Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.09.2014           28      Teilen:   |

Rückzieher trotz Urteils

Griechenland: Keine "Ehe-Light" für Schwule und Lesben

Artikelbild
Griechenland erkennt derzeit Homo-Paare nicht an. Heterosexuelle dürfen dagegen zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft wählen (Bild: Samuel Tziavaras / flickr / cc by-nd 2.0)

Obwohl das augenblickliche Gesetz gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstößt, will die griechische Regierung Homo-Paare weiter nicht anerkennen.

Die griechische Regierung hat am Dienstag die geplante Einführung von Lebenspartnerschaften für gleichgeschlechtliche Paare aus einem Gesetzespaket gestrichen, mit dem gegen die Zunahme von rassistischen Übergriffen und wachsende diskriminierende Ansichten in der griechischen Gesellschaft vorgegangen werden soll. Das Justizministerium kündigte an, eine gesetzliche Regelung zu einem späteren Zeitpunkt anzustreben.

Derzeit dürfen im Land nur Heterosexuelle eine eingetragene Partnerschaft eingehen. Im November 2013 hatte der Europäische Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg den Ausschluss von Schwulen und Lesben aus diesem Institut als verbotene Diskriminierung gewertet (queer.de berichtete).

Wegen des Urteils wollte die Koalitionsregierung des konservativen Ministerpräsidenten Antonis Samaras ursprünglich die Lebenspartnerschaften auf gleichgeschlechtliche Paare ausweiten. Die Regelung sollte Teil des "Gesetzes gegen Rassismus" werden. Auf Druck der orthodoxen Kirche und wegen des Widerstandes mehrere konservativer Abgeordneter wurde die Änderung aber laut griechischen Medienberichten "in letzter Sekunde" gestrichen.

Mit der Entscheidung könnten weitere homosexuelle Griechen gegen das Verpartnerungsverbot klagen. Letztes Jahr sind den bisher acht Klägern je 5.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen worden.

Fortsetzung nach Anzeige


Homosexualität wurde in Griechenland bereits 1951 legalisiert. Allerdings gibt es im Land immer noch heftigen Widerstand gegen die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Paaren. Eine deutliche Mehrheit lehnt die Öffnung der Ehe ab. Nach einer Umfrage aus dem letzten Jahr sprechen sich sogar 40 Prozent der Griechen dafür aus, dass Homosexualität gesellschaftlich wieder geächtet werden sollte.

Zudem macht die Neo-Nazi-Partei "Goldene Morgenröte" im Parlament vermehrt Stimmung gegen Homosexuelle und andere Minderheiten. Auch die orthodoxe Kirche will jegliche Anerkennung von Homosexuellen verhindern und meldet sich immer wieder mit schrillen Parolen zu Wort. So stellte letztes Jahr Seraphim, der Metropolit (Bischof) von Piräus, Homosexualität mit Kindesmissbrauch gleich und sprach von "unnatürlichen Abweichungen". (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 28 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 85             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: griechenland, lebenspartnerschaft, athen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Griechenland: Keine "Ehe-Light" für Schwule und Lesben"


 28 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
04.09.2014
16:51:42


(+5, 7 Votes)

Von Finn


"Obwohl das augenblickliche Gesetz gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstößt, will die griechische Regierung Homo-Paare weiter nicht anerkennen."

Und auch diesen Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention wird die EU wieder mal schweigend hinnehmen...

Wenn die EU nicht endlich aufwacht und dafür sorgt, dass EU-Grundrechte in allen Mitgliedsstaaten umgesetzt werden, wird das das Ende der EU sein.

Und dieser EU würde ich dann auch nicht nachtrauern...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.09.2014
17:29:08


(+5, 7 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von Finn


Der Menschenrechtsgerichtshof hat mit der EU nichts am Hut.

Er ist eine Einrichtung des Europarats.

Die Entscheidung der griechischen Regierung zeigt,
wie der orthodoxelnde Weihrauch den Geist des älstesten Kulturvolks Europas vernebelt hat.

Wann rufen die griechischen Pfaffen (mal wieder) dazu auf, antike Kulturdenkmäler zu verdeppern?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.09.2014
17:31:07


(+5, 7 Votes)

Von Carsten AC


Wer die europäische Menschenrechtskonvention so massiv, absichtlich und dauerhaft verletzt, sollte nicht in der EU sein.

Dass solche Staaten ohne verbindliche Menschenrechtsregelungen aufgenommen wurden war der historische Fehler der EU und wenn die EU diesen Fehler nicht korrigieren kann oder will, wird das früher oder später auch als der Anfang vom Ende einer guten Idee in die Geschichte eingehen.

Solche Staaten sind es, die die EU in den Untergang führen, wenn die EU nicht sehr schnell dagegen aktiv wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.09.2014
18:31:50


(+7, 11 Votes)

Von Troika-Diktat


Na, das haben Merkel und ihre homophoben Kapital-, ähm, Parteifreunde doch gut (in ihrem Sinne) gemacht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.09.2014
18:33:04


(+7, 9 Votes)
 
#6
04.09.2014
19:20:33


(+7, 11 Votes)

Von Homo-Haushalt
Antwort zu Kommentar #5 von Mosaik


Und das ist auch gut so...

"Auf der Strecke bleiben bei solchen byzantinischen Ränkespielen wie immer die Bürger. Es gibt nicht einmal mehr einen Beschäftigten pro Haushalt.

Genau dies war einst das Versprechen Giorgos Papandreous, als er die Troika Lösung - bestehend aus IWF, EU und EZB - als Garanten für eine sozialere Rettung pries."

Link zu www.heise.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
04.09.2014
21:46:21


(+3, 9 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Die orthodoxe Kirche und die Neo-Nazi-Partei sind in Griechenland aus dem gleichen Holz geschnitzt, denn ihre Parolen aus Hass sind identisch und schaffen es, dass 40 Prozent der Griechen sich vor lauter Dummheit verblenden lassen und Homosexualität wieder ächten wollen.

Die Beeinflussung der idiotischen orthodoxen Kirche führt die griechische Gesellschaft ins ethische Abseits.

Wenn die Politik dort nicht bald umdenkt und europäische Menschenrechte schützt, wird im Volk immer häufiger brachiale Gewalt gegen Menschengruppen ausbrechen.

Wo ist das einst so liberale, demokratische und friedliche Land heute nur angekommen?

Griechenland ist nicht gut für die EU, auch wenn ich früher anderer Meinung war.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
04.09.2014
23:06:52


(-9, 15 Votes)

Von Oliver43


Da regiert derzeit in Griechenland eine Grosse Koalition unter Andonis Samaras und sowohl die mitregierende Nea Demokratia als auch die mitregierende sozialdemokratische PASOK ignorieen schlichtweg die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes und dessen Urteil aus dem November 2013.

Von den Konservativen in Griechenland hatte ich das auch nicht anders erwartet.

Aber das die mitregierende sozialdemokratische PASOK dies mitträgt, ist wiedereinmal skandalös für die europäische Sozialdemokratie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
04.09.2014
23:57:29
Via Handy


(+8, 10 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #8 von Oliver43


Das übliche blabla wie immer...Und welche andere koalition MIT den konserativen sollte das ändern?! Und wer wählt die konserativen in europa, obwohl man doch von denen genau das erwartet? Und wer ist lt. Artikel der größte blockierer? Und zu wem soll man in GR wechseln, damit dieser blockierer weniger macht hat?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.09.2014
00:39:03
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von Simon H


Eine Schande, dass die EU nichts dagegen unternimmt.

Viele Erweiterungen sind viel zu schnell gekommen...

Und das schlimmste ist, dass die nicht mal aus ihren Fehlern lernen und weiterhin Homohasser-Staaten ohne jede Garantie aufnehmen wollen. Schon bald sind die Homohasser in der EU stark genug, um auch für die zivilisierteren Staaten viel anzurichten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Athen


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hirschfeld-Briefmarke: Schäuble hat das letzte Wort Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD Erste Transfrau auf dem Weg in ein Landesparlament
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt