Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22227
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Facebook: 60 Gender-Optionen in Deutschland


#1 2014Anonym
  • 04.09.2014, 15:07h
  • "Die deutschen Facebook-User können künftig statt aus zwei aus 60 verschiedenen Geschlechtsvarianten wählen."

    60? man kanns auch echt übertreiben. sorry!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 timbusrAnonym
#3 OliverZiAnonym
  • 04.09.2014, 15:25h
  • Wie wäre es, wenn man einfach gar nichts angibt?

    Facebook weiß eh zu viel.
    Es geht niemanden etwas an, ob man nun auf Männer oder Frauen steht (das kann man ja auch eintragen) und welche der 60 Varianten man nun für richtig hält.

    Mal ganz abgesehen davon: 60? Wirklich?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 2012Anonym
#5 SebiAnonym
  • 04.09.2014, 15:29h
  • Solange weiterhin Accounts wegen der Benutzung des Wortes "gay" oder eines Mannes in Unterhose gesperrt werden und solange die Seiten von AIDS-Hilfen gesperrt werden weil sie die Benutzung eines Kondoms erklären, sind sowas nur kosmetische Änderungen, während die wahren Probleme bestehen bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 sperlingAnonym
  • 04.09.2014, 17:12h
  • >"Damit will Facebook den Nutzern die Möglichkeit bieten, die eigene Identität besser auszudrücken."

    untertitel: damit möchte facebook seinen werbekunden die möglichkeit bieten, ihre werbestrategien noch weiter zu optimieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 userer
  • 04.09.2014, 17:25h
  • Gibt es unter den 60 Möglichkeiten auch die "None of your f*cking business"-Option?

    Aber was soll man auch schon erwarten, wenn der LSVD seine religiotischen Finger im Spiel hat?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Carsten ACAnonym
#9 ABCXYZAnonym
  • 04.09.2014, 17:30h

  • Nun wird es aber auch Zeit, dass Facebook das mit der großen Spende an den Anti-LGBT-Politiker in Ordnung bringt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LangsamLangsamEhemaliges Profil
  • 04.09.2014, 18:15h
  • Antwort auf #1 von 2014
  • Halb so wild. Und nur eine Absichtserklärung. Bis jetzt ist da überhaupt nichts geändert. Ausserdem kann man ein Häkchen setzten, ob es öffentlich sein soll oder nicht. Und letztendlich sind viele Profile "Fake-Profile", mindestens der Name. Das Geschlecht ist da sowieso nicht zuzuordnen. Ich sehe das immer an den Freundschafts-Vorschlägen. Unmöglich. Fakes wollte Facebook eigentlich mal aussortieren. Ich bin dort dabei, weil die meisten meiner jüngeren Familien-Mitglieder dort sind. Mehr oder weniger war das Nötigung. Fremde überhaupt nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#11 KathiGr
  • 04.09.2014, 23:28h
  • Antwort auf #1 von 2014
  • "man kanns auch echt übertreiben."

    -> Genau das war auch mein erster Gedanke! "Femme" und "Butch" sind zum Beispiel gar keine Geschlechter, sondern gehören zu "Weiblich". Ein "Trans*Mann" fällt unter "Männlich". Die drei Kategorien "Weiblich", "Männlich" und "Intersexuell" würden alle Geschlechter abdecken.
    Dieses ganze "Diversity"-Gequatsche geht mir voll auf die Nerven. Ich finde Vielfalt weder gut noch schlecht. Mir ist sie einfach egal. Jemanden zu mögen, nur weil er homosexuell ist, ist genauso falsch wie jemanden zu mögen, nur weil heterosexuell ist. Man darf doch Menschen nicht nach ihrer Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung beurteilen. Auf den Charakter kommt es an. Wenn man in den Medien über einen Vergewaltiger oder Pädophilen liest, dann sagt man ja auch nicht: "Juhu! Es lebe die Vielfalt! Wie schön, dass jemand anders ist als ich."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#12 Simon HAnonym
  • 05.09.2014, 00:33h

  • Die Stasi 2.0 will eben so viel wie möglich über ihre Nutzer wissen.

    Aber freie Rede über Homosexualität wird weiterhin von facebook zensiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 LangsamLangsamEhemaliges Profil
  • 05.09.2014, 07:27h
  • Antwort auf #12 von Simon H
  • Stimmt nicht. Wenn das so wäre, würde es keine Gruppen geben wie "Schwule in der NPD" und so etwas. Ich habe gesehen, die gibts dort ganz offiziell. Die posten regelmäßig von Orten wie der "Roten Flora" Hamburg. Dort treffen die sich offenbar regelmäßig. Ich konnte das erst selbst nicht glauben. Aber offenbar verstoßen die nicht gegen die Facebook-Richtlinien.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 stromboliProfil
  • 05.09.2014, 08:46hberlin
  • Antwort auf #12 von Simon H
  • wieso negativ bewertet????
    SimonH hat vollkommen recht!

    Facebook sperrt , schwule inhalte , sind nur genügend dislikers im forum unterwegs die sich über schwule inhalte echauffieren...
    Setz mal den entblösten oberkörper deines letzten one-night-stand mit entspechend lobend-liebevollen kommentar rein...
    da greift aber der jugendschutz.

    Und nebenbei..
    Was nützt mir nun die auswahl verschiedenst mir angebotener definitionen, darüber was ich sein darf..
    Wieso überhaupt generell diesen zwang zur zuordnung.. wem nützts?

    Dem staat, der eine statistik darüber braucht wer schneller ablebt ( männer z.Zt...) , errechnung einer quote für sich benachteiligt fühlende, oder steckt dahinter eh nur ein konzept der optimierung von werbung und konsumsteigerung.

    Wenn schon ich als ausgewiesener homo aber weiterhin schmuddeltitten und unterfickte hetenweiber als wochenendbegleitung im e-mail angeboten bekomme , was bekomme ich als spam, wenn ich mich selbst zum asexuellen erkläre.. endlich keine tittenbilder mehr, keine vollbusigen angebote?
    Wahrscheinlich eher pharmalogische produkte zur potenzsteigerung.

    Derletzt mit einem amt einen kleinen streit hervorgerufen weil ich mich weigere meinen "status " - ledig-verhe. verpartnert oder verwitwet- zu benennen..
    solange ich keine forderungen erhebe die sich über einen status begründen lassen, gehts den staat einen scheiß an, was ich bin!

    Ob ich mann oder frau, ob zoophilist oder nekrophil, liebhaber von gummipuppen oder selbst eine gummipuppe sein möchte..
    wen kümmerts ausser der werbung.

    Ich empfehle eine gegenstrategie..:
    LÜGT SO VIEL WIE NUR MÖGLICH!
    Verarscht diese datenfressende freundschaftssystem, indem ihr ihm seine verlogenheit zurück gebt.

    Wen interessiert es wirklich ob wer sein like fähnchen wie eine hundereviermarkierung setzt..
    Es sei denn, man ist in seiner persönlichkleitsentwicklung wirklich im pupertären hängen geblieben..
    Denn das sind die schwellenkonsiumenten dieser foren.. pupertär nach anerkennung suchende!

    Schafft man sich mit der "persönlichkeitserweiterung ala face-lsvd nun weitere interessante persönlichkeitsaspekte, oder schafft man sich nur ein weiteres avatar-universum mit der lebensdisko-kristalkugel vielfaltspersönlichkeit, die da um sich selbst kreisselt, blinkt und blendet
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 stromboliProfil
#16 OlliAnonym
  • 05.09.2014, 10:09h
  • Ich finde schon den Begriff LGBTI völlig bescheuert. Immer diese unbeholfenen Versuche, alles irgendwie mit einem Namen, einem Begriff oder sonst was zu verbinden.

    Davon ab. Die meisten hier haben recht, wenn sie Facebook absprechen, tolerant und weltoffen zu sein. Facebook und alle anderen, die sonst noch unser Leben bestimmen, wie z.B. Youtube, sind nu dann tolerant, wenn es um ihre Einnahmen, ihre Finanzen und ihrer Kontrolle dient. Beispiel? Es ist kein Problem, auf Facebook für den Islamischen Staat und dessen Morden in Syrien und im Irak zu werden. Aber es ist ein Problem, wenn sich ein Fernsehtalker per Facebook über die katholische Kirche und deren Umgang mit uns beschwert. Das wird gelöscht. Sobald bei Youtube auch nur der Hauch von Haut gezeigt wird, ist das Video verschwunden. Wenn einem Mensch aber der Kopf abgeschnitten wird, Nazis ihren Müll von sich geben oder Kinder aus dem Auto kotzen, kann man das noch mehrere Tage bewundern, herunter laden und weiter verbreiten.

    Soviel zum Thema Toleranz und Vielfalt in den neuen Medien.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 maaartinAnonym
#18 LangsamLangsamEhemaliges Profil
#19 sperlingAnonym
  • 05.09.2014, 12:28h
  • Antwort auf #11 von KathiGr
  • wenn jemand sagt, sie sei z.b. "lesbisch" oder "femme", dann sagt sie damit meines erachtens nicht automatisch "und dafür müsst ihr mich jetzt mögen." mir ist nicht klar, wie du auf solche ideen kommst.

    >"Man darf doch Menschen nicht nach ihrer Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung beurteilen"

    und weshalb findest du dann die angabe von "männlich, weiblich, inter" unproblematisch, alles weitere aber "nervig"? ist doch die selbe ebene...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#21 FoXXXynessEhemaliges Profil
#22 OlliAnonym
  • 05.09.2014, 14:51h
  • Also ehrlich, wer braucht sowas wirklich? Wem hilft sowas weiter im Leben?
    Mich nervt schon der aktuelle LGBTTI-Buchstabensalat, den kaum einer in korrekter Reihenfolge ausprechen kann.
    Und bei solchen Auswüchsen kann ich hin und wieder schon die Genervtheit mancher Heten verstehen.
    Ich wäre sehr angetan, wenn unsere angeblichen Vertreter vom LSVD usw. die Finger von dem ganzen Gendergedöns lassen würden.
    Und nebenbei freue ich mich mal wieder, dass ich weiterhin ein standhafter Facebook-Verweigerer bin.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 zum kotzenAnonym
  • 05.09.2014, 15:24h
  • einige kommentatoren hier merken mit ihrer demonstrativen, aggressiven ignoranz gegenüber der real existierenden, wissenschaftlich unbestreitbaren geschlechtlichen vielfalt sowie versuchen (möglichst ganz unabhängig von konzernen wie facebook), dieser vielfalt im alltag und im sozialen miteinander rechnung zu tragen, anscheinend gar nicht mehr, wie ähnlich sie den faschos sind, die u. a. mit schlagworten wie "homo-verschwörung" und "gender-wahn" hass und gewalt verbreiten.

    der hinweis auf die tatsache, dass die nazi-diktatur gezielt forschung unterdrückt und wissenschaftler verfolgt und ermordet hat, die schon zu beginn des 20. jahrhunderts die deutlich größere, real existierende geschlechtliche vielfalt herausarbeiteten, als es die im 21. jahrhundert wieder verstärkt von interessierten kreisen und massenmedien heruntergebetete mann-frau-dichotomie und herrschende ordnung zulassen wollten und wollen, war in diesem zusammenhang sehr treffend und nötig.

    die offenen allianzen von konservativen und faschisten gegen alles, was nicht in die heterosexistische mann-frau-ordnung hineinpasst, sind kein zufall.

    die menschenverachtung, die in dümmlichen kommentaren wie "übertrieben", gerülpse gegen "lgbti*" usw. zum ausdruck kommt, steht exakt in dieser tradition und diesem geist.

    sie muss immer und überall bekämpft werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 sperlingAnonym
  • 05.09.2014, 15:42h
  • Antwort auf #22 von Olli
  • >"Also ehrlich, wer braucht sowas wirklich? Wem hilft sowas weiter im Leben?"

    es hilft den leuten, die nun nicht mehr in schubladen gestopft werden, in die sie nicht hineinpassen.

    eigentlich hätte ich vermutet, dass schwule auch heute noch wissen könnten, was unsichtbar-gemacht-werden bedeutet. aber da irre ich mich offenbar, jede*r denkt und fühlt nur bis zum eigenen gartenzaun und will mit den interessen anderer menschen nicht behelligt werden. schade, denn die welt ist eigentlich interessanter, wenn man sich auch mal mit den sichtweisen anderer leute beschäftigt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 CarstenFfm
  • 05.09.2014, 16:04h
  • Achwei, das ist doch übertrieben - und hat was von politischer Überkorrektness

    auch ist doch sowas Butch oder androgyn ehr ein Erscheinungsbild als ein Geschlecht

    Hätt nich einfach gereicht:
    Mann - Frau - beides - nichts von beiden - weiß nicht

    Und vielleicht noch - wie beim Beziehungsstatus:
    It's Complicated
  • Antworten » | Direktlink »
#26 sperlingAnonym
#27 MK1990Profil
  • 05.09.2014, 20:21hEssen
  • Wo gibt es denn eine Liste der ganzen Gender und dere Defintion? Hat jemand einen Link.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 sperlingAnonym
#29 Robby69Ehemaliges Profil
  • 07.09.2014, 15:22h
  • Antwort auf #16 von Olli
  • "Ich finde schon den Begriff LGBTI völlig bescheuert. Immer diese unbeholfenen Versuche, alles irgendwie mit einem Namen, einem Begriff oder sonst was zu verbinden."
    Wieso?! Ist doch ganz einfach:
    g - lesbian
    g - gay
    b - bisexual
    t - transsexal
    i - intersexual

    Im Klartext: Unsere Community.
    Wieso hast Du ein Problem damit, dass in LGBTI eben auch ALLE genannt sind?
    Ich bin schwul. Na und?! Deshalb muss ich doch nichts dagegen haben, dass bei LGBTI eben auch Lesben, Bisexuelle, Transsexuelle und Intersexuelle genannt sind.
    LGBTI-Rechte sind Menschenrechte, Olli!
    Das heißt im Klartext: Nicht nur SCHWULEN-Rechte sind Menschenrechte, sondern auch die Rechte von Lesben, Bisexuellen, Transsexuellen und Intersexuellen sind Menschenrechte.
    Und wenn Du was dagegen hast, dass mehrere in EINEM Namen vereint sind, dann darfst Du in Zukunft auf nicht mehr zu einem schwul-lesbischen Festival, einem schwul-lesbischen Weihnachtsmarkt etc. gehen, denn da sind dann ja auch nicht nur Schwule - sondern auch Lesben...
    Klingelt's jetzt bei Dir, wie "bescheuert" eigentlich Deine Anwandlungen sind?!
    Anstattt froh zu sein, dass ALLE gemeint sind - nicht nur EINE Gruppe der Regenbogen-Community - lästerst Du ab.
    Dir gefällt der Begriff LGBTI nicht?! Na los! Dann mach's besser! Wir warten auf Deinen Vorschlag!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#30 ShaunAnonym
  • 07.09.2014, 16:13h
  • Was ist eigentlich euer Problem? Tut es echt so weh, wenn ihr dann Werbung kriegt mit der ihr theoretisch mehr anfangen könntet, wenn sie besser auf euch zugeschnitten wäre? Dann lieber die Wahlmöglichkeiten wieder senken?

    Hier regt man sich über Kommerz auf, aber wenn Unternehmen in Las Vegas die Ehe-Öffnung nur wegen dem Standortnachteil wollen und das auch ganz klar so sagen, scheint es keinen hier wirklich zu stören.

    Man sieht aber auch, dass einige Vielfalt nur über ich + normative Gesellschaft und vielleicht ein paar Andere definieren. Wer Vielfalt wirklich für was gutes hält, würde mehr als 3 Farben wollen und es geht hier ja um das Thema Vielfalt bei der Geschlechtsidentität, da kann wohl kaum Vielfalt schädlich sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 TheDadProfil
#32 lucdfProfil
  • 08.09.2014, 10:28hköln
  • Das sind kleine, scheinbar belanglose Veränderungen in unserer Gesellschaft, die dazu beitragen, dass sich die Mentalitäten und die Anschauungen doch positiv weiter entwickeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 CarstenFfm
#34 seb1983
#35 Robby69Ehemaliges Profil
  • 09.09.2014, 18:39h
  • Antwort auf #34 von seb1983
  • Falls es Dir immer noch entgangen sein sollte: Auch in Amerika gibt es Nazis. - Und nicht zu wenige. Übrigens können Rechte aus Europa ganz "bequem" und "legal" in Amerika diese Scheiß-Hetzschrift "Mein Kampf" von Hitler übers Internet bestellen. - DAS ist meiner Meinung nach eine Schweinerei. - Aber keiner der "Herrn und Damen" Politiker in unserem Land macht was dagegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 seb1983
  • 09.09.2014, 20:25h
  • Antwort auf #35 von Robby69
  • Was aber auch wieder nichts mit vor 90 Jahren verbotener Forschung unter den Nazis in Deutschland zu tun hat. Ist ne recht zusammenhanglose Wortkette.

    Du bekommst Testo aus China, halb ausgestorbene Tiere aus Afrika, Mein Kampf aus den USA, alles illegal. Lässt sich auch nur schwer verhindern wenn du keine 100%ige Totalüberwachung willst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 OlliAnonym
  • 10.09.2014, 11:45h
  • Antwort auf #24 von sperling
  • androgyner Mensch
    androgyn
    bigender
    weiblich
    Frau zu Mann (FzM)
    gender variabel
    genderqueer
    intersexuell (auch inter*)
    männlich
    Mann zu Frau (MzF)
    weder noch
    geschlechtslos
    nicht-binär
    weitere
    Pangender
    Pangeschlecht
    trans
    transweiblich
    transmännlich
    Transmann
    Transmensch
    Transfrau
    trans*
    trans*weiblich
    trans*männlich
    Trans*Mann
    Trans*Mensch
    Trans*Frau
    transfeminin
    Transgender
    transgender weiblich
    transgender männlich
    Transgender Mann
    Transgender Mensch
    Transgender Frau
    transmaskulin
    transsexuell
    weiblich-transsexuell
    männlich-transsexuell
    transsexueller Mann
    transsexuelle Person
    transsexuelle Frau
    Inter*
    Inter*weiblich
    Inter*männlich
    Inter*Mann
    Inter*Frau
    Inter*Mensch
    intergender
    intergeschlechtlich
    zweigeschlechtlich
    Zwitter
    Hermaphrodit
    Two Spirit drittes Geschlecht (indianische Bezeichnung für zwei in einem Körper vereinte Seelen)
    Viertes Geschlecht
    XY-Frau
    Butch (maskuliner Typ in einer lesbischen Beziehung)
    Femme (femininer Typ in einer lesbischen Beziehung)
    Drag
    Transvestit
    Cross-Gender

    Bei der Hälfte der Bezeichnungen würde ich ohne den Klammertext etwas ratlos schauen. Und ich bin da vermutlich mehr im Thema als der Durchschnittsbürger.
    Wem nützt ein Haufen meiner Meinung nach mitunter wirklich schräger und konstruierter Bezeichnungen, besser im Leben zurecht zu kommen oder sich akzeptierter zu fühlen? Ist diese "Schublade" tatsächlich so eminent wichtig, dass man eine solch ausufernde Liste von Bezeichnungen schaffen muß, die zumindest nach meinem Verständnis vielfach absolut nichts mit dem Geschlecht zu tun haben.
    Letztlich ist es mir gleich, als was sich wer bezeichnet, aber auf Verständnis seiner Umwelt sollte bei sowas niemand hoffen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#38 Robby69Ehemaliges Profil
  • 10.09.2014, 14:00h
  • Antwort auf #36 von seb1983

  • Das eine hat mit dem anderen sehr wohl was zu tun - und das weißt Du auch. Nazis werden IMMER die Geschlechtervielfalt unterdrücken, bekämpfen und versuchen, alles auszurotten, was nicht hetero ist. Ob hier in Deutschland, in Amerika oder einem anderen Land. Glaubst Du allen Ernstes, diese verdammten Rechten sind 'umsonst' global vernetzt und agieren auch grenzübergreifend?! Doch wohl nicht, oder?! - Zu Deinem zweiten Statement: Nein, ich will keine Totalüberwachung, genausowenig wie andere Menschen, die einfach in Ruhe und Frieden leben wollen. Ich prangere lediglich mit Recht an, dass rechte Hetzschriften 'legal' verbreitet und importiert werden können. Die Politiker hätten nämlich durchaus rechtliche Möglichkeiten, dies zu unterbinden, unterlassen es aber absichtlich. - Und was Facebook betrifft: Warum machen die Deiner Meinung nach denn nichts gegen rechte Hetzkommentare? Und warum löscht Facebook aber einfach 'schwule' Statements/Seiten? - Aus Schwulenfreundlichkeit bestimmt nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 sperlingAnonym
  • 10.09.2014, 15:24h
  • Antwort auf #37 von Olli
  • >"auf Verständnis seiner Umwelt sollte bei sowas niemand hoffen."

    warum nicht? warum sollte man auf eine eigenbezeichnung, mit der man nichts anfangen kann, mit ablehnung reagieren statt mit neugier? warum sollte man sich davon genervt fühlen, statt sich über eine chance zu freuen, etwas neues über menschen und ihre möglichkeiten herauszufinden? ich frage nicht rhetorisch, sondern weil ich es wirklich nicht nachvollziehen kann.

    auch die bezeichung "homosexuell" und die zugehörige identität waren einmal neu. wo stünden wir denn heute, wenn darauf bis heute alle menschen immer nur mit ablehnung reagiert hätten und niemals mit neugier oder verständnis?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#40 seb1983
  • 10.09.2014, 17:57h
  • Antwort auf #38 von Robby69
  • Du kannst jetzt auch Verknüpfungen zum japanischen Waalfangprogramm und brasilianischen Brandrodungen herstellen das hat mit den 60 Optionen bei Facebook nun auch nichts zu tun.

    Was für Probleme Politiker ignorieren kannst du die bei Monitor, Frontal 21 und jeden Montag im Spiegel ansehen. Nur sind dir zb. mangelhafte medizinische Implantate kein Begriff, die tägliche Nazijagd aber schon.

    Facebook funktioniert nach einem kindlich einfachen System: Was Protest auslöst wird gelöscht, der Rest bleibt.

    So werden bergeweise Tittenbilder hochgeladen, die Typen findens geil, den Frauen ist es egal, also bleiben die.

    Das gleiche mit Bildern von Männern: Da wird fleißig unangemessener Inhalt von den gleichen Typen gemeldet. Also wirds einfach gelöscht, einer ist angepisst, hunderte sind zufrieden.
    Lange diskutiert wird dort nicht, bei tausenden Meldungen täglich auch gar nicht möglich. Es ist und bleibt aber auch ein privates Angebot.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#41 CarstenFfm
  • 05.11.2014, 18:54h
  • Facbook scheint mit seinen 60 Geschlechtern doch ganz unauffällig zurückgerudert zu sein.

    Jetzt gibt es nur noch männlich, weiblich und "Benutzerdefiniert" - letztere Option öffnet ein editierbares Textfeld.

    Na also - find ich wesentlich besser als den Blödsinn mit diesen 60 teils unsinnigen Bezeichnungen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel