/1b2c1480-d780-11e3
-a47c-00144feabdc0.img


Das Ergebnis einer neuen Studie von James Hamilton, Wirtschaftsprofessor der University of California in San Diego besagt, dass die USA (nur Staat, nicht Bundesstaaaten, Kommunen, Bürger) einen Schuldenberg von über 70 Billionen Dollar angehäuft haben. Das ist fast sechs Mal so hoch wie die offizielle Zahl der Regierung.
Lauence J. Kotlikoff, der ehemalige Wirtschaftsberater im Kabinett Reagan, hält das US-Defizit noch für viel größer:
Wenn man sämtliche Zahlungsverpflichtungen zusammenzählt und die zu erwartenden Steuereinnahmen davon abzieht, ergibt sich eine Differenz von 211 Billionen Dollar*, sagte Kotlikoff in einem Radio Interview. Das ist unsere wahre Verschuldung.
*
160.590.623.000.000,00 Euro


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.09.2014
16:55:39
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von Baer2014
Antwort zu Kommentar #4 von so gehts


#so gehts

Leider sind die USA bei China massiv verschuldet, nicht umgekehrt.

Obama könnte höchstens drohen, seine Schulden nicht zu bezahlen.

Mugabe gehört auf die Liste unerwünschter Personen bei allen westlichen Staaten!

Was wollen solche Homohasser überhaupt? Der ganze Planet Erde ist so massiv überbevölkert - ich habe Homosexualität schon immer als natürliches Regulativ dagegen gesehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.09.2014
17:46:58


(+6, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Mugabe und China - paßt wie Arsch auf Eimer!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.09.2014
18:02:26


(+5, 5 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


O.K. - sofortige Streichung sämtlicher Entwicklungshilfe-Gelder für diesen verdammten Homo-Hasser! Sollen ihn die aus China weiter "durchfüttern" - das machen die ja anscheinend sowieso schon länger, wie's aussieht. - Wer gegen uns hetzt - braucht auch keine Gelder von uns!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.09.2014
18:15:52


(+5, 7 Votes)

Von diskret
Antwort zu Kommentar #7 von Baer2014


"Leider sind die USA bei China massiv verschuldet, nicht umgekehrt."

1,27 Billionen US-Dollar (Anfang des Jahres)

" Obama könnte höchstens drohen, seine Schulden nicht zu bezahlen."

China sieht schon eine gezieltere Inflationierung des Dollars als Kriegserklärung, auf welche reagiert werden würde.

Unlängst wurde der internatinale Handel mit Yuan ermöglicht.

"Frankfurts Rolle im Yuan-Handel gestärkt

Angela Merkel trifft Chinas Führung. Einer der Deals: Künftig sollen bis zu 80 Milliarden Yuan (9,5 Millionen Euro) über Frankfurt gehandelt werden. Firmen und Banken können Zahlungen in Yuan dann ohne Umweg abwickeln."

Link zu www.handelsblatt.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt