Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.09.2014           3      Teilen:   |

Kanada

Dem "Porno-Killer" wird der Prozess gemacht

Artikelbild
Luka Magnotta muss sich ab kommenden Montag einer Jury stellen

In einer Woche beginnt das Gerichtsverfahren gegen den bisexuellen Pornodarsteller Luka Magnotta, den meistgehassten Kriminellen Kanadas.

Die kanadische Justiz hat bekannt gegeben, dass der Hauptprozess gegen Luka Magnotta am 29. September in Montréal beginnen wird. Bis zum Freitag sind in einem langwierigen Prozess von Staatsanwaltschaft und Verteidigung bereits die zwölf Geschworenen sowie acht Ersatz-Geschworene ausgewählt worden.

Der bisexuelle Pornodarsteller, Stripper und Escort ist wegen Mordes, Leichenschändung, der Veröffentlichung und postalischen Versendung obszöner Materialien sowie wegen Belästigung des Premierministers und anderer Parlamentsabgeordneter angeklagt. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe, bei der er erst nach 25 Jahren einen Antrag auf vorzeitige Entlassung stellen könnte. Magnotta hat in allen Anklagepunkten auf "nicht schuldig" plädiert.

Fortsetzung nach Anzeige


Magnotta wurde in Berlin gefasst

Mit diesem Foto suchte Interpol vor zwei Jahren weltweit nach dem  in Europa untergetauchten Verdächtigen
Mit diesem Foto suchte Interpol vor zwei Jahren weltweit nach dem in Europa untergetauchten Verdächtigen

Dem 32-Jährigen wird vorgeworfen, im Mai 2012 seinen damals 33-jährigen Freund mit einem Eispickel erstochen und die Leiche anschließend zerstückelt zu haben (queer.de berichtete). Die Leiche des chinesischen Austauschstudenten habe er daraufhin an diverse Schulen und Parteizentralen geschickt, darunter auch an das Büro von Premierminister Stephen Harper. In einem der Pakete lag die schriftliche Ankündigung, weitere Morde begehen zu wollen. Später war auch ein selbstgedrehtes Video auf einer Internetseite aufgetaucht, das die Tat zeigte. Magnotta wurde international per Haftbefehl gesucht und schließlich in einem Internetcafé in Berlin festgenommen (queer.de berichtete). Zwei Wochen später lieferten die deutschen Behörden den Tatverdächtigen nach Kanada aus.

Die Geschichte des Pornodarstellers, der in rund zwei Dutzend einschlägigen schwulen Filmen unter Namen wie Eric Clinton Newman oder Vladimir Romanov aufgetreten ist, wurde in Kanada mit großer Bestürzung aufgenommen. Die grausame Tat führte in Zeitungen und sozialen Netzwerken zu einer Debatte über die Wiedereinführung der Todesstrafe. Von kanadischen Pressevertretern wurde der Angeklagte 2012 zum "Newsmaker of the Year" gewählt – eine "Ehre", die sonst hauptsächlich Premierministern oder Spitzensportlern zukommt.

Es wird erwartet, dass das Verfahren vier bis sechs Wochen dauert. Die Verteidigung wird voraussichtlich den Geisteszustand Magnottas in Zweifel ziehen. Sie wird darauf verweisen, dass beim Angeklagte, der in zerrütteten Verhältnissen aufwuchs, bereits früh paranoide Schizophrenie diagnostiziert worden ist. Damit könnte er unter Umständen "nur" wegen Totschlags verurteilt werden, was eine viel mildere Strafe nach sich zieht. Die Staatsanwaltschaft wird demgegenüber versuchen zu beweisen, dass Magnotta den Mord von langer Hand geplant habe und dabei sehr kaltblütig vorgegangen sei. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 45                  
Service: | pdf | mailen
Tags: kanada, luka magnotta, montreal, mord, berlin
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Dem "Porno-Killer" wird der Prozess gemacht"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
22.09.2014
17:59:28


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Auf das Urteil bin ich gespannt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.09.2014
18:55:06
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Baer2014


Sollte er tatsächlich an Paranoider Schizophrenie leiden, so sollte er den Rest seines Lebens in eine Gefängnispsychiatrie, weil er sonst eine Gefahr für andere Insassen in einem normalen Gefängnis ist (er braucht nämlich bis ans Ende seines Lebens Medikamente um die Symptome der Krankheit zu unterdrücken, die unheilbar ist). In einem normalen Gefängnis ist das eher nicht gewährleistet. Patienten mit dieser Krankheit, die einen Mord begangen haben, muß man ggf. zwangsweise behandeln sonst wird es gefährlich. Er muß den Rest seines Lebens weggesperrt werden. Bei Mord unter Zurechnungsfähigkeit könnte er nach 25 Jahren frei kommen, die Medis weglassen und in Freiheit wieder ausrasten...

Hoffentlich sehen das die Richter auch so. Wiedereinführung der Todesstrafe (noch dazu wegen eines psychisch kranken Täters)? Bitte nicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.09.2014
20:34:34


(-1, 3 Votes)

Von BLSJ


Und solch eine Meldung am Vorabend des "Tags der Bisexualität" ...

Link zu www.blsj.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Montréal


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt