Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.09.2014           24      Teilen:   |

Freisinger Volksfest

Mann kettet sich nackt vor Herren-Klo an und hofft auf Sex

Artikelbild
Bei den Volksfest-Toiletten war sicher einiges los... (Bild: Horst Schmitz / flickr / cc by-sa 2.0)

Auf dem Freisinger Volksfest hat die Polizei einem 33-jährigen schwulen Münchner einen Platzverweis erteilt.

Kurz vor Mitternacht hatte sich der Mann am vergangenen Dienstag vor den öffentlichen Toiletten an der Weinhalle nackt ausgezogen, sich selbst gefesselt und dann dort herumgestanden. Der Münchner habe darauf gehofft, dass fremde Männer ihn sexuell befriedigen würden, heißt es im Polizeibericht.

Doch dazu kam es nicht. Die von anderen Volksfestbesuchern herbeigerufenen Polizeibeamten forderten den Mann auf, sich wieder anzuziehen. Ihm wurde anschließend ein Platzverweis ausgesprochen, der bis zum Ende des Festes gilt.

Über den Promillepegel des schwulen Münchners wurde nichts bekannt. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 24 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 117             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: freisingen, volksfest, klappensex, gefesselt, nackt
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Mann kettet sich nackt vor Herren-Klo an und hofft auf Sex"


 24 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
13.09.2014
17:18:46
Via Handy


(-5, 21 Votes)

Von Torby


Kein Wunder das man Vorurteile gegenüber Schwulen hat. Wiederlich !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.09.2014
17:33:30


(+3, 17 Votes)

Von RechtsSchreibern
Antwort zu Kommentar #1 von Torby


Widerlich (sic!) ist die von Ihnen verinnerlichte Homophobie, mit der Sie Vorurteile gegenüber Schwulen rechtfertigen und legitimieren wollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.09.2014
18:32:45


(-1, 11 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Fight for your right to Party!
Link:
vevo.ly/gI3aJQ


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.09.2014
20:07:01


(+7, 11 Votes)

Von tesco


Hier schwelgen die Münchner mal wieder in Homophbie. Hat denn niemand in Betracht gezogen, ob es sich hier um eine Kunstaktion handelt ? Hermes Phettberg ist mit solchen Aktionen berühmt geworden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.09.2014
22:12:15


(-5, 7 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von tesco


"Hermes Phettberg ist mit solchen Aktionen berühmt geworden."

Und die waren ekelhaft!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.09.2014
02:00:15


(+5, 7 Votes)

Von Alte Tunte
Antwort zu Kommentar #5 von Sabelmann


Klaro waren die ekelhaft. Es hat sich ja schließlich nicht um einen knackigen ganzkörperrasierten "Boy" gehandelt oder um eine anabolikageschwängerte, kurz- oder kahlgeschorene (und ebenfalls vorschriftsmäßig tätowierte) Lederliesel, gell?

Die so viel gelobten Damen von Femen würden vermutlich auch nicht so gern gezeigt, wenn sie über fünfzig wären und Hängebrüste hätten. Aber sooo provokativ wollen wir unsere unterhaltsamen Provokationen nun ja doch nicht haben. Sonst könnte noch jemand ins Grübeln kommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
14.09.2014
08:33:09


(+1, 7 Votes)

Von ehemaligem User LangsamLangsam


Harmlos. Vor ein paar Jahren, als verschiedene Veranstaltungen des Münchner CSD's noch am Vollmerhaus stattfanden, haben sich zwei einen geblasen, an so einem kleinen Telekom-Kasten. Ringsherum waren u.a. auch Familien mit Kindern, die beim Pumps-Race zugeschaut haben. Die sind vor Scham geflüchtet. Schadensbegrenzung bestand darin, daß sich andere davor gestellt haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.09.2014
08:50:37


(0, 6 Votes)

Von ehemaligem User LangsamLangsam
Antwort zu Kommentar #4 von tesco


Ösis sind bekannt für Perverses. Dick, dünn, mit oder ohne Bart, egal. Für Österreicher künstlerisch wertvoll. In dem Fall war es aber eher der Alkohol. Hat auch mit homophob nichts zu tun. Es gibt Grenzen. In dem Fall sollten die, ob schwul, oder hetero, etwa gleich sein. Aber so eine Maß hats eben in sich. Und in Freising wird vermutlich "Weihenstephaner" ausgeschenkt. Köstlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.09.2014
13:03:30


(+1, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #5 von Sabelmann


"Kreativ" trifft's besser!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.09.2014
17:03:07


(+2, 4 Votes)

Von MeineFresse
Antwort zu Kommentar #7 von LangsamLangsam


Neulich hatte ein Heteropaar in der Berliner U-Bahn Sex.

Link zu www.bild.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Österreich: Van der Bellen liegt klar vorn Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt