Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22216

Gleichstellung an der Grenze zu Texas

Mexikanischer Bundesstaat öffnet Ehe


Dieses Logo des Fremdenverkehrsamts dürfte unter Schwulen und Lesben populärer werden (Bild: Yo amo Mexico / flickr / by 2.0)

Das Parlament des mexikanischen Bundesstaates Coahuila hat am Montag mit 19 gegen eine Stimme die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben beschlossen.

Bislang hat lediglich Mexiko-Stadt und der Touristenstaat Quintana Roo, in dem sich Cancun befindet, Schwule und Lesben im Eherecht gleichgestellt. Insgesamt hat das nordöstlich gelegende Coahuila 40 Einzelgesetze geändert. Die Gleichstellung wird bereits kommende Woche in Kraft treten. Gouverneur Rubén Moreira Valdez beglückwünschte die Abgeordneten in der Hauptstadt Saltillo für ihre Entscheidung und erklärte, damit würden Homosexuelle endlich die gleichen bürgerlichen Rechte erhalten wie alle anderen Bürger auch.

Coahulia ist fast halb so groß wie Deutschland, hat aber nur rund drei Millionen Einwohner. Im Norden grenzt der Staat an Texas. Bereits 2007 hatte der Bundesstaat eingetragene Lebenspartnerschaften eingeführt (queer.de berichtete).

In den meisten Teilen Mexikos dürfen gleichgeschlechtliche Ehen zwar nach wie vor nicht geschlossen werden, allerdings müssen diese Ehen in allen Bundesstaaten anerkannt werden, wie der oberste Gerichtshof im Dezember 2012 entschieden hat (queer.de berichtete). (dk)



#1 NicoAnonym
  • 02.09.2014, 18:46h
  • Toll!

    Aber noch schöner wäre es, wenn nicht nur immer einzelne Bundesstaaten das machen würden, sondern ganz Mexiko..

    Aber wieder mal sind andere fortschrittlicher als Deutschland...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 m123Anonym
  • 02.09.2014, 21:15h
  • Ich glaube der Regierungschef von Mexiko hat gesagt, dass er nicht für eine nationale Öffnung der Ehe ist, sondern, dass das die Bundesstaaten selbst entscheiden sollen.

    Ich finde es ist eine Zumutung für Schwule und Lesben in Mexiko, dass das jetzt nur in Trippelschritten passiert, Bundesstaat nach Bundesstaat. Klar, besser als nichts, aber wenn man wieder als Messlatte die Zeitskala heranzieht ein Schneckenprozess, der auf diese Weise viele, viele Jahre dauern würde.

    Wenn Mexiko die Ehe bis Ende 2015 öffnen würde, dann wäre die Ehe Ende 2015 in ganz Nordamerika geöffnet, da Kanada dies schon vor einem Jahrzehnt getan hat und die USA die Ehe nächstes Jahr per Gerichtsurteil öffnen werden.

    Deutschland sieht im internationalen Wettbewerb um die rechtliche Gleichstellung immer älter aus. Es ist einfach unerträglich wie die SPD einfach den Diskriminierungswunsch der Union geschluckt hat. Es ist einfach eine Schande, dass jeder Koalitionspartner sich von der Union gleichheitswidrige Diskriminierung diktieren lässt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HugoAnonym
#5 FinnAnonym
  • 04.09.2014, 09:45h
  • Antwort auf #4 von Hugo
  • "Tja, die Konservativen nicht mehr wählen."

    Dann aber auch nicht mehr deren Schoßhündchen von SPD und FDP, die ihre Wahlversprechen brechen um die Union (die ohne deren Hilfe nicht regieren könnte) wieder mal an die Macht zu bringen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HugoAnonym