Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22285

Johann Gudenus ist seit 2010 FPÖ-Fraktionschef in Wien (Bild: Wiki Commons / GuentherZ / CC-BY-3.0)

In Moskau hat der rechtspopulistische Politiker Johann Gudenus bei einer Großveranstaltung die Politik der EU gegenüber Russland kritisiert und vor einer "Homosexuellenlobby" gewarnt.

Der Chef der FPÖ-Fraktion im Wiener Landtag erklärte nach Angaben der Nachrichtenangentur APA am Donnerstag, diese mächtige Lobby bedrohe Europa und verbreite ihre Botschaften über eigene Zeitungen und Fernsehsender. "Die europäische Homosexuellenlobby will eine absolute Gleichberechtigung von Homosexuellen und Lesben, darunter auch das Recht aus Adoption von Kindern, das es bereits in einigen EU-Staaten gibt. Es ist schwer vorstellbar, wohin das alles führen wird", so der 38-Jährige in der Moskauer Erlöserkathedrale.

Gudenus ist ein Unterstützer der Putin-Politik und war im März diesen Jahres als "Wahlbeobachter" in der Ukraine, als Russland das Scheinreferendum zur Einverleibung der Krim durchführen ließ.

Bei der Veranstaltung "Internationales Forum 'Mehrkindfamilien und die Zukunft der Menschheit'" nahmen neben Gudenus mehrere bekannte Homo-Hasser teil, etwa die Duma-Abgeordnete Jelena Misulina, die das russische Gesetz gegen Homo-"Propaganda" initiiert hatte (queer.de berichtete). Sie war im vergangenen Jahr auch bei einer homophoben Konferenz in Leipzig dabei (queer.de berichtete).

Auch der Anführer der russisch-orthodoxen Kirche, der Patriarch Kyrill, war bei der Veranstaltung in der Erlöserkathedrale anwesend. Der 67-Jährige hatte vergangenes Jahr erklärt, dass die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben zum Weltuntergang führen werde (queer.de berichtete).

Andere rechtsorientierte EU-Politiker nahmen ebenfalls an der Veranstaltung teil, unter ihnen der frühere ungarische Botschafter in Deutschland, Gergely Pröhle. Er ist heute stellvertretender Staatssekretär für bilaterale EU-Beziehungen in der ungarischen Regierung. Auch der französische Europaabgeordnete Aymeric Chauprade von der rechtsextremistischen Partei "Front National" war bei der Veranstaltung dabei. (dk)



#1 Sabelmann
  • 12.09.2014, 17:29h
  • Ich sags schon seit Jahren....ER IST UND BLEIBT EIN IDIOT!!! Genauso wie seine "Gedankenbrüder"!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 12.09.2014, 17:39h
  • Abstoßend, dass im Geburtsland des Gröfaz die Feschisten anscheinend nicht aussterben.

    Widerlich vor allem, dass ihnen von den anderen Parteien oft nicht genügend Widerstand entgegengesetzt wird.

    Was in Deutschland im Untergrund brodelt, tritt in Österreich offen zutage.

    Traurig, dass man in Russland anscheinend vergessen hat, wer den großdeutschen Faschismus entscheidend besiegt hat und heute mit seinen Erben kungelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 12.09.2014, 18:14h
  • Würde mich nicht wundern, wenn es sich bei dem Typen um eine Schrankschwester handelt!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Robby69Ehemaliges Profil
  • 12.09.2014, 18:26h
  • Antwort auf #2 von goddamn liberal
  • Im Untergrund?????
    Hier in Deutschland dürfen diese verdammten Homo-Hasser doch genauso offen gegen uns Schwule hetzen - und das machen sie schließlich auch zur Genüge.
    Hast Du Kelle, Kuby, Gauweiler, die von Storchs, Lucke, Elsässer, Sarrazzin, Geis und Co. schon vergessen? Die nehmen sich bei ihrer Hetze gegen uns absolut kein Blatt vor den Mund - und werden dafür auch noch von der "tollen" GroKo etc. hofiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
  • 12.09.2014, 18:32h
  • Ach.

    Die nationalbolschewistische Querfront vergibt mal wieder rote Pünktchen.

    Na ja.

    Besser als braune.

    Fragen an den Politkommissar:

    Sind jetzt braume Ösis schlimmer als braune Russen?

    Oder sind braune Russen nur schlimm, wenn sie Popen sind?

    Oder sind russische Faschisten immer Antifaschisten, weil sie eben Russen sind, selbst wenn sowjetische Antifaschisten im 2. Weltkrieg gegen russische Faschisten gekämpft haben?

    de.wikipedia.org/wiki/Russische_Befreiungsarmee
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FinnAnonym
#7 goddamn liberalAnonym
#8 BellaDonna
  • 12.09.2014, 18:42h
  • "Die europäische Homosexuellenlobby will eine absolute Gleichberechtigung von Homosexuellen und Lesben, darunter auch das Recht aus Adoption von Kindern, das es bereits in einigen EU-Staaten gibt.

    Früher war es die mysterlöse Judenlobby, heute halt die Homolobby. Man muss halt kreativ werden, um Leute noch anständig beleidigen zu können. Und - ähm, nicht für ungut ja, aber sind Lesben was anderes als Homosexuelle oder täuscht mich mein Gedächtnis? Ist das ne eigne Gruppe, ich dachte immer, ein schwuler Mann ist so homosexuell wie eine lesbische Frau, aber gut, Fakten sind ja jetzt nicht jedermanns Sache.

    "Es ist schwer vorstellbar, wohin das alles führen wird"

    Nö, ist es nicht. Mehr Toleranz, mehr glückliche, weil gleichgestellte Paare und Familien.

    Schrecklich. Was da alles passieren kann...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 goddamn liberalAnonym
#10 goddamn liberalAnonym