Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.09.2014               Teilen:   |

"FutureDeutscheWelle"

Berlins neue Musikhoffnung: Lary

Artikelbild
Von Gelsenkirchen über Düsseldorf und New York nach Berlin. Die Tochter eines Jamaikaners und einer Deutschen hat nun ihr Debütalbum "FutureDeutscheWelle" veröffentlicht

Ihr Debüt "FutureDeutscheWelle" ist das Album einer Generation, die sich verliert, um sich zu finden.

Larys musikalische Welle beginnt im Alter von zehn Jahren an zu rollen. Sie spielt in Musicals und erhält wenig später ein Stipendium für die Folkwang-Musikhochschule. Ihr Alltag spielt sich zwischen Gymnasium, Schauspiel- und Tanzkursen und den Kirschpfannkuchen ihrer Oma ab. Bis hin zu ihrem Abitur – dort sollte ihre Geschichte eine interessante Wende nehmen.

Als Larys Fanclub aus dem Mindener Motorrad-Milieu nach einer durchzechten Nacht dem Rapper Curse das Angebot unterbreitet, sich doch mal von LARY's Gesangstalent zu überzeugen, singt Lary wenige Emails später bei ihm vor. Begeistert von ihrer Klangfarbe und Persona nimmt er sie einige Male mit auf Tournee und wird schließlich einer ihrer Mentoren.

Fortsetzung nach Anzeige


Jan Delay sagt Lary eine große Zukunft voraus

Das Debütalbum "FutureDeutscheWelle" ist am 12. September 2014 erschienen
Das Debütalbum "FutureDeutscheWelle" ist am 12. September 2014 erschienen

Zum Studieren geht Lary nach Düsseldorf, mit Uni-Abschluss in Medien- und Kulturwissenschaften und brandneuem Selbstbewusstsein zieht es sie kurz darauf nach New York. Was sie dort aufsaugt, lernt und verinnerlicht, wächst zu einer neuen, machtvolleren Identität, die nach ihrer Rückkehr keine Zukunft mehr in Düsseldorf zulässt. In einer Nacht und Nebel Aktion zieht Lary nach Berlin. Die Anlaufschwierigkeiten in der Mutterstadt sind zunächst herausfordernd und Lary singt den Bedtime Blues.

Modeln zahlt die Miete und Bar-Gigs in Berliner Edelhotels bringen ihr Taschengeld. Angesteckt vom New York-Syndrom, mit einem eisernen Willen sich zu behaupten, hört sie auf nach den Dingen zu suchen und findet. Was sie findet? Zunächst Mallence Bart-Williams und ihr Folorunsho Lion Base Projekt.

Im Alleingang dreht sie ein Video zu besagtem "Bedtime Blues", welches sich in kürzester Zeit wie ein virtuelles Lauffeuer ausbreitet bis im November 2012 kein anderer als Eisi Eisfeld a.k.a. Jan Delay ihr Video teilt mit den Worten "Ich glaube diese junge Dame hier wird ganz groß! Euer Orakel-Günther." Währenddessen dreht Lary bereits mit einem Team aus Freunden und Gleichgesinnten das Video zum Ohrwurm "System" und katapultiert sich mit der Lo-Fi Hymne bis ins Radio.

Nun hat Berlins neue Musikhoffnung "FutureDeutscheWelle" veröffentlicht. Das Debüt ist allerdings mehr als nur der Titel eines Albums. Es ist das Genre eines Lebensstils, einer Generation, die sich verliert, um sich zu finden. Es bildet die Zukunftsmusik aller Umwege, die zu dem führen, was Mama schon immer wusste. Die charmante Ansage einer ehrlichen Rebellion. (cw/pm)

Youtube | Offizielles Video zu "Jung und Schön"
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Offizielle Facebookseite der Sängerin
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: futuredeutschewelle, lary, bedtime blues, curse
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Berlins neue Musikhoffnung: Lary"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt