Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.09.2014           9      Teilen:   |

Initiative der Rosa Strippe

Dachau: Erinnerung an drei schwule NS-Opfer

Artikelbild
Zaun am ehemaligen Konzentrationslager Dachau (Bild: 90215030@N00 / flickr / cc by 2.0)

In der KZ-Gedenkstätte Dachau wird am Montag eine neue Gedenktafel angebracht, die an drei Rosa-Winkel-Häftlinge aus NRW erinnert.

Die Initiative geht auf die Rosa Strippe im Bochum zurück, die seit vielen Jahren die Biografien homosexueller Opfer des Nationalsozialismus recherchiert. Die 40 mal 50 Zentimeter große Tafel soll an Alfred Quaas aus Essen, Friedrich Wilhelm Erdmann aus Witten sowie Alfred Kremer aus Wuppertal erinnern, die alle drei im KZ Dachau ums Leben kamen.

Die Gedenktafel ist die erste in einem ehemaligen Konzentrationslager, die an namentlich genannte schwule Opfer erinnert. Im KZ Dachau sind 585 homosexuelle Häftlinge namentlich bekannt.

Unterstützt wird das Projekt der Rosa Strippe von den Städten, in denen die drei Männer lebten. Außerdem beteiligt sich Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD) mit einer Patenschaft. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare
Teilen: 10             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: dachau, konzentrationslager, rosa strippe, gedenktafel, alfred quaas, friedrich wilhelm erdmann, alfred kremer
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Dachau: Erinnerung an drei schwule NS-Opfer"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.09.2014
13:32:48


(+5, 5 Votes)

Von Enyyo


Toll, dass so etwas gemacht und umgesetzt wird. Danke an die Initiatoren!

Aber warum nur mit den Namen der drei Bochumer und nicht auch denen der 582 anderen namentlich bekannten Ermordeten?

Es kann wohl nicht sein, dass den Leuten nur nach Herkunftsort gedacht wird?

Oder hat man gar Bedenken, die Männer vor ihren Nachfahren zu outen?

Sehr merkwürdig das.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.09.2014
13:46:29


(+2, 4 Votes)

Von auch das
Antwort zu Kommentar #1 von Enyyo


"Ein computerisiertes Häftlingsregister enthält Daten von mehr als 90 Prozent der über 200.000 Gefangenen, die im KZ Dachau inhaftiert waren.

Für die Benutzung des Archivs und für Auskünfte aus dem Häftlingsregister gelten die Bestimmungen des Bayerischen Archivgesetzes sowie die einschlägigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen."

Link zu www.kz-gedenkstaette-dachau.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.09.2014
16:51:51
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von Alex


Und wieso nur an drei und nicht an alle 585?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.09.2014
17:08:58


(+5, 5 Votes)

Von Sebi


Daran sollten sich andere Gedenkstätten mal ein Vorbild nehmen!

Ansonsten kann ich nur zustimmen, dass eigentlich alle 585 Opfer genannt werden sollten. Ihre Namen sind das einzige, was von ihnen geblieben ist! Und wenigstens das ist man den Opfern schuldig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.09.2014
18:49:13


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Chapeau!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.09.2014
19:18:26


(+2, 2 Votes)

Von Clementine
Antwort zu Kommentar #1 von Enyyo


Die drei, deren gedacht wird, kommen doch gar nicht aus Bochum, sondern aus Essen, Witten und Wuppertal.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
11.09.2014
01:20:16


(+5, 5 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Man muss belobigen, dasses überhaupt noch mal dazu kam. Ich wäre auch dafür, dass die Namen all dieser Menschen sichtbar, lesbar angebracht werden. Es ist ein guter, vielfältig eindringlicher Weg, die Erinnerung nicht verdämmern zu lassen.

Darf man belobigen, dass es nur knapp 60 Jahre drüber gedauert hat, bis da was geschaffen wurde?

Werden eventuelle Überlebende aus dieser Zeit es noch erleben dürfen, dass man sich bei ihnen für diese Art einer furchtbaren Entmenschlichung entschuldigen wird?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.09.2014
16:13:44


(+2, 2 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Homonklin44


"Darf man belobigen, dass es nur knapp 60 Jahre drüber gedauert hat, bis da was geschaffen wurde?"

Darüber, denke ich, sollten wir kurz - oder auch sehr lange - innehalten: Fast 60 Jahre hat das gebraucht! Moyenne oder doch longue duree?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
18.09.2014
08:58:51


(0, 2 Votes)

Von Jürgen Wenke


Für alle, die sich weiter informieren wollen:
bei google eingeben:

meinen Namen und "Tafel Dachau", dann findet man berichte der süddeutschen, WAZ Essen, WAZ Witten usw.

dann beantworten sich einige der hier gestellten Fragen

im übrigen steht es jedem frei, biografien zu erforschen und mit der Gedenkstätte in Kontakt zu treten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt