Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22312

Beppo Brem will seiner Partei in der ungewohnten Oppositionsrolle neues Selbstbewusstsein geben (Bild: Wiki Commons / Hermann Brem / CC-BY-SA-3.0)

Mit Beppo Brem wird der ehemalige Mitorganisator der Münchener Eurogames neuer Vorsitzender der Grünen in der Landeshauptstadt.

Die Münchener Grünen haben am Mittwochabend Hermann "Beppo" Brem zum neuen Stadtvorsitzenden gewählt. Der 53-Jährige war einziger Kandidat und erzielte 76 von 84 gültigen Stimmen. Er wird nun die Ökopartei gemeinsam mit der Co-Vorsitzenden Katharina Schulze führen. Sein Vorgänger war im Juli zurückgetreten.

In der bayerischen Landeshauptstadt bilden die Grünen im Stadtrat eine Fraktionsgemeinschaft mit der schwul-lesbischen rosa liste, die bis zum Mai gemeinsam mit der SPD die Stadtregierung gestellt hatte. Nach den Kommunalwahlen hatte die Koalition aber wegen herber Verluste der Sozialdemokraten zum ersten Mal seit fast zwei Jahrzehnten ihre Mehrheit verloren. Die SPD bildete daraufhin eine neue Koalition mit der CSU (queer.de berichtete).

Brem wird bis zur turnusmäßigen Vorstandswahl im Mai 2015 im Amt blieben. Laut "Süddeutscher Zeitung" gilt es aber als wahrscheinlich, dass der 53-Jährige dann erneut antreten wird.

Ex-Chef der Jungen Liberalen

Der neue Münchener Parteichef bringt einiges an Erfahrung mit: So war er Ende der Achtzigerjahre Vorsitzender der FDP-Jugendorganisation, den Jungen Liberalen. 2007 trat er den Grünen bei und war 2009 Bundestagsdirektkandidat im Wahlkreis München West/Mitte. Dort erhielt er mit 14,6 Prozent der Stimmen das viertbeste grüne Erststimmenergebnis in Bayern, verpasste aber den Einzug ins Parlament. Über seine Wahlkampferfahrungen schrieb er das Buch "Herr Brem geht in die Politik".

Der Politiker engagiert sich seit Jahren für den LGBT-Sport. So war er lange Jahre Vorsitzender des schwul-lesbischen Sportvereines Team München und leitete die Bewerbung Münchens für die Eurogames 2004. Außerdem war er zum ersten deutschen Präsidenten der European Gay and Lesbian Sport Federation (EGLSF) gewählt worden. In der Region engagiert er sich in mehreren Funktionen für den Sport, etwa als Kreisschatzmeister und stellvertretender Kreisvorsitzender des Bayerischen Landessportverbandes. (dk)



#1 schwarzerkater
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 schwarzerkater
#4 Fred i BKKAnonym
  • 19.09.2014, 12:18h
  • dieser Beppo gefaellt mir, der hat so was asiatisches ,besonders die Augen,

    vielleicht mag er keine Semmelknoedel und bevorzugt Reis ....oder hat er eine asiatische Mama?

    wie auch immer ,viel Glueck und Erfolg im neuen Amt....Gruss aus Fern Ost
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Oliver43Anonym
  • 19.09.2014, 13:24h
  • Es freut mich, das er es geschafft hat.

    Und ich finde es gut, dass die Grünen auf die CDU immer mehr zugehen, so wie es in Hessen sehr erfolgreich zu sehen ist.

    Gestern war ein guter Redebeitrag von Herrn Trittin bei Lanz....dort schilderte er, die Lage der österreichischen Grünen in Österreich, die dort dauerhaft in der Opposition gelandet sind, weil dort Grosse Koalitionen durchregieren. Er erklärte dies damit, das dort einfach die Rechtspopulisten in Österreich zu große Wahlanteile hätten, so dass es immer dann auf Grosse Koalitionen hinauslaufe, weil es links der Mitte keine Mehrheiten mehr in Österreich geben würde.

    Diese Gefahr besteht in Deutschland auch, wenn die AfD leider (!!!) weitere Wahlerfolge um die 10 Prozent einfahren sollte.

    Die Grünen sind gut beraten, wenn sie auf die CDU zugehen, und sich Machtoptionen nicht "verbauen".

    Daher Cem Özdemir hat Recht, wenn er sich positiv zu Regierungsoptionen mit der CDU stark macht.

    Und wichtig dabei ist auch, klar aufzuzeigen, dass die CDU mittlerweile homofreundlich ist und beispielsweise die Akzeptanz sexueller Orientierung im Schulunterricht generell befürwortet. Nur ist die CDU eher der Meinung, dass dies von Lehrern zu leisten ist und nicht von Externen, wenn diese allein vor der Klasse ohne Lehrer stehen sollen. Und auch ich finde, ein Lehrer hat immer dabei zu bleiben: egal um welches Thema es geht...auch wenn von der Bundewehr ein Sachverständiger eingeladen wird, bin ich immer der Meinung, das der Lehrer mit im Raum bleibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDad
  • 19.09.2014, 15:55h
  • Antwort auf #5 von Oliver43
  • ""Diese Gefahr besteht in Deutschland auch, wenn die AfD leider (!!!) weitere Wahlerfolge um die 10 Prozent einfahren sollte.""..

    Ich hatte die Frage schon einmal gestellt, und wiederhole sie vor dem Ergebnis der Landtagswahl in Thüringen :

    Wenn die CDU dort mit 33 % größte Fraktion wird, und die SPD mit 12 % kaum mehr Wähleranteile gewinnen konnte als die AFD..

    Wieso würde sich die CDU/SPD-Koalition dann immer noch "Große Koalition" nennen wollen, dürfen, sollen ?

    Daran das die Grünen sich Deiner Meinung nach an die CDU annähern, ist erstens viel weniger dran, als Du vermutest, und zweitens schon gar nichts gutes, denn die CDU wird die Grünen ebenso "verschleißen" wollen, wie die FDP verschliessen hat, ein Umstand den wir bei den Grünen überhaupt nicht gebrauchen können, es sei denn ein paar clevere LGBTTIQ-ler gründen ein Partei in Form einer Kirche in der dann zwangsweise alle LGBTTIQ´s eintreten müssen, um die politische Landschaft endlich nach unserem Bilde zu formen..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Robby69